Zum Inhalt springen
Inhalt

Bundesratswahlen 2018 Das Protokoll des historischen Wahltages zum Nachlesen

Legende: Video Die schönsten Momente vom Mittwochmorgen abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.12.2018.
  • Die Schweiz hat zwei neue Bundesrätinnen: Viola Amherd (CVP) und Karin Keller-Sutter (FDP) setzen sich souverän durch.
  • Die Walliserin Amherd erzielt 148 Stimmen, die St. Galler Kronfavoritin Keller-Sutter holt 154 Stimmen.
  • Ein historischer Tag: Noch nie in der Schweizer Geschichte werden gleichzeitig zwei Bundesrätinnen gewählt – und dann noch beide im ersten Wahlgang.
  • Die genauen Stimmenzahlen der verschiedenen Kandidatinnen und Kandidaten finden sie hier.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 15:41

    Das war der Liveticker zur Bundesratswahl

    Hiermit schliessen wir den Liveticker zu einer wahrlich historischen Bundesratsahl in Bern. Viola Amherd (CVP) und Karin Keller-Sutter (FDP) sind neu in den Bundesrat gewählt worden – beide mit deutlicher Mehrheit im ersten Wahlgang. Wir bedanken uns für ihr Interesse an unserem Liveticker und wünschen Ihnen noch einen schönen Nachmittag.

  • 15:30
    Es wird sich nicht alles ändern, nur weil zwei Frauen gewählt wurden.
    Autor: Karin Keller-Sutter (FDP)Gewählte Bundesrätin
  • 15:29

    Keller-Sutter zu möglichen Änderungen

    «Ich kann ihnen jetzt nicht sagen, was sich ändern wird, weil ich jetzt noch nicht dabei bin. Mit solchen Wechseln kommen aber immer auch Neuerungen und andere Sichtweisen. Es wird sich aber nicht alles ändern, nur weil zwei Frauen gewählt wurden», erklärt Keller-Sutter.

    Legende: Video Die Dynamik im Bundesrat werde sich ändern, meint Karin Keller-Sutter abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
    Aus News-Clip vom 05.12.2018.
  • 15:23

    Welches Departement? Keller-Sutter ist gespannt

    «Die Departementsverteilung ist Sache des Bundesrats. Man kann seine Arbeit in allen Departementen machen. Ich bin selbst gespannt, was am Freitag passieren wird.»

  • 15:22

    Keller-Sutter zum Zeitpunkt der Kandidatur

    «Ich kann mich nicht erinnern, dass ich so lange gezögert habe. Ich präsidierte den Ständerat, als Schneider-Ammann zurücktrat. Dann bin ich nach Hause gegangen und habe mit meinem Mann ein Glas Wein getrunken. Wir haben uns unterhalten, was jetzt passiert ist. Dann war ich eine Woche weg und nach dieser Woche habe ich dann die Kandidatur bekannt gegeben», sagt Keller-Sutter.

  • 15:20

    Kann Keller-Sutter die Interessen der Mütter vertreten?

    Wie wollen sie die Frauen mit Kindern vertreten, will ein Journalist wissen. «Wenn man so argumentiert, könnte ich die Bauern nicht vertreten, oder auch die Ausländer und Ausländerinnen nicht. Wir im Bundesrat sind gewählt, um das Gesamtwohl im Auge zu haben. Und wir müssen den Interessenausgleich suchen. Wie ich ja auch schon erwähnt habe, ist meine Kinderlosigkeit nicht gewollt», sagt Keller-Sutter.

    Legende: Video Karin Keller-Sutter ist Chancengleichheit sehr wichtig abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
    Aus News-Clip vom 05.12.2018.
  • 15:18

    Wie weiter beim Rahmenabkommen?

    «Der Ball liegt jetzt beim Bundesrat», sagt Karin Keller-Sutter. Sie gehe davon aus, dass das Dossier bei ihrem Amtsantritt aber noch nicht erledigt sein werde.

    Legende: Video Karin Keller-Sutter zum EU-Rahmenabkommen abspielen. Laufzeit 02:59 Minuten.
    Aus News-Clip vom 05.12.2018.
  • 15:16

    Keller-Sutter zur Favoritenrolle

    «Es ist einerseits schmeichelhaft, aber nicht immer angenehm. Ich versuchte das immer auszublenden. Ich habe einfach mein Bestes gegeben in den Hearings und den Interviews. Ich war ruhig und gelassen. Mehr können sie nicht tun.»

  • 15:10

    «Alle waren den Tränen nahe»

    «Die Wahl hat mich sehr bewegt. Auf der Tribüne sassen ehemalige Regierungskollegen (aus dem Kanton St. Gallen, Anm. d. Redaktion) und meine Familie. Und alle waren den Tränen nahe. Das ist schon ein bewegender Moment. Als ich die Bundesversammlung vor mir sah, habe ich die Verantwortung und die Erwartungen beinahe physisch gespürt.»

  • 15:07
    Ich spreche nicht so gerne über Feminismus, sondern lieber über Chancengleichheit. Das muss der Staat garantieren. Das ist der Auftrag des Parlaments und der Landesregierung.
    Autor: Karin Keller-Sutter (FDP)Gewählte Bundesrätin
  • 15:03
    Diese Wahl ist auch eine Ehre für meinen Heimatkanton St. Gallen.
    Autor: Karin Keller-Sutter (FDP)Gewählte Bundesrätin
  • 15:02

    «Grosser Respekt vor dem Amt»

    Karin Keller-Sutter bedankt sich zunächst für den Vertrauensbeweis der Bundesversammlung. Sie habe grossen Respekt vor dem Amt und bin mir bewusst, dass sich mein Leben verändern wird. Das ist mir heute nochmals tief ins Bewusstsein gerückt.

    Legende: Video Karin Keller-Sutter hat grossen Respekt vor ihrem Amt abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
    Aus News-Clip vom 05.12.2018.
  • 15:00

    Die Medienkonferenz mit Karin Keller-Sutter

    Genau wie Viola Amherd (CVP) ist Karin Keller-Sutter (FDP) überlegen im ersten Wahlgang in den Bundesrat gewählt worden. Jetzt folgt ihre erste Medienkonferenz als gewählte Bundesrätin.

  • 14:28

    Das war die Medienkonferenz von Viola Amherd

    Die neu gewählte Nachfolgerin von Doris Leuthard hat die Frage nach einem Wunschdepartement bei ihrer ersten Medienkonferenz offen gelassen. Auch zum Rahmenabkommen mit der EU mochte sie sich nicht äussern. Von zentraler Bedeutung für die Schweiz seien künftig die Sicherung der Sozialwerke, das Verhältnis zu den Nachbarn, namentlich zur EU, die Digitalisierung oder der Service Public.

  • 14:23
    Legende: Video Viola Amherd: «Ein Apero liegt schon noch drin» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
    Aus News-Clip vom 05.12.2018.
  • 14:16

    Links? Rechts? Weder noch!

    «Der Bundesrat ist weder links noch rechts. Es geht um Sachpolitik und die Vertretung der Landesinteressen und nicht um Parteipolitik», sagt Amherd.

  • 14:15
    Es gibt in allen Departementen spannende Aufgaben.
    Autor: Viola AmherdGewählte Bundesrätin (CVP)
  • 14:13

    Keine Stellungnahme zum EU-Rahmenabkommen

    «Ich kenne den Inhalt des Rahmenabkommens noch nicht. Ich entscheide und kommuniziere erst, wenn ich einen gründlichen Überblick über die Fakten habe», erklärt Amherd.

    Legende: Video Viola Amherd nimmt noch keine Stellung zum EU-Rahmenabkommen abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
    Aus News-Clip vom 05.12.2018.
  • 14:12
    Ich werde viel mehr in Bern leben als in Brig.
    Autor: Viola AmherdGewählte Bundesrätin (CVP)
  • 14:10

    Was für Amherd wichtig wird

    Amherd zählt die Themen auf, die aus ihrer Sicht in den kommenden Jahren wichtig sind: «Die Sicherung der Sozialwerke, das Verhältnis der Schweiz zu den Nachbarn, namentlich zur EU, die Digitalisierung oder der Service Public.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Soltermann (ps)
    Waere zu schoen, wenn gewisse Frauen (zB KKS) auch die weibliche Politik zum Durchbruch verhelfen koennten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Ich bin sehr zufrieden mit der Wahl dieser zwei Bundesrätinnen. Doch Doris Leuthard traure ich sehr nach. Noch NIE hatte ein Bundesrat/Bundesrätin so extrem auch im Ausland gewirkt: Hoch-intelligent, sprachlich extrem gut, standfest, trotzdem kommunikativ - ein Aushängeschild, das auch grosse Emotionen zulassen konnte. Danke Doris Leuthard und alles Liebe für Sie
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Baumann (erez)
    herzliche Gratulation den beiden neuen Bundesrätinnen. Geben wir ihnen die Möglichkeit und die Zeit, sich zu bewähren, wie wir dies bei den Herren Bundesräte tun. Die zum Teil beschämenden, frauenverachtenden Leser-Kommentare in verschiedenen Foren, zeigen ein Bild der Zukurzgekommenen !!! Gegen Männer liest man solch persönliche und diffamierende Kommentare selten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen