Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Pompeo: «Die Schweiz vollbringt wichtige Dienste für US-Bürger im Iran» (engl.) abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.06.2019.
Inhalt

Beziehungen Schweiz – USA «Wir schätzen die Arbeit der Schweiz ausserordentlich»

  • Der US-Aussenminister weilt zu Besuch in der Schweiz.
  • Am Morgen hat er sich mit Bundesrat EDA-Vorsteher Ignazio Cassis zu Gesprächen getroffen.
  • Sie sprachen über den Iran, Venezuela und bilaterale Verträge.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 13:13

    Die Pressekonferenz ist beendet

    Nach dem Austausch der Nettigkeiten verlassen die beiden Aussenminister den Presseraum.

  • 13:11

    Austausch von Nettigkeiten

    Der Tessiner Ignazio Cassis zeigt sich – auf ein Kompliment eines amerikanischen Journalisten – stolz, dem wichtigen Gast die Kostbarkeiten seines Heimatkantons zu zeigen. Pompeo verdankt es ihm mit dem Hinweis auf seine italienischen Wurzeln.

  • 13:04

    Geduld gefragt beim Freihandelsabkommen

    Die Schweizer Journalisten interessieren sich vor allem fürs Freihandelsabkommen. Cassis zeigt sich über den Verlauf der Gespräche zufrieden. Es fänden explorative Gespräche statt, es brauche aber Geduld.

  • 12:59

    Interesse am Thema Iran

    Nun können die Journalisten Fragen stellen. Interesse herrscht vor allem über die Gespräche zum Iran und die Vermittlerrolle der Schweiz.

    Interesse herrscht auch über das Schicksal von US-Bürgern, die im Iran festgehalten werden. Pompeo bezeichnet die Rückkehr als eines seiner höchsten aussenpolitischen Ziele. Man sei bereit, ohne Vorbedingungen mit dem Iran zu verhandeln. Aber: Die Bemühungen, die bösartige Politik des Iran umzukehren, würden forgesetzt.

  • 12:55

    Zum Freihandelsabkommen:

    Man verfolge weiter ein bilaterales Handeslabkommen und hoffe ein gutes Ergebnis zu erzielen, von dem beide profitieren könnten.

    Pompeo spricht auch die Rolle Chinas an: Die Partner müssten die Risikien erkennen, die eine Zusammenarbeit mit China bedeuten würden.

    Legende: Video Pompeo: «Bin überzeugt, dass wir beim Freihandelsabkommen gute Lösung für beide finden» (engl.) abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
    Aus News-Clip vom 02.06.2019.
  • 12:53

    Nun spricht Pompeo

    Pompeo erwähnt nochmals die gute Beziehung zwischen den USA und der Schweiz: «Unsere Länder hatten schon immer eine enge Verbindung – seit der Gründung des Schweizer Bundesstaates im Jahre 1848.»

    Der US-Aussenminister schätze sehr die Arbeit der Schweiz und deren Einsatz für Frieden und Demokratie. Die heutigen Gespräche seien eine Fortsetzung jener zwischen US-Präsident Trump und Bundespräsident Ueli Maurer in Washington vor zwei Wochen.

    Legende: Video Pompeo: «Die Schweiz vollbringt wichtige Dienste für US-Bürger im Iran» (engl.) abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
    Aus News-Clip vom 02.06.2019.
  • 12:52

    Zum Multilateralismus:

    Man teile die Meinung, dass die heutige globale Situation Multilateralismus benötige.

  • 12:51

    Zu Russland und China:

    Auch hier wolle die Schweiz ihre guten Dienste anbieten.

    Mit Russland sie der Dialog modulierter, hält Cassis fest und weist auf die Beziehungen des Landes auch mit Venezuela hin. Man woll hier auch Plattform für Gespräche dienen.

  • 12:50

    Zu Venezuela:

    Man sei bereits aktiv auf humanitärer Basis. Aber um die US-Interessen im südamerikanischen Land zu vertreten, brauche es noch die Zustimmung von Nicolas Maduro.

  • 12:49

    Zu Iran:

    Die Schweiz hoffe, dass die angespannte Lage nicht eskaliere. Cassis wies auch auf die Leiden der iranischen Bevölkerung hin, die die Sanktionen hervorrufen würden. Die Schweiz wolle Hilfe für das Land gewährleisten. Dazu müssten die USA Zahlungen des Irans erlauben. Man hoffe, dass die USA Hand für eine schnelle Lösung biete.

