Zum Inhalt springen

Header

Video
Lockerung der Corona-Massnahmen
Aus Tagesschau vom 11.05.2020.
abspielen
Inhalt

Corona in der Luft Warum Gastronomen auf Durchzug schalten sollten

Die Restaurants sind wieder offen. Es regnet – viele Gäste sitzen drinnen. Wie gefährlich ist das? Experten klären auf.

Das neuartige Coronavirus verbreitet sich vor allem durch die Luft. Als Tröpfcheninfektion, aber auch in Form sogenannter Aerosol-Partikel. Das sind kleinste Schwebeteilchen. Inzwischen gibt es mehrere Studien, die nahelegen, dass auch über diese Aerosole eine Ansteckungsgefahr mit dem neuartigen Virus besteht. Was bedeutet das für den Restaurantbesuch?

Der Aussenbereich von Restaurants sei als relativ sicher einzustufen, sagte der deutsche Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité im NDR-Podcast. «Im Aussenbereich ist ein Zwei-Meter-Abstand wahrscheinlich gar nicht notwendig.» Der Wind wehe das Virus weg. In Innenbereichen sollte man jedoch genau für diesen Durchzug-Effekt Fenster aufreissen. In Räumen seien wegen der Infektionsgefahr auch Abstandsregeln wichtiger, so Drosten.

Fast alle Infektionen über Tröpfchen und Aerosole

Box aufklappenBox zuklappen
Fast alle Infektionen über Tröpfchen und Aerosole

Im neuesten NDR-Podcast nimmt der deutsche Virologe Christian Drosten Stellung zu den Ansteckungen beim Coronavirus. Drosten: «Nach meiner Einschätzung entsteht die Hälfte der Coronavirus-Übertragungen durch Tröpfcheninfektion, fast die andere Hälfte passiert durch Aerosole. Vielleicht 10 Prozent geschieht durch Schmierinfektion.»

Es erscheine ihm deshalb «total übertrieben», wie oft auf das Händewaschen und Desinfizieren von Oberflächen hingewiesen werde.

Der Physiker Roland Netz von der Freien Universität Berlin hat sich mit der Lebensdauer von virenhaltigen Tropfen beschäftigt. Etwa ein Prozent des Speichels seien gelöste Stoffe wie Viren, sagt er. Wenn der Wasseranteil in den Tropfen verdunstet, werden sie kleiner und die übrig bleibenden Teilchen können länger in der Luft umherschwirren. Daher sei es sinnvoll, Masken zu tragen. So könne eine weite Verteilung der Tropfen eingedämmt werden.

Netz empfiehlt ausserdem beispielsweise mit Blick auf Restaurants: «Wichtig ist die relative Luftfeuchtigkeit.» Diese sollte, wenn sie reguliert werden kann, nicht zu niedrig werden. Dann schrumpften die Tropfen nicht so schnell, und schwerere Tropfen sinken eher zu Boden. «Ausserdem trocknen sonst die Schleimhäute aus und werden anfälliger für Viren.» Klimaanlagen könnten die Luft zudem verwirbeln, gut ausgestattete Geräte sogar Viren aus der Luft filtern, sagt er.

Zu guter Belüftung raten auch Forscher aus China, Link öffnet in einem neuen Fenster, die sich das Infektionsgeschehen in einem fensterlosen Restaurant angeschaut haben. Die Forscher um Jianyun Lu stellten jedoch fest, dass Klimaanlagen durchaus tückisch sein und die Übertragung des Virus befördern können – je nach Luftstrom und Platzierung der Gäste.

Erhöht Durchzug also im Zweifel das Infektionsrisiko sogar? Drosten verneint und verweist auf den Verdünnungseffekt der Aerosole, der mit frischem Wind einhergehe. Gastronomen empfiehlt er für die Innenbereiche, das Fenster zu öffnen und einen Ventilator so hinzustellen, dass Luft nach draussen befördert wird. Dann entstehe innen ein Luftstrom. Auch Deckenventilatoren könnten förderlich sein.

Tagesschau, 19.30 Uhr, 11.05.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub  (Sylou)
    So so, Herr Drosten sagt. Und was hat er bei der Schweine- und Vogelgrippe gesagt. Eine oder zwei weitere Meinungen wären schon gefragt. Herr Drosten kann mich nicht überzeugen.
  • Kommentar von Philipp Schläfli  (Q)
    Viele Kommentare sind emotional sehr aufgeladen. Nüchtern betrachtet sagt Herr Drosten, dass in Gartenkneipen keine 2m Abstand nötig sind, Innenräume aber von der Luftwechselrate abhängig sind, welche sich durch Lüftungsanlagen oder offene Fenster mit Ventilatoren steuern lassen. Je höher der Luftwechsel desto geringer das Risiko. Plausibel, genau so funktionieren Reinräume. Je besser gelüftet ist, desto schneller dünnen Aerosole aus.
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Weder Durchzug noch starke Ventilation wird einen Vorteil bringen. Es muss ein angenehmes Klima sein, d.h. Durchzug ist zu vermeiden und die Ventilation muss dafür sorgen dass möglichst die Gäste an einem Tisch nicht mit Zugluft vom Nachbartisch besäuselt werden. Wo das nicht berücksichtigt wird, werden schlicht die Gäste ausbleiben weil das nicht gewöhnungsbedürftig ist: Man kann sich nicht daran gewöhnen.