Zum Inhalt springen

Header

Video
Rytz beklatscht die Wahl Cassis'
Aus News-Clip vom 11.12.2019.
abspielen
Inhalt

Bundesratswahlen 2019 Alle Bisherigen wiedergewählt – keine Bundesrätin für die Grünen

  • Die Vereinigte Bundesversammlung aus Ständerat und Nationalrat hat alle sieben bisherigen Bundesrätinnen und Bundesräte wiedergewählt.
  • Die Überraschung blieb aus. Ignazio Cassis (FDP) wurde im ersten Wahlgang bestätigt – seine Herausfordererin Regula Rytz (Grüne) unterlag deutlich. Auch Bundeskanzler Walter Thurnherr wurde wiedergewählt.
  • Simonetta Sommaruga (SP) wurde zur Bundespräsidentin gewählt. Sie übernimmt nächstes Jahr von Ueli Maurer (SVP).

Der Ticker startet um 7:00 Uhr

  • 12:26

    Leuchtendes Bundeshaus

    Aus dem «grünen Wunder» ist nichts geworden. Regula Rytz ist mit ihrem Angriff auf den FDP-Sitz von Ignazio Cassis gescheitert und in der Landesregierung bleibt vorerst alles beim Alten. Punkto Spannung werden diese Bundesratswahlen wohl nicht in die Geschichte eingehen. Doch ob sich das Bundeshaus jemals an einem Wahltag zuvor in so tollem Licht präsentiert hat, darf bezweifelt werden. Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und wüschen weiterhin einen schönen Tag!

  • 12:25

    «Grüne Niederlage ist auch selbstverschuldet»

    Schlussfazit von Bundeshausredaktorin Felicie Notter: Die Überraschung ist ausgeblieben. Die Grünen haben ihren Angriff auf den Bundesratssitz verpasst – obwohl ihr Anspruch nach dem Erdrutschsieg bei den Wahlen grundsätzlich kaum bestritten war. Das ist auch selbstverschuldet: Mit ihrem Zögern und mit dem Ständeratswahlkampf von Regula Rytz im Kanton Bern haben sie wichtige Zeit verloren, und auch taktisch sind den Grünen Fehler unterlaufen. Doch es wäre ohnehin schwierig geworden: Die bürgerlichen Parteien haben ihre Machtansprüche im Bundesrat mit Verweis auf die Stabilität verteidigt – und die Diskussion um eine bessere Abbildung des Wählerwillens in der Regierung vertagt. In den kommenden Monaten müssen nun alle Bundesratsparteien zeigen, wie ernst es ihnen damit ist. Und wer bereit ist, Macht abzugeben.

  • 12:02

    Rytz steht vor die Medien

    Rytz wählt klare Worte: «Wir waren und bleiben bereit, Verantwortung zu übernehmen.» Die gewählten Bundesräte stünden jetzt in einer grossen Verantwortung, betont sie. «Die SVP, FDP, CVP und die GLP haben die alte Machtformel behalten und sind dem Wunsch der Bevölkerung nach einem Wechsel nicht nachgekommen.» Sie bedankt sich bei allen, die ihr zur Seite gestanden seien. Sie dankt aber vor allem auch der SP, die als einzige Partei neben den Grünen die Spielregeln der Konkordanz in einer Zeit des Wandels respektiert hat. Und: «Wir wollen vor allem auch den Wunsch der jungen Generation für eine bessere Zukunft in das Parlament hineintragen.».

    Video
    Rytz dankt vor allem der SP
    Aus News-Clip vom 11.12.2019.
    abspielen
  • 11:33

    Sommaruga zum zweiten Mal Bundespräsidentin

    Zum Abschluss noch die Wahl der Bundespräsidentin: Simonetta Sommaruga wird deutlich mit 186 von 200 Stimmen gewählt und tritt das Amt zum zweiten Mal nach 2015 an.

  • 11:24

    Wieso hat FDPler Marcel Dobler 21 Stimmen erhalten?

    Dobler ist Mittel zum Zweck: «Zu solchen Retourkutschen kann es am Ende von Bundesratswahlen kommen», erklärt Politologe Adrian Vatter die 21 Stimmen für den vermeintlichen Zufallskandidaten. Das Resultat von Keller-Sutter sei durchschnittlich, es sei aber kein Spiegelbild ihrer Leistungsbilanz. «Es sind auf der einen Seite Leerstimmen, vermutlich aus dem rotgrünen Lager», so Vatter. Auf der anderen Seite könnten die Stimmen Doblers aus dem rechten Lager sein. «Von der rechten Seite hat man wahrscheinlich nicht so Freude gehabt, wie Keller-Sutter in die Politik Parmelins eingegriffen hat.» Die Stimmen an Dobler sind also eine Art symbolische politische Abrechnung, wenn es bei den Wahlen um nichts mehr geht.

    Video
    Wie kommt es zu den Stimmen für Dobler?
    Aus News-Clip vom 11.12.2019.
    abspielen
  • 11:16

    Warten auf Rytz

  • 11:07

    Die Bundesrätinnen und Bundesräte schwören und geloben

    Die Parlamentarierinnen stehen und applaudieren dem neuen alten Bundesrat. Ausser Sommaruga, die gelobt, erheben die anderen Bundesrätinnen und Bundesräte die Hand und schwören.

    Video
    Bundesrätinnen und Bundesräte schwören und geloben
    Aus News-Clip vom 11.12.2019.
    abspielen
  • 11:06

    Auch Bundeskanzler Thurnherr bestätigt

    Wie zu erwarten war, wird auch Bundeskalzer Walter Thurnherr wiedergewählt. Er erhält 219 Stimmen von 224 gültigen Stimmen.

  • 11:01

    Glättli: «Rytz war die richtige Kandidatin»

    Der Fraktionschef der Grünen, Balthasar Glättli, zeigt sich wenig überrascht. «Das waren Bestätigungswahlen der Vergangenheit», gibt er seinem Bedauern Ausdruck. Zu den Vorwürfen, die Grünen hätten die Wahl ungeschickt aufgegleist, wiegelt Glättli ab: «Regula Rytz steht für alles, was unsere Wähler am 20. Oktober gewählt haben. Darum ist sie für mich die richtige Kandidatin».

    Video
    Glätti: «Als politische Person bin ich enttäuscht»
    Aus News-Clip vom 11.12.2019.
    abspielen
  • 10:57

    So hat das Parlament gewählt

    Der Überblick
    Legende: SRF
  • 10:53

    Bescheidenes Resultat – Bescheidene Reaktionen

    Die anwesenden Parlamentarier klatschen höflich und tuscheln gleichzeitig über die 21 Stimmen eines gewissen Marcel Doblers.

    Video
    Verhaltener Applaus für Karin Keller-Sutter
    Aus News-Clip vom 11.12.2019.
    abspielen
  • 10:49

    Keller-Sutter mit magerem Resultat

    Die Justizministerin wird mit 169 Stimmen im Amt bestätigt. 37 Stimmzettel wurden leer eingelegt. 21 Stimmen gehen an den St. Galler FDP-Nationalrat Marcel Dobler.

    • Einschätzung von Bundeshausredaktorin Felicie Notter: Karin Keller-Sutter erreicht mit 169 Stimmen ein mässiges Resultat – verglichen mit dem Gestaltungswillen, den sie in ihrem Departement und auch in anderen Dossiers an den Tag legt. Überraschend sind die 21 Stimmen, die ihr Parteikollege Marcel Dobler macht – das hat niemand erwartet. Entsprechend wird noch gerätselt, was die Idee hinter dem Manöver war. Gut möglich, dass die Stimmen aus der SVP kamen, die in Keller-Sutter eine neue, starke Gegnerin ihrer Initiative gegen die Personenfreizügigkeit sehen.

