Zum Inhalt springen

Header

Video
Bund muss sparen
Aus Tagesschau vom 01.07.2015.
abspielen
Inhalt

Schweiz Bundesbern muss sparen – und zwar gewaltig

Es war die letzte Sitzung des Bundesrates vor der Sommerpause – und eine heiss erwartete: Zum zweiten Mal beugte sich die Regierung über ein geplantes Sparpaket in Höhe von rund drei Milliarden Franken. Wo genau wie viel gespart wird, bleibt allerdings vage.

Vor den Medien in Bern verkündete Finanzministern Eveline Widmer-Schlumpf, was niemand gerne hört: Es muss gespart werden. Und das nicht zu knapp: Rund drei Milliarden Franken sollen es in den nächsten Jahren sein. Kurzfristig, im Budget von 2016, aber auch und vor allem beim Legislaturfinanzplan 2017-2019.

Streitfragen gab es im Vorfeld zuhauf: Wie sollte gespart werden – mit dem Rasenmäher-Prinzip über die Departemente hinweg? Oder aber in gewichtigen Einzel-Bereichen: beim Bundespersonal, den Sozialversicherungen, der Armee?

Die Verteilkämpfe unter den Departementsvorstehern wurden dem Vernehmen nach hart geführt. Ein Muster davon lieferte Verteidigungsminister Ueli Maurer in der Nationalrats-Debatte zur vorderhand gescheiterten Armeereform: Jedes Rütteln am 5-Milliarden-Budget brächte das «Kartenhaus Armee» zum Einsturz.

Die konkreten Sparvorschläge kommen im Herbst

Wer an der heutigen Medienkonferenz eine vorläufige Klärung dieser Fragen erwartete, wurde enttäuscht. «Die deutlichen Korrekturen auf der Ausgabenseite werden durch Querschnittskürzungen vollzogen», gab die Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf zu Beginn bekannt.

So weit, so vage. Immerhin: «Bis September werden in den Departementen Vorschläge erarbeitet», so Widmer-Schlumpf. Die Departemente seien diesbezüglich frei, die Regierung mache keine Vorschriften. «Die politische Diskussion wird dann im Bundesrat folgen. Im November werden die Ergebnisse auf dem Tisch liegen, dann geht es in die Vernehmlassung.»

«Lassen Sie uns den Spielraum, den wir brauchen»

Viel konkreter wurde Widmer-Schlumpf allerdings nicht. Auf Nachfrage von SRF-Bundeshaus-Redaktor Philipp Burkhardt, ob das ein Zeichen von Uneinigkeit unter den Bundesräten sei und man die Sparmassnahmen bewusst nicht zum Wahlkampfthema machen wolle, antwortete die Finanzministerin: «Wir haben die Bekanntgabe der konkreten Sparpläne nicht bewusst nach hinten verlegt. Lassen Sie uns den Spielraum, den wir brauchen».

Zum viel diskutierten Armee-Budget in der Legislaturperionde 2017-19 sagte Widmer-Schlumpf: «Ich kann ihnen zum jetzigen Zeitpunkt keine verbindlichen Angaben machen.» Auch das «teils zurecht kritisierte» Budget für das Bundespersonal habe man im Blick. «Es wird Massnahmen geben, Fragen wie die Leistungsprämien werden diskutiert.»

Fest steht derweil: Man orientiert sich auch 2017 bis 2019 an der Schuldenbremse. Nichtsdestotrotz sei in dieser Periode mit Defiziten von 600 bis 800 Millionen Franken zu rechnen.

Die fetten Jahre sind vorbei

Noch im vergangenen Sommer hatte wenig darauf hingedeutet, dass dem Bund künftig in finanzieller Hinsicht ein derart steifer Wind entgegen bläst. Der damalige Finanzplan rechnete mit Überschüssen von 1,2 Milliarden Franken für 2017, 2,7 Milliarden Franken sollten es gar im darauf folgenden Jahr sein. «Diese Zahlen werden wir deutlich verfehlen», so Widmer-Schlumpf.

Die Gründe für die Sparmassnahmen schilderte die Finanzministerin ausführlich: Mitverantwortlich seien die generell schwächelnde konjunkturelle Entwicklung, fehlende Einnahmen bei der direkten Bundessteuer und die Aufhebung des Mindestkurses durch die SNB.

Die starke Aufwertung des Frankens habe im laufenden Jahr eine negative Teuerung zur Folge und bremse das Wirtschaftswachstum. Doch auch die Spätfolgen der Finanzkrise ab 2007 seien heute noch spürbar, so Widmer-Schlumpf.

Widmer-Schlumpf: «Wo wir es rechtfertigen können, kürzen wir»

«Wir mussten die Ausgaben ganz einfach den Einnahmen anpassen – und die Einnahmen sind gegenüber der Finanzplanung stark zurückgegangen, etwa 4,9 Milliarden Franken weniger als budgetiert. Deswegen waren die Korrekturen notwendig. Gespart wird in verschiedensten Sektoren. Wo es zu rechtfertigen ist, dass gekürzt wird, tun wir das auch. Wir haben für 2016 Bereinigungsmassnahmen von rund 1,3 Milliarden gemacht. Damit können wir das Budget konform mit der Schuldenbremse gestalten. Für die Jahre 2017-19 bereiten wir die zusätzlich erforderlichen Massnahmen vor. Wir wollen uns einen gewissen Spielraum vorbehalten, haben aber die Eckwerte der geplanten Einsparungen auf die verschiedenen Departemente festgelegt. Die Frage ist: Was sind gebundene Ausgaben, die eine Gesetzesänderung benötigen, wo gibt es ungebundene? In den Diskussionen im Bundesrat haben wir ein gutes Resultat realisieren können. Welches Departement konkret wie viel sparen muss, wollen wir noch nicht bekannt geben. Wir haben Entlastungspotenzial in die Vorgaben eingebaut, um schliesslich eine politische Diskussion führen zu können: Wo können wir mehr, wo weniger einsparen?»
Das Gespräch führte SRF-Bundeshaus-Redaktor Gaudenz Wacker.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

64 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Beerli , Zürich
    Scheint alles nach dem Plan des IWF aus, wie heute regiert wird. Wäre Zeit aus diesem Verein auszutreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophen Bühler , 8135 Langnau am Albis
    Nachdenken,..3 Mia schnell sparen ? Klingt abgedroschen aber Tatsache: Bei 2 Jahren Asylstop sind 2 x1,5 Mia drin. Bei einem Stop/Memorandum in diesem Bereich bis 2019 resultieren somit + 3 Mia.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Becker , Gebenstorf
      Nachdenken... Hilft auch bei Fremdwörtern ;) Aber die sind nicht Jedermanns Rechaud ;) Aber vielleicht hilft ein Moratorium. Aber so was kommt im Wahljahr eh nicht durch. Und dazu müssten Politiker diese Beiträge lesen (und verstehen).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Becker , Gebenstorf
    Hä?! Kommt mal was anderes als Polemik? Geld ausgeben und oder einsparen tut immer noch das Parlament! Die Ursache an der Misere liegt zuerst mal bei der Unternehmenssteuerreform, die uns FDP-Alt-BR Merz schmackhaft gemacht hat mit sooooo wenig Steuerausfällen, wider besseres Wissen! Und alle Bürgerlichen haben das mitgetragen. Milliarden-Ausfälle! Ich freue mich schon auf die nächsten Unternehmenssteuererleichterungen, da spare ich auch ein paar Tausend! Kommt durch bei Drohung mit Jobverlust!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Müller , Zürich
      Das Volk hat die Unternehmenssteuerreform angenommen und vor 3 Wochen die Erbschaftssteuerreform versenkt. Wenn das Volk den bürgerlichen Parteiparolen von FDP und SVP auf den Leim geht, dann ist es auch richtig wenn genau dieses naive und Kurzsichtige Volk ordentlich ausgenommen wird. Lernen durch schmerzen nennt sich das und das tut diesem Wohlstands lethargischen Volk einmal gut wenn es ordentlich Bluten muss. Steuern rauf damit das Hirn wieder einmal anspringt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von D. Becker , Gebenstorf
      Funktioniert LEIDER nicht, M. Müller, da sich mit der Drohung wegen Arbeitsplatzverlust zu ziemlich jeder Mist durch Volk und Parlament angenommen, bzw. jede gute Sachen abgelehnt wird. LEIDER. Das ist Sündenbockpolitik par excellence! Und in einem Wahljahr sowieso!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von E. Waeden , Kt. Zürich
      Danke D. Becker! Mit der Drohung betreffend Stellenabbau, Arbeitsplatzverlust, Kurzarbeit, der Schliessung kleinerer & mittlerer KMU-Betriebe, lassen sich leider die meisten Schweizer/Innen ködern. Durch diese Dauerberieselung von Politikern, Vertretern der Wirtschaft usw. ist diese Hiob-Botschaft aus Bern für sie natürlich wie eine kalte Dusche. Aber natürlich wird man wieder dem starken Franken die Schuld in die Schuhe schieben. Der Arme muss ja seit Anfang 2015 auch für so vieles hinhalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen