Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesrat: Gegenentwurf für Massentierhaltungsinitiative
Aus Rendez-vous vom 29.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
Inhalt

Bundesrat zur Tierhaltung Der Gegenvorschlag, der niemanden glücklich macht

Die Landesregierung ist gegen die Volksinitiative, aber für eine tierfreundliche Haltung. Doch das kommt nicht wirklich an.

Die Initiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» verlangt Kriterien für eine tierfreundliche Unterbringung und Pflege in der Bundesverfassung. Dabei sollen mindestens die Standards des Bio-Suisse-Labels eingehalten werden, wobei diese Anforderungen auch für importierte Tiere und tierische Erzeugnisse gelten sollen.

Ablehnende Haltung des Bundesrats

Der Bundesrat lehnt die Initiative ab. Die Verankerung privater Biostandards in der Verfassung geht für ihn zu weit. Zudem sei die Anwendung dieser Standards auf Importe unvereinbar mit Handelsabkommen und nur sehr schwer durchsetzbar, schreibt die Landesregierung.

Der Bundesrat begrüsst aber das zentrale Anliegen der Initiative und will es in einem direkten Gegenentwurf aufnehmen. Kriterien für die tierfreundliche Unterbringung, den regelmässigen Auslauf und die schonende Schlachtung sollen in der Verfassung verankert werden.

Tierschützer: «Zahnloser Vorschlag»

Es freue sie zwar, wenn der Bundesrat die heutigen Zustände in der Nutztierhaltung als nicht mehr länger tragbar einstufe, sagt dazu die grüne Nationalrätin Meret Schneider, die im Initiativkomitee sitzt. Doch der angekündigte Gegenvorschlag überzeugt die Tierschützerin überhaupt nicht. Wer den Text genauer lese, erkenne, dass der Vorschlag zahnlos sei.

Es würden nämlich keine konkreten Kriterien genannt, an denen man sich orientieren möchte. «Und was mir ganz wichtig ist», sagt Schneider: «Der Import wird vom Bundesrat nicht angetastet. Wenn wir für den Import keine Regeln erlassen, erweisen wir den Tieren einen Bärendienst und exportieren einfach die Tierquälerei.» Das gehe nicht.

Vorschriften sind schon streng

Überrascht und irritiert zeigt sich auch Markus Ritter, Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes und CVP-Nationalrat. Er verstehe nicht, was der Bundesrat mit seinem Gegenvorschlag bezwecke, denn die Schweiz kenne bereits heute die weltweit strengsten Tierschutzvorschriften.

«Grundsätzlich deckt die heutige Bundesverfassung mit den Gesetzen und Verordnungen im Bereich des Tierwohls alle Ansprüche ab, die an Nutztierhaltung gestellt werden, und wir können uns nicht vorstellen, wo der Bundesrat auf Verfassungsstufe neue Elemente einfügen möchte», so Ritter.

Initiative konsequenter als der Gegenvorschlag

Eigentlich wäre die Initiative sogar ehrlicher als der angekündigte Gegenvorschlag des Bundesrats, findet der Bauernvertreter, weil sie die hohen Schweizer Standards auch für Importe fordere. Wenn die Regierung mit ihrem Vorgehen einfach die Importe von strengeren Vorschriften ausnehmen möchte, dann könne sie sicher nicht mit der Unterstützung des Bauernverbandes rechnen, kündigt Ritter an.

Video
Aus dem Archiv: Initiative gegen Massentierhaltung eingereicht
Aus Tagesschau vom 17.09.2019.
abspielen

Rendez-vous vom 29.01.2020, 12:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hubertus Wach  (H. Wach)
    Diese Initiative ist nicht nur vom BR abzulehnen. Denn: Sowohl in der CH mit über 200 Einw./qkm als auch in vielen anderen dichtbesiedelten Ländern kann die Freilandhaltung mi naturnaher, heimischer Tiernahrung mit den Weltmarktpreisen nicht mithalten. Trotz steigender Weltbevölkerung sinken die Fleischpreise ständig. Auch dank riesig wachsendem Sojaangebot. Die weltw. Fleischpreise werden seit ü.r 100 J. durch die Terminbörsen/Optionen CBOT/CME in Chicago bestimmt. Bio-Fleisch ist nicht dabei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Die Landesregierung entwickelt sich immer weiter weg von der Bevölkerungsmehrheit. Alle Lobbies von Landwirtschaft über Pharma bis Banken und Tourismus bekommen entgegen aller Vernunft was sie wollen. Stimmt traurig und schreckt die Stimmenden weiter ab weil doch nichts zu ändern ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Tierwohl umfasst alle Aktivitäten von Menschen, die Tieren ein artgerechtes Leben ohne Leiden, Schmerzen, Schäden und unnötige Beeinträchtigungen ermöglichen. Die Kriterien umfassen Gesundheit, natürliche Verhaltensweisen sowie Wohlbefinden des einzelnen Tieres. Haltungskriterien (Platzangebot, Stallklima usw.) Gleiche Regeln für Importe. Wenn wir für den Import keine Regeln erlassen, erweisen wir den Tieren einen Bärendienst und exportieren einfach die Tierquälerei. Das darf nicht sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen