Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Bern zeigt, wie man genügend Gesundheitspersonal findet

Immer mehr Spitäler und Heime in der Schweiz müssen ihre Fachkräfte im Ausland suchen – nicht so im Kanton Bern. Sein Modell macht jetzt Schule in anderen Kantonen.

Das Berner Modell verpflichtet Spitäler, Spitex und Pflegeheime so viele Gesundheitsfachleute auszubilden, wie sie benötigen. Das erklärt Daniel Heilbronn von der kantonalen Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) gegenüber Radio SRF. «Jede Institution weiss nun, was sie leisten muss, um für die Versorgungssicherheit genügend Personal auszubilden.»

Damit mache der Kanton Bern gute Erfahrungen. Heute gibt es laut Heilbronn 40 Prozent mehr Ausbildungsplätze als noch vor vier Jahren. Die Fachfrau oder der Fachmann Gesundheit (FaGe) gehöre inzwischen zu den beliebtesten Berufen mit jährlich 800 Lehrstellen.

Das Berner Modell sei auch für andere Kantone interessant, so Heilbronn weiter. Zürich und Aargau hätten das Modell für die Spitäler übernommen. Es gebe Anfragen aus weiteren Kantonen, aktuell etwa aus Genf.

Die Lösung: Pauschalkosten

Das Spezielle am Berner Modell ist, dass es die Kosten für die Aus- und Weiterbildung pauschal ausweist. Daher können sie Kanton und Versicherern pauschal in Rechnung gestellt werden – so wie seit einem Jahr Spitalaufenthalte mit Fallpauschalen verrechnet werden.

«Das war eine ziemliche Knacknuss, weil die Ausbildung und die medizinischen Fälle keinen direkten Zusammenhang haben», erklärt Heilbronn. Doch der Kanton Bern hat die Knacknuss gelöst, darum ist das Berner Modell auch für die kantonalen Gesundheitsdirektoren nachahmenswert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Widmer, Bern
    Als FamilienFrau mit der Verantwortung für das ganze Einkommen sind leider im Kanton Bern keine oder nur ungenügende Modelle vorhanden.Ein Bsp:für FaGe- Ausbild. werden den Institutionen die Ausbildungsplätze schaffen, Bonuspunkte UND Subventionen gutgeschrieben,für Ausbildungsplätze Pflegefachfrau HV jedoch werden keine gleichwertigen Anreize geschaffen.Als Studierende bin ich auf Bedingungen angewiesen OHNE in ein finanzielles Fiasko zu geraten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller, Thurgau
    Wenn ein Mangel in einem Bereich herrscht, genug Lernwillige ausbilden... Was für ein geniales und zukunftsicheres Konzept!? So wird ja gleich noch etwas gegen die Jugendarbeitslosigkeit getan... Was kommt als nächstes? Arbeitslose einstellen? (der Sarkasmus ist gewollt). Was ist trauriger? Das man Betriebe dazu zwingen muss, oder das diese Lösung (die bis zu den Lehrreformen ab 2000 normal war und funktionierte!!!) als "neu" propagiert werden muss?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Walter, 3257 Ammerzwil BE
    Das ist doch mal eine gute Nachricht, es darf nur nicht ausgenutzt werden, dann mit den Löhnen, der verdienst ist schon tief wird der den auch angepasst
    Ablehnen den Kommentar ablehnen