    Legende: Video Cassis: «Die Schweiz hofft, dass die Gewalt im Iran nicht eskaliert» (ital.) abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
    Aus News-Clip vom 02.06.2019.
  • 12:48

    Ein erstes Treffen seit langer Zeit

    Cassis spricht: Er hebt das Treffen hervor zwischen zwei Ländern, die viel gemeinsam haben. Man habe zuerst unter vier Augen über folgende Themen gesprochen: Iran, Venezuela, bilaterale Verträge.

  • 12:46

    Die Pressekonferenz beginnt

    Mike Pompeo und Ignazio Cassis stehen am Rednerpult. Cassis begrüsst die Journalisten.

  • 12:35

    Grosses Medienaufgebot

    Die Pressekonferenz verzögert sich. Auf die beiden Politiker wartet eine grosse Anzahl Journalisten.

  • 12:27

    Inhalt der Gespräche?

    Als Ziel der Reise nennt die US-Regierung, die Stärkung der wirtschaftlichen Partnerschaft und der bilateralen Beziehungen. Auch Sicherheitsfragen stünden auf dem Programm.

    US-Medien gehen davon aus, dass die Gespräche vom Thema der Spannungen mit dem Iran dominiert werden. Die Schweiz vertritt die Interessen der USA in diesem Land.

  • 12:24

    Sightseeing und verschwiegenes Treffen

    Am Samstag liess sich der US-Aussenminister von Nationalrätin Christa Markwalder das Bundeshaus zeigen. Danach spazierte er durch die Stadt Bern.

    Am Nachmittag nahm er dann an der Bilderberg-Konferenz in Montreux teil, an der auch Bundespräsident Ueli Maurer eingeladen war. Dieser hatte vor zwei Wochen US-Präsident Donald Trump im Weissen Haus besucht.

    Legende: Video US-Aussenminister Mike Pompeo in Bern abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
    Aus Tagesschau vom 01.06.2019.
  • 12:24

    Etappe einer mehrtägigen Europareise

    Pompeo weilt seit dem Freitag in der Schweiz. Es ist die zweite Etappe einer Europareise, die vom 30. Mai bis 5. Juni dauert und ihn nach Deutschland, der Schweiz auch nach den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich führt. Am letzten Etappenort wird er sich mit US-Präsident Donald Trump treffen.

  • 12:23

    Guten Tag und «welcome»

    Wir begrüssen Sie beim Liveticker zum Abschluss des Besuchs von US-Aussenminister Mike Pompeo in der Schweiz. Um ca. 12.30 Uhr sollen er und sein Schweizer Amtskollege Ignazio Cassis über ihre Gespräche informieren.

    Die beiden haben sich seit heute Morgen beim Castelgrande in Bellinzona ausgetauscht.

    Legende: Video Bundesrat Ignazio Cassis empfängt US-Aussenminister Mike Pompeo abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
    Aus News-Clip vom 02.06.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Was für eine Scheinheiligkeit! Hauptsache ist doch, dass die wirtschaftlichen Geschäfte florieren und der "Geldfluss" anhält! Schweizer Welt-Wirtschafts-Politik und humanitäres Verhalten = die "zwei Gesichter" der Schweizer Politik Kriegsmaterial-Blut-Geschäfte - humanitäre Hilfe!? Vorbilder der Jungen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Herr Cassis seien die so nett und teilen sie der Iranischen Regierung mit, dass wir die totale unterwerfung erwarten, sowie die kontrolle über das Öl. Danke sehr...
    Bezüglich Freihandelsabkommen erwartern wir weitere Zugeständndssen von ihnen, z.B den Kauf der Kampflugzeuge.....
    So dürfte die Weisung des Herrn Pompeo etwa lauten....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christine Hadorn  (Baski)
    Wie lange Pompeo wohl die Dienste der Schweiz schätzen mag?? Wohl bis er abgereist ist oder sein Vorgesetzter Trump morgen etwas anderes twittert. Was die US-Regierung alles so sagt und twittert, ist von kurzer Dauer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen