Zum Inhalt springen

Schweiz Beruf und Familie sollen besser vereinbar werden

Die Betreuung von Kleinkindern ist teuer. So teuer, dass es sich für viele Eltern nicht lohnt, zu arbeiten. Der Bundesrat will das ändern – und Kantone unterstützen, die mehr in die ausserfamiliäre Kinderbetreuung investieren. Dafür stellt er über fünf Jahre 100 Millionen Franken zur Verfügung.

Kinder werden betreut
Legende: Im internationalen Vergleich beteiligt sich die öffentliche Hand in der Schweiz wenig an den Kinder-Betreuungskosten. Keystone

Mit zusätzlichen 100 Millionen Franken will der Bundesrat die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Er hat seine Pläne dem Parlament vorgelegt. Das Geld soll während fünf Jahren zur Verfügung stehen.

Damit würden einerseits Kantone und Gemeinden finanziell unterstützt, die ihre eigenen Subventionen für die familienergänzende Kinderbetreuung erhöhen. Verpflichtet ein Kanton zusätzlich die Arbeitgeber, sich finanziell zu beteiligen, fallen die Beiträge des Bundes umso höher aus.

Flexiblere Angebote

Andererseits will der Bundesrat mit dem Geld Projekte mitfinanzieren, die das Angebot besser auf die Bedürfnisse der Eltern abstimmen. Gefördert werden sollen zum Beispiel Betreuungsangebote ausserhalb der üblichen Öffnungszeiten oder Projekte für die ganztägige Betreuung von Schulkindern.

Ziel des neuen Programms ist es nun, die Betreuungskosten für die Eltern zu senken. Vor allem für Frauen soll es sich lohnen, einer Erwerbsarbeit nachzugehen. Damit will der Bundesrat unter anderem erreichen, dass das inländische Arbeitskräftepotenzial besser ausgeschöpft wird.

Der Bundesrat hat die Botschaft zur entsprechenden Änderung des Bundesgesetzes über Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung an das Parlament überwiesen.

In der Vernehmlassung sei die Vorlage positiv aufgenommen worden. Für die zusätzlichen Finanzhilfen sieht der Bundesrat einen Verpflichtungskredit von 100 Millionen Franken über fünf Jahren vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.