Zum Inhalt springen

Header

Video
Streit um das Risikoalter 65 plus
Aus 10 vor 10 vom 09.09.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Risikogruppe Über 65-Jährige als Risikogruppe: Pro Senectute fordert Anpassung

Aktive und gesunde Personen über 65 Jahre fühlen sich diskriminiert. Das BAG solle sie nicht mehr pauschal als Risikogruppe kategorisieren, fordert die Pro Senectute.

Mit über 65 Jahren sei man generell besonders gefährdet für einen schweren Verlauf bei einer Covid-19-Erkrankung, hiess es schon früh beim Bundesamt für Gesundheit (BAG). Während der Pandemie waren viele Seniorinnen und Senioren aufgefordert, sich massiv einzuschränken – unter anderem um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten.

Einige Altersverbände wehren sich aber dagegen, dass diese Altersgruppe pauschal als Risikogruppe erwähnt wird, da viele über 65-Jährige noch gesund und aktiv seien und sich mit einer solchen Regelung diskriminiert fühlen würden.

Altersgrenze wirkt willkürlich

Auch von medizinischer Seite schätzen einige Experten die starre Altersgrenze als willkürlich ein, wie etwa Markus Minder, Chefarzt für Geriatrie am Spital Affoltern: «Die Altersgrenze ergibt für mich wenig Sinn, denn es ist ein Unterschied, wie jemand altert. Viel wichtiger sind Nebenfaktoren, wie andere schwere Krankheiten oder Mehrfachkrankheiten.»

Video
Markus Minder: «Jeder altert unterschiedlich»
Aus 10 vor 10 vom 09.09.2020.
abspielen

Beim im Parlament verabschiedeten Covid-19 Gesetz haben sich die Altersverbände durchgesetzt: Der Absatz über Massnahmen für besonders gefährdete Personen, darunter die über 65-Jährigen, wurde gestrichen.

Doch das ist nur ein kleiner Sieg für die Altersverbände. Auf Anfrage von SRF zeigt sich, dass die Risikogruppe trotzdem als solche bestehen bleibt. Für Pro Senectute ist das nicht nachvollziehbar.

Pro Senectute pocht auf Änderung

Direktor Alain Huber fordert eine Anpassung, zum Beispiel auf den Webseiten des BAG. «Das neue Gesetz sieht keine Risikogruppe mehr vor für Senioren über 65 Jahren. Wir gehen davon aus und fordern auch, dass die Kommunikation vom BAG angepasst wird, weil keine Gesetzesgrundlage mehr da ist, sobald das Gesetz angenommen wird», so Huber.

Video
Alain Huber: «Wir gehen davon aus, dass das BAG die Kommunikation ändert»
Aus 10 vor 10 vom 09.09.2020.
abspielen

Das Bundesamt für Gesundheit müsse laut Pro Senectute die Kommunikation ändern und nicht mehr von der starren Altersgrenze 65 sprechen.

Keine Konsequenzen beim BAG?

Laut dem Bundesamt für Gesundheit stützen sich die Empfehlungen jedoch auf das Epidemiengesetz und nicht auf das Covid-19 Gesetz. «Die Empfehlungen des BAG sind durch das Covid-19-Gesetz nicht tangiert. Nach aktuellem Wissensstand gelten Personen über 65 nach wie vor als besonders gefährdet. Das Risiko, dass sie bei einer Ansteckung einen schweren Verlauf haben, steigt mit dem Alter», schreibt das BAG auf Anfrage von SRF.

Tatsächlich zeigt die Hospitalisierungsrate, dass statistisch gesehen die älteren Covid-19-Infizierten prozentual deutlich öfters ins