Zum Inhalt springen

Bundesratswahlen 2015 Verzückung, Skepsis, Zufriedenheit – Parteien zur Wahl Parmelins

Während die SVP in ihrem ersten Westschweizer Bundesrat einen Türöffner in den «grössten Wachstumsmarkt» sieht, hoffen die anderen Parteien, dass Guy Parmelin in sein neues Amt hineinwachsen werde. Bei der Zusammenarbeit befürchten jedoch sowohl Mitte- als auch Linksparteien Schwierigkeiten.

Legende: Video Reaktionen von FDP und CVP auf die Wahl abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.12.2015.

Am Ende hat die Wahl von Guy Parmelin kaum noch jemanden wirklich überrascht. Doch die Erwartungen und Wünschen seitens der SVP und der anderen Parteien an den Westschweizer sind hoch.

+++ Die SVP +++

Die SVP sieht mit der Wahl Parmelins die Konkordanz wieder hergestellt. Der Wettbewerb der Meinungen gehöre zum Konkordanzsystem, stellt die Partei in ihrem Communiqué fest. Ihren Einfluss will die SVP nun verstärkt in der europaweiten Migrationskrise, in der Sicherheitspolitik angesichts der Terrorbedrohung und in der vom Frankenschock erschütterten Wirtschaft geltend machen.

Legende: Video Guy Parmelin: Interessen des Landes haben Vortritt abspielen. Laufzeit 1:35 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.12.2015.

Auch regional erhofft sich die SVP von der Wahl Parmelins einiges. Der erste Westschweizer SVP-Bundesrat soll der Partei helfen, in der Region ihre Präsenz besser zu markieren. Die SVP wittert nämlich in der Romandie «den grössten Wachstumsmarkt».

+++ Die SP +++

Die SP wählte Guy Parmelin zwar nicht aus Überzeugung, sie hofft dennoch, dass der Westschweizer Bauer in seine neue Funktion hineinwachsen werde. «Es gibt Leute, die sich im Amt weiterentwickeln», äusserte sich Parteipräsident Christian Levrat nach dessen Wahl.

Dennoch wäre der SP lieber gewesen, der freiwerdende Sitz wäre an einen Kandidaten der Mitteparteien gegangen. Besorgt zeigt sich nach der Wahl Parmelins der neue Fraktionschef Roger Nordmann. Seiner Ansicht nach gebe es keine Hoffnung, dass sich die SVP mässigen werde.

+++ Die CVP +++

Der CVP-Fraktionspräsident und Tessiner Ständerat Filippo Lombardi hofft vor allem auf die «menschliche Kompetenz» Parmelins. Diese sei ausschlaggebend für seine Wahl gewesen.

CVP-Präsident Christophe Darbellay wiederum setzt auf den Anstand und auf die konstruktive Art des SVP-Mannes. Diese Eigenschaft sei nicht zuletzt bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative und im Asylbereich gefragt. Bedenken hat Darbellay allerdings bei der Zusammenarbeit zwischen den zwei SVP-Bundesräten und seiner Partei. In diesem Bereich erwartet er Schwierigkeiten.

+++ Die FDP +++

Für die FDP wird mit der Wahl von Guy Parmelin in den Bundesrat der Wille des Volks bei den Wahlen vom 18. Oktober wahrgenommen. Mit Blick auf die Zusammenarbeit mit dem frisch gewählten SVP-Mann äussert Parteipräsident Philipp Müller jedoch gewisse Bedenken. Für Parmelin werde es sicher nicht einfach sein, mit seiner Partei zusammenzuarbeiten. «Wir werden ihn daran erinnern, dass er von der Bundesversammlung mit einer grossen Verantwortung ausgestattet wurde und für das ganze Volk da sein muss.»

+++ Die Grünen +++

Auch die Grünen hoffen auf das Entwicklungspotenzial Parmelins und dies nicht ohne Hintergedanken:

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ramon Gfeller (Tachy0n)
    "Bei der Zusammenarbeit befürchten jedoch sowohl Mitte- als auch Linksparteien Schwierigkeiten". Ist auch gut so, denn die letzten 8 Jahre war es umgekehrt. Sogar 10vor10 konnte endlich zugeben, dass mit EWS im Bundesrat Mitte-Links dominierte, obwohl immer das Gegenteil behauptet wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Das unkreative Blöcklidenken mit wortgetreuer Umsetzung des Parteibüchleins im BR wird speziell von der SVP kolportiert, ja sogar verlangt und öffentlich diskutiert (halber BR, Ausschlussklausel). Damit entlarvt sich die SVP-Parteidiktatur gleich selber und macht sich für jeden sichtbar. Mit EWS dominierten vernünftige Entscheidungen. Dass Sie diese Mitte-Links ansiedeln, zeugt eher von der fragwürdigen Qualität des Inputs von rechts. Nach diesen Erfahrungen sind die Befürchtungen verständlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    So, acht Jahre ungestörte mittlinke Kumpanei (zum Schaden des Landes) gehen zu Ende. Das Quaken im Froschteich müssen wir aber wohl weiter erdulden. Dafür sorgen die mittlinken Medien, die, sobald es ruhig wird, mit dem Mikrofon im Teich nach Quäkern suchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von paul waber (sandokan)
      Perfekt analysiert, Herr Sand. Der Quervergleich zum Froschteich ist zudem originell....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen