Zum Inhalt springen

Schweiz Basler Regierungsrat Baschi Dürr sieht erhöhte Terror-Gefahr

Die Bedrohungslage ist in der Schweiz und in Basel-Stadt höher, als auch schon. Davon ist der Basler Regierungsrat Baschi Dürr überzeugt. Dürr reagiert an der «Rundschau»-Theke auf das Basler Islamisten-Netzwerk.

Legende: Video Theke: Baschi Dürr abspielen. Laufzeit 8:31 Minuten.
Aus Rundschau vom 21.09.2016.

Der Basler Justiz- und Sicherheitsdirektor Baschi Dürr sieht eine erhöhte Bedrohungslage für terroristische Aktivitäten: «Diese Bedrohungslage ist in der Schweiz und in Basel-Stadt generell höher als auch schon», sagt der FDP-Regierungsrat Baschi Dürr an der «Rundschau»-Theke.

Dürr reagiert damit auf die Recherchen über ein islamistisches Netzwerk. Die Behörden seien in der Tat gefordert, so der Sicherheitsdirektor.

Legende: Video Islamisten-Szene Basel: Die Hintermänner abspielen. Laufzeit 11:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 21.09.2016.

Auf die Frage, ob es Anzeichen gebe, dass Basel zu einem Logistikzentrum für internationalen Terrorismus werden könne, meint Dürr: «Ich möchte nicht wegreden, dass es bei uns solche Leute gibt. Wir haben sie auf dem Radar.» Man könne aber «nicht einfach jemanden einbuchten, weil er vielleicht ein bisschen gefährlich ist».

Weiter hob Dürr die verbesserte Zusammenarbeit des Grenzkantons mit den umliegenden Ländern hervor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.