Zum Inhalt springen

Schweiz Bund zahlt mehr Geld für Schneesport-Lager

Der Februar ist auch der Monat der Skilager. Allerdings finden seit einigen Jahren immer weniger Wintersport-Lager statt. Der Bund will Gegensteuer geben.

Kinder und Jugendliche sollen wieder mehr Möglichkeiten für Schneesport haben.
Legende: Kinder und Jugendliche sollen wieder mehr Möglichkeiten für Schneesport haben. Keystone

Die Trendkurve zeigt nach unten. Es gebe immer weniger Schneesport-Lager, die vom Programm «Jugend und Sport» unterstützt werden, sagt Christoph Lauener. Er ist Sprecher des Bundesamtes für Sport. Vor acht Jahren waren es 2700 Lager. Vor drei Jahren fanden noch 2000 statt.

Migrationshintergrund, Kosten und Verantwortung

Es gibt immer weniger Skilager. Aber warum? In der Schweiz leben immer mehr Jugendliche mit Migrationshintergrund. Viele von ihnen haben keinen Bezug zum Wintersport. Ein weiterer Grund sind die Kosten. Wintersport ist für viele zu teuer. Weiter finden weniger Lager statt wegen der hohen Verantwortung der Lagerleiter. Nicht immer können genügend Leiter gefunden werden.

Mehr Geld

Doch der Bund ist überzeugt: Schneesport-Lager sind wichtig für Jugendliche. Die Teilnehmer sollen was erleben und sich bewegen. Bisher konnte der Bund nur die Lager unterstützen, die ausserhalb der Schulzeit stattfanden.

Heute kann der Bund Wintersport-Lager von «Jugend und Sport» finanziell stärker unterstützen. Dank des Sportförderungs-Gesetzes, das seit Ende letzten Jahres in Kraft ist. «Nun erhalten alle Schneesport-Lager finanzielle Unterstützung. Auch wenn sie während der Schulzeit durchgeführt werden», sagt Lauener.

Bund will Schneesport-Zentrum

Zusätzlich will der Bund ein nationales Schneesport-Zentrum aufbauen – voraussichtlich in Andermatt. In ein paar Jahren sollen dort für Schulen und Vereine günstige Skilager organisiert werden können. In dem Zentrum will der Bund den Kindern nach Möglichkeit auch eine Ski-Ausrüstung zur Verfügung stellen, wenn sie keine eigene haben.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Meister, Zürich
    Wenn der Familienartikel angenommen wird, dann werden die Skilager zur Pflicht. Die beruflich gestrssten Eltern können dann endlich alleine in die Ferien reisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Petra Grossenbacher, Basel
    Warum gibt es keine Schwimmlager? Im Wasser gibt es viele Unfälle, die durch gute Schwimmkenntnisse vermieden würden. Davon würen nicht nur Sportbegeisterte profitieren, sondern auch Leute die ohne eigenes Verschulden in eine schwierige Lage kommen. In einer Zeit des sich wandelnden Klimas wäre Schwimmen wohl wichtiger, als der Schneesport.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Keel, Basel
      Das eine tun und das andere nicht lassen! In der wärmeren Jahreszeit sollte tatsächlich das Schwimmen gefördert werden. In unserem Land gibt es viele einladende Seen und Flüsse. Als ehemaliger Kanut habe ich den Eindruck, dass das Wissen um das richtige Verhalten im Wasser bei vielen verloren ging. - Im Winter bietet Schneesport eine grossartige Möglichkeit für Bewegung, Abenteuer und Teambildung. Genial, dass die Schneesportlager gefördert werden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tibor Baschnonga, Zürich
    "Nicht immer können genügend Leiter gefunden werden." Vielleicht muss man auch mal bedenken, dass grundsätzlich eine Leitertätigkeit in einem Schneesportlager nicht entlöhnt wird. Meist geben sich die Leiter mit Kost und Logis zufrieden und leisten ihren Einsatz als "Goodwill", ja opfern sogar noch eigene Ferientage für solche Einsätze. Die Leitertätigkeit hat unterdessen überhaupt keinen finanziellen Anreiz mehr. Ohne Leiter keine Lager und die Leidtragenden sind die motivierten Kinder...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen