Lehren aus Fukushima Bundesrat will Notfallschutz um AKW erhöhen

AKW Gösgen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die «Zonen» heissen neu «Notfallschutzzonen», beginnend mit einem Radius von 3-5 km um ein KKW. Keystone

  • Der Bundesrat will die Verordnung über den Notfallschutz in der Umgebung von Kernanlagen (NFSV) verschärfen. Er hat eine entsprechende Vernehmlassung eröffnet.
  • Die Revision geht von einem schwerwiegenderen Referenzszenario aus, also einer Annahme eines Ereignisses, bei dem eine grössere Menge Radioaktivität austritt.
  • Mit dem neuen Referenzszenario könnten Notfallschutzmassnahmen in deutlich über 20 Kilometern Entfernung von einem Atomkraftwerk getroffen werden.
  • Neu soll dabei auch der grossräumigen Evakuierung mehr Gewicht beigemessen und die Unterbringung und Versorgung der evakuierten Personen geregelt werden.
  • Basis dafür sind die Ergebnisse einer Arbeitsgruppe, die 2011 nach der Nuklearkatastrophe im japanischen Fukushima eingesetzt wurde.