Zum Inhalt springen
Inhalt

Überraschung in Bern Burkhalter zu seinem Rücktritt: Das Protokoll zum Nachlesen

Burkhalter
Legende: Burkhalter: «Für mich ist der Zeitpunkt richtig». Keystone
  • Es ist die Überraschung des Tages: Aussenminister Didier Burkhalter legt per Ende Oktober sein Amt als Bundesrat nieder.
  • «Ich habe einfach Lust, etwas anderes zu machen», sagte Burkhalter vor den Medien. Er wisse noch nicht, was er nach seinem Ausscheiden aus dem Bundesrat kommen werde.
  • Der FDP-Mann war gut dreissig Jahre in der Politik, davon die letzten acht im Bundesrat. Er gehört weder zum rechten noch zum linken Flügel der FDP, befürwortet wirtschaftliche Liberalisierung und eine offene Aussenpolitik. Er ist jedoch kein typischer Wirtschaftsvertreter.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 16:31

    Die Medienkonferenz mit dem abtretenden Bundesrat Burkhalter ist zu Ende. Wir danken Ihnen für das Interesse.

  • 16:25

    Was war ihr grösster Erfolg als Bundesrat? Burkhalter: «Es gab viele schöne Momente. Vor allem die Anstrengungen für den Frieden im Jahr 2014, als man die schweizerischen Werte in der internationalen Gemeinschaft eingebracht habe.»

  • 16:23

    SRF-Bundeshausredaktor Hanspeter Trütsch: «Burkhalter scheint ein Stein vom Herzen gefallen zu sein. Er zeigt sich sehr glücklich.»

    Legende: Video Burkhalter: «Es ist Zeit für mich, zur Ruhe zu kommen» abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
    Aus News-Clip vom 14.06.2017.
  • 16:22

    Warum haben sie ihren Rücktritt nicht am Freitag bekannt gegeben? «Weil wir am Freitag im Bundesrat über Europa reden. Das soll im Zentrum stehen, nicht mein Rücktritt.»

  • 16:21

    Hat sie die Kritik verletzt, sie seien zu wenig bürgerlich im Bundesrat? «Kritik ist wie Wind auf dem See. Manchmal ist sie sogar nützlich, sie gibt Energie zum Segeln. Ich wollte immer unabhängig sein als Bundesrat. Die Kritik, ich sei zu wenig bürgerlich, war nicht schlimm.»

  • 16:16

    Ist ihr Schritt mit der FDP abgesprochen? Burkhalter: «Ja, mit der Partei ist alles abgesprochen. Ich habe überhaupt kein Problem mit der Partei. Die FDP ist eine Partei, die mir eben genau persönliche Freiheiten lässt.»

  • 16:16

    Sie wollen eine neue Seite im Leben aufschlagen. Was steht auf dieser Seite? Können sie das sagen? Burkhalter: «Nein, sicher nicht. Eben nicht.»

    Legende: Video Burkhalter: «Mein Leben soll nicht alle betreffen» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
    Aus News-Clip vom 14.06.2017.
  • 16:10

    Das institutionelle Rahmenabkommen mit der EU kommt nicht vorwärts. Hat sie das zermürbt? Ist das der Grund für den Rücktritt? Burkhalter: «Nein, es ist einfach der richtige Moment für den Rücktritt. Ich mache es mit meinem Herzen. Aber ja, das Europa-Dossier ist nicht einfach. Aber es macht keinen Sinn, wenn man diese Dossiers personalisiert.»

  • 16:08

    Was ist der Grund für den Rücktritt? Burkhalter: «Es ist ein persönliches Gefühl. Ich habe Lust, jetzt einfach etwas anderes zu machen.»

    Legende: Video Burkhalter: «Man will nicht immer dasselbe tun» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
    Aus News-Clip vom 14.06.2017.
  • 16:07

    Jetzt beginnt die Fragerunde im Medienzentrum in Bern.

  • 16:05

    «Jeden Tag muss man sich fragen, ob man noch genug Energie hat? Auch der Bundesrat muss sich immer wieder erneuern. Ich habe meine ganze Energie in das politische Leben gesteckt. Jetzt ist es an der Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen.»

  • 16:03

    Burkhalter ruft die jungen Leute dazu auf, sich ebenfalls politisch zu engagieren. «Es müssen nicht gerade 30 Jahre sein.»

  • 16:02

    Burkhalter: «Es ist eine grosse Chance für mich. Man muss sich immer mit neuen Zielen auseinander setzen im Leben. Wenn man sich in der Politik engagiert, kann man immer Dinge bewegen. Man setzt sich für seine Werte ein.»

  • 16:01

    Jetzt tritt Burkhalter vor die Medien in Bern. Er bestätigt, dass er am 31. Oktober zurücktreten wird. «Ich will etwas anderes machen im Leben.»

  • 16:00

    Überraschend hat Didier Burkhalter vor einer halben Stunde seinen Rücktritt per 31. Oktober 2017 angekündigt

  • 15:59

    Herzlich Willkommen zum Liveticker zum Rücktritt von Bundesrat Didier Burkhalter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Sehr geehrter Herr Burkhalter, Danke für ihre solide und gute Arbeit. Sie haben Ihr Amt stets mit würde und Respekt getragen für das ich Ihnen Dankbar bin. besonders erfolgreich waren sie im Ukrainekonflikt, obschon es noch nicht ganz ruhig ist, sind dank Ihrer Diplomatie die wogen ein bisschen geglättet worden. Danke für die aufopfernde Arbeit die sie für unser Land geleistet haben. Mit freundlichen Grüssen DRöthenmund
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
    Er hatte sich für eine Legislaturperiode aufgestellt und wurde so gewählt - also so sollte ein gewählter Mandatsträger auch seine Legislaturperiode amten und nicht vorzeitig die Bühne verlassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
      ¨bevor sie Vorverurteilen, wir wissen nicht alle und das ist gut so! Es ist sein Recht zu gehen wann er will!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philippe Müller (Phippu Müller)
    Schade. Herr BR Burkhalter war für mich als zweisprachler, Deutsch - Französisch, ein Art von Brückenbauer zwischen den verschiedensten Sprachregionen der Schweiz. Ich wünsche Herrn Burkhalter alles gute für die Zukunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen