Zum Inhalt springen

Header

Video
Mehr Steuerabzug für externe Kinderbetreuung
Aus Tagesschau vom 12.03.2019.
abspielen
Inhalt

Bis 25'000 Franken pro Kind Doppelt so hohe Steuerabzüge für externe Kinderbetreuung

  • Im Rahmen der Fachkräfteinitiative hat der Bundesrat beantragt, die Steuerabzüge bei der Bundessteuer für die externe Kinderbetreuung zu erhöhen.
  • Davon profitieren würden gut qualifizierte und verdienende Frauen, die so Anreize erhalten, trotz Kindern erwerbstätig zu bleiben.
  • Der Nationalrat nahm den Antrag mit 131:48 und 14 Enthaltungen an und überwies ihn zum Ständerat.
  • In der Debatte gab es auch kritische Stimmen, die den Ansatz kritisierten und andere Massnahmen wünschten.

Für viele Frauen mit Kindern lohnt es sich nicht zu arbeiten. Grund sind die teuren Krippenplätze. Abziehen können sie diese Kosten bei den Steuern je nach Kanton unterschiedlich stark. Bei der direkten Bundessteuer sind es derzeit maximal 10'100 Franken pro Kind und Jahr. Das entspricht laut der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats etwa zwei Betreuungstagen. Zu wenig.

Um die Situation wirklich zu ändern, brauche es noch viele Massnahmen, sagte die Sprecherin der Kommission, Kathrin Bertschy (GLP/BE). Der Antrag des Bundesrats sei immerhin ein kleiner Baustein, um einen besseren Rahmen zu schaffen. Deshalb habe die Mehrheit der Kommission für den Antrag gestimmt.

Kinderabzug von 6500 auf 10'000 Franken

Die Grünen waren auch nicht ganz überzeugt vom Antrag des Bundesrats und kritisierten den Ansatz der Vorlage. Anstatt Steuerabzüge zu erhöhen, würden sie lieber die Kitakosten senken und einheitliche Preise einführen. Sie stellten einen entsprechenden Minderheitsantrag, der aber klar abgelehnt wurde. Trotz ihrer Skepsis sprachen sie sich schliesslich «aus Gleichstellungsgründen» für die Vorlage aus, wie Regula Rytz (Grüne/BE) sagte.

Erfolgreich war dafür der Einzelantrag von Philipp Kutter (CVP/ZH), der den allgemeinen Kinderabzug von 6500 auf 10'000 Franken erhöhen soll. Er wurde vom Rat eindeutig angenommen.

Nur wenige profitieren vom Steuerabzug

Eine klare Haltung gegen den Antrag des Bundesrats hatte die SP-Fraktion, die mit Jacqueline Badran sogar einen Rückweisungsantrag gestellt hatte. Ihr Argument: Familien mit tieferem Einkommen würden von der vorgeschlagenen Massnahme nicht profitieren. Zudem sei auch nicht erwiesen, dass mit einer solchen Steuerreduktion die Erwerbstätigkeit steige.

Die SP plädierte dafür, generell die Kosten der Kitaplätze zu senken und für ein flächendeckendes Angebot zu sorgen. Es dürfe keinen Unterschied machen, ob es sich «um ein Kind eines Mechanikers handelt oder eins einer Professorin», so Prisca Birrer-Heimo (SP/LU).

Video
Birrer-Heimo: «Es braucht ein gutes Angebot für alle»
Aus News-Clip vom 12.03.2019.
abspielen

Nur «ein kleines Steuerproblem»

Bundesrat Ueli Maurer bat den Nationalrat, nicht gleich die Büchse der Pandora zu öffnen. Der Bundesrat versuche nur, ein kleines Steuerproblem zu lösen. Das Ziel des Antrags sei, gut ausgebildeten Frauen ermöglichen, im Arbeitsmarkt zu bleiben.

Video
Maurer: «Ich bitte Sie, nicht die Büchse der Pandora zu öffnen»
Aus News-Clip vom 12.03.2019.
abspielen

Geschätzt nur 2500 bis 4000 Frauen würden profitieren, während Bund und Kantone mit Mindereinnahmen von insgesamt rund 10 Millionen Franken rechnen müssten. Diese Massnahme erfolge im Rahmen der Fachkräfteinitiative und nicht im Rahmen der Familienpolitik.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Hohoe Steuerabzuege verbilligen die Loehne fuer Lohndoemper und lohndoempende Frauen gleichermassen. Auf dem Puckel unterbezahlter Buerger und Niederlasser. Das Steuergeschenk wurde von der Politik denn auch stinkfrech offen als Fachkraefte"foerdung" und nicht Familienfoerderung betitelt!....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Eine echte flat tax - d.h. tieferer Steuersatz als heute auf dem Bruttolohn und man kann wahrscheinlich 5000 Steuerbeamte entlassen. Aber nein mit jedem weiteren Abzug werden wahrscheinlich Kosten von ein paar Millionen ausgelöst bei EDV, Neudruck von Gesetzen und Kommentaren, Wegleitungen, Kreisschreiben etc. und schliesslich dem Vollzug!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von michael sommer  (pantokrator)
    Sinnvoller wäre es, das Kindergeld richtig zu erhöhen. In DE gibt es 194€ pro Kind. In der CH wo die Lebensmittel dreimal teurer sind in etwa gleich viel (oder wenig).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen