Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Bundesrat lockert Sanktionen gegenüber Iran

Die Schweiz suspendiert die Sanktionen gegenüber Iran punktuell. Dies hat der Bundesrat beschlossen. Doch noch sind die meisten Handelshemmnisse in Kraft.

Weniger Sanktionen gegenüber Iran: Der Bundesrat reagiert mit dem Entscheid auf die positiven Entwicklungen bei den Atomverhandlungen in Genf reagiert. Dies schreibt das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco). Die Suspendierung gilt bis Mitte August 2014. Der Bundesrat passt damit das Schweizer Sanktionsregime jenem der EU an.

Ausgesetzt wird das Verbot für Edelmetallgeschäfte mit staatlichen iranischen Stellen. Ebenso müssen Firmen den Handel mit iranischen petrochemischen Gütern nicht mehr melden. Auch nicht mehr meldepflichtig sind Transporte von iranischem Rohöl und Erdölprodukten sowie mit solchen Geschäften zusammenhängende Versicherungen und Rückversicherungen.

Im Finanzbereich wurden die Schwellenwerte für die Melde- und Bewilligungspflichten für Geldtransfers von und an iranische Personen zeitlich befristet auf den zehnfachen Betrag erhöht.

Mehr Transparenz gegenüber Atom-Behörde

Im letzten Jahr führten die Verhandlungen zwischen Iran und Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, China, Russland sowie den USA in Genf zu einem Abkommen, welches am 20. Januar 2014 in Kraft getreten ist. Iran verpflichtete sich, in den nächsten sechs Monaten die Anreicherung von Uran einzuschränken und gegenüber der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) mehr Transparenz zu schaffen.

Legende: Video Die EU und die USA waren die Vorreiter bei den Lockerungen abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.01.2014.

Die Verhandlungspartner stellten im Gegenzug in Aussicht, keine neuen UNO-, EU- oder US-Sanktionen zu ergreifen und gewisse Sanktionen zu suspendieren. Die EU beschloss am 20. Januar, ihren Teil der Vereinbarung zu erfüllen.

Der weitaus grösste Teil der internationalen Sanktionsmassnahmen gegenüber Iran bleibt in Kraft, hält das Seco fest. Dazu gehörten alle vom UNO-Sicherheitsrat erlassenen Sanktionsbestimmungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Wie schön, dass sich die Schweiz endlich wieder einmal der EU anpasst!!! Was ist mit den so genannten Geldtransfers? ich bin da etwas skeptisch. ausserdem vermute ich nach wie vor, dass der Iran irgendwo in der Wüste Atomwaffen und Urananreicherungsfabriken verstecke hält. Lockert man die Sanktionen nicht etwas zu leichtfertig?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen