Zum Inhalt springen

Header

Video
Fasnacht mit Corona
Aus Schweiz aktuell vom 07.09.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Pandemie Die Fasnacht 2021 gibt es in einer abgespeckten Version

Die Basler Behörden wollen keine grossen Ansammlungen, nun braucht es Alternativen – auch in Luzern, Bern und Solothurn.

Auch im nächsten Jahr gibt es wegen der Coronapandemie keine Basler Fasnacht im gewohnten Stil. Am Montagabend informierte das Basler Fasnachtscomité als Organisatorin der Strassenfasnacht an einem Anlass die Verantwortlichen sämtlicher Cliquen, dass Menschenansammlungen, ob drinnen oder draussen, zu vermeiden seien. Die Fasnacht in ihrer bisherigen Form durchzuführen, sei «unverantwortlich».

Was das genau heisst und ob damit auch die grossen Umzüge am Montag- und Mittwochnachmittag sowie der Morgenstreich in Gefahr sind, liess das Fasnachtscomité noch offen.

Das Fasnachtscomité ermunterte die Cliquen dazu, bis Ende September Konzepte zu erarbeiten, dass sie doch noch eine Art Fasnacht machen können, und zwar so, dass die Corona-Sicherheitsvorschriften eingehalten werden können.

Viele einzelne Aktivitäten statt grosse Umzüge

Dies könnte zum Beispiel ein kleiner Umzug, ein sogenannter Cortège, in einem Quartier sein oder ein Morgenstreich in einem Park. «Wir sind bereit, statt neun Stunden Cortège zu organisieren, viele einzelne Aktivitäten zu koordinieren und zu ermöglichen», schreibt das Comité in einer Mitteilung.

Ob die Basler Fasnächtler unter diesen Umständen noch Lust auf eine Fasnacht haben, wird sich zeigen. Bereits im Jahr 2020 mussten sie auf ihre Fasnacht verzichten. Die Fasnacht wurde nur wenige Stunden vor dem Start abgesagt. Möglicherweise konnte damit jedoch eine Überlastung der Spitäler durch Corona-Patienten wie in anderen Ländern verhindert werden, dies sagte der ärztliche Leiter des Universitätsspital Basel im April gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.

Luzern: «Keine Fasnacht ist keine Alternative»

Fasnacht trotz Corona – ja oder nein? Diese Frage treibt auch die Fasnächtler in Luzern um. Am Montagabend trafen sich auch hier erstmals Vertreter der Stadt, des Luzerner Fasnachtskomitees (LFK), der Vereinigten Guugenmusigen und der Gastronomie zu Gesprächen.

Konkrete Entscheide sind keine gefallen. Klar ist aber für LFK-Sprecher Peti Federer: «Keine Fasnacht ist keine Alternative», wie er in einem Interview mit Radio SRF sagte. Alle Beteiligten der Gesprächsrunde seien sich einig, dass die Fasnacht stattfinden soll – wenn wohl auch in einer anderen Form als gewöhnlich. «Ein Urknall, bei der sich 10'000 Menschen auf den Kapellplatz drängen, das wird nicht gehen», sagt Federer.

Auch in Luzern läuft die Suche nach Ideen

Hingegen seien kleinere Veranstaltungen durchaus denkbar. Auch die beiden grossen Fasnachtsumzüge könnten stattfinden, wenn man «kreative Lösungen» dafür finde, so Federer; möglich seien allenfalls Sitzbänke oder Klappstühle fürs Publikum, vergleichbar mit dem Sechseläuten-Umzug in Zürich.

Wann definitive Entscheide zur Luzerner Fasnacht 2021 zu erwarten sind, steht noch nicht fest – vorerst läuft wie in Basel die Suche nach Ideen, wie sich die Fasnacht retten lassen könnte.

Wie es in Bern und Solothurn weitergeht

Box aufklappenBox zuklappen
Guggenmusik in Bern 2020.
Legende: Keystone

Die Berner Fasnacht, so wie man sie kennt, wird es 2021 nicht geben. Das Komitee hat sich für eine «kleinere, feinere Version» entschieden. Was das genau heisst, ist allerdings noch unklar. Jetzt bereits konkret zu planen sei schwierig, heisst es in der Mitteilung des Vereins. Marktstände wie in den vergangenen Jahren wird es keine geben, da aus gesundheitlichen Gründen grossen Menschenansammlungen in den Gassen zu vermeiden sind.

Möglich wäre aber zum Beispiel ein Maskenball. Zudem werde trotz Corona auch in diesem Jahr am 11. November um 11:11 Uhr der Fasnachtsbär im Käfigturm in den Winterschlaf geschickt – aber in kleinerem Rahmen als bisher.

«Alternative» Solothurner Fasnacht

Auch in der Stadt Solothurn soll es 2021 eine Fasnacht geben. Allerdings dürfe es dabei weder drinnen noch draussen unkontrollierten Menschenansammlungen geben, hat der Vorstand der Vorstand der Vereinigten Fasnachtsgesellschaft entschieden. Eine Task-Force soll nun Szenarien für eine alternative Fasnacht ausarbeiten. Abgesagt hingegen wurden die Fasnacht in Olten.

Schweiz Aktuell, 19:00 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    @wmatz: Das heisst Larven in Basel!!
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Ich denke das Thema Corona wird uns noch lange begleiten, deshalb muss man versuchen Traditionen trotz Corona Leben zu lassen. Vielleicht in etwas anderer Form oder eben mit Maske.
    1. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      …und ein dankbareres Fasnachts-Thema gibt es kaum…
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Ich hoffe dass die vielen kleinen Fasnachten an Orten wo es keine Fasnachtstradition gibt, verschwinden werden. Fasnacht ist Kulutur und Tradition in Basel und Luzern. Aber im Kanton Bern zb. hat die Fasnacht nichts verloren. Diese Unsitte wird dank Corona hoffentlich bereinigt. Es darf ruhig auch grössere, fasnachtsfreie Städte geben in der Schweiz, denn nicht alle mögen Fasnacht.