    Erneuerungswahl Karin Keller-Sutter (FDP)


    1. Wahlgang
    Ausgeteilte Wahlzettel 244
    Eingegangene Wahlzettel 244
    Leer37
    Ungültig1
    Gültig206
    Absolutes Mehr104
    Gewählt istKarin Keller-Sutter
    Stimmen haben erhalten:
    Karin Keller-Sutter (FDP)
    169
    Marcel Dobler (FDP)21
    Verschiedene16
  • 10:43

    Die letzte Wahl läuft

    Wir sind bereits am Ende angekommen. Zum Schluss geht es um den Sitz von Justizministerin Karin Keller-Sutter. Trotz kurzer Amtszeit ist sie für Bundeshausredaktor Burkhardt bereits die «Leaderfigur im Bundesrat».

    Video
    «Die Leaderfigur im Bundesrat»
    Aus SRF News vom 11.12.2019.
    abspielen
  • 10:37

    Ein Raunen geht durch das Rund – So reagiert das Parlament

    218 Stimmen bedeuten Rekord. Noch nie hat eine Bundesrätin oder ein Bundesrat soviel Stimmen erhalten. Entsprechend erstaunt fallen die Reaktionen aus.

    Video
    Viel Applaus für Amherd
    Aus News-Clip vom 11.12.2019.
    abspielen
  • 10:35

    Historisches Ergebnis für Amherd

    Die Walliserin erzielt mit ihren 218 Stimmen das zweitbeste Resultat aller Zeiten bei einer Bundesratswahl. Nur der ehemalige SP-Bundesrat Hans-Peter Tschudi holte 1971 mehr – nämlich 220 Stimmen. In einer ersten Version wurde Amherds Resultat als das beste aller Zeiten bezeichnet, das war falsch. Amherd geniesst nicht nur im Parlament breite Unterstützung. Für Bundeshausredaktor Burkhardt ist sie die «Volksnahe» im Bundesrat.

    Video
    «Die Volksnahe im Bundesrat»
    Aus SRF News vom 11.12.2019.
    abspielen
  • 10:32

    Glanzresultat für Amherd

    Viola Amherd wird mit 218 Stimmen wiedergewählt – ein absolutes Spitzenergebnis für die Verteidigungsministerin.

    • Einschätzung von Bundeshausredaktorin Felicie Notter: Viola Amherd schafft einen neuen Rekord – 218 Stimmen, das ist auch eine Anerkennung ihrer Arbeit im Verteidigungsdepartement. Obwohl es nicht ihr Wunschdepartement war, hat sie es mit Elan angepackt und in nur einem Jahr wichtige Pflöcke eingeschlagen, sei es in der Kampfjet-Beschaffung oder in der Förderung der Frauen im Militärdepartement.

    Erneuerungswahl Viola Amherd (CVP)


    1. Wahlgang
    Ausgeteilte Wahlzettel 244
    Eingegangene Wahlzettel 243
    Leer11
    Ungültig0
    Gültig232
    Absolutes Mehr 117
    Gewählt ist Viola Amherd

    Stimmen haben erhalten:
    Viola Amherd (CVP)
    218
    Verschiedene14
  • 10:26

    Lange Gesichter und Optimismus bei den Grünen

    «Es zeigt sich deutlich, dass man den Status Quo gewählt hat und nicht auf die Jungen auf der Strasse hört», bilanziert die Co-Präsidentin der Grünen in Bern, Natalie Imboden. Mit Rytz habe man die beste Kandidatin ins Rennen geschickt. «Diejenigen, die Regula Rytz nicht gewählt haben, hätten wohl auch Balthasar Glättli oder eine andere Kandidatin nicht gewählt», erklärt Imboden und blickt positiv in die Zukunft: «Die Grünen werden im Bundesrat Einsitz nehmen. Wenn nicht heute, dann morgen oder übermorgen.»

    Video
    Imboden: «Die Wahl Cassis' ist purer Machterhalt.»
    Aus News-Clip vom 11.12.2019.
    abspielen
  • 10:19

    Keine Enttäuschung bei Rytz

    Aufschnaufen bei Cassis, keine Enttäuschhung bei Rytz. Die Kandidatin nimmt den Entscheid gelassen zur Kenntnis.

    Video
    Rytz beklatscht die Wahl Cassis'
    Aus News-Clip vom 11.12.2019.
    abspielen
  • 10:13

    Sensation bleibt aus – Cassis wiedergewählt

    Regula Rytz ist mit ihrem Angriff auf Ignazio Cassis gescheitert. Die Bundesversammlung bestätigt den Tessiner mit 145 Stimmen im Amt. Die Grüne erhält 82 Stimmen.

    • Einschätzung von Bundeshausredaktorin Felicie Notter: Ignazio Cassis schafft die Wiederwahl bequem und macht mit 145 Stimmen ein passables Resultat – besser als es angesichts der Unterstützung im Vorfeld zu erwarten war. Grössere Störmanöver sind ausgeblieben. Regula Rytz dürfte ihre 82 Stimmen vor allem in der eigenen Partei und der SP gemacht haben, darüber hinaus hat aber offenbar kaum jemand für sie gestimmt. Die GLP war gespalten. Das ist eine Enttäuschung für die Grünen und ein klares Zeichen der anderen Parteien für Stabilität im Bundesrat – dies aber nicht ohne Eigeninteressen.

    Erneuerungswahl Ignazio Cassis (FDP)


    1. Wahlgang
    Ausgeteilte Wahlzettel 244
    Eingegangene Wahlzettel 244
    Leer6
    Ungültig0
    Gültig238
    Absolutes Mehr 120
    Gewählt ist Ignazio Cassis
    Stimmen haben erhalten:
    Ignazio Cassis (FDP)
    145
    Regula Rytz (Grüne)82
    Verschiedene11
  • 10:04

    Erleichterung in den SVP-Reihen

    Zu erwarten, aber trotzdem froh, hat es geklappt. Die SVP-Kollegen beklatschen die Wahl Parmelins.

    Video
    Lächelnde Gesichter: 191 Stimmen für Parmelin
    Aus News-Clip vom 11.12.2019.
    abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

127 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Während die Bundesrätinnen und Bundesräte inklusive der grüne Anwärterin heute Morgen frisch und ausgeruht zum feierlichen Event antraben konnten, mussten die Parlamentarierinnen und Parlamentarier eine anstrengende Freinacht mit anschliessender Bundesratswahlen durchstehen. ich wünsche allen Durchnächtigten inklusive Medienleuten gute Erholung und einen tüüüfen gesunden Schlaf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Nachdem bekannt wurde dass R. Rytz keine Chance auf einen BR-Sitz hat war es wohl das Dümmste KKS nicht ebenfalls gleich zu unterstützen wie dies bei allen anderen Bundesräten der Fall war. Das grenzt schon an Kindergartenspiele. Dies umso mehr als KKS
    die beste aller zur Bestätigung stehenden ist.
    Anstelle solcher Spiele sollten alle en
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Das sind eben typische Spiele der Linken, das haben sie ja auch bei der Abwahl bei C. Blocher gemacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Pünter  (puenti)
    Das Ergebnis der Bundesratswahlen sind Ausdruck des Vertrauens in unsere politische Regierungsform. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es deshalb überflüssig, über die Zukunft des Konkordanzsystems, beziehungsweise über die Gültigkeit der Zauberformel zu diskutieren. Die Bestätigungswahlen sind auch Beweis dafür, dass vom Bundesrat linksgrüne Anliegen in seiner Regierungstätigkeit angemessen berücksichtigt werden dürften.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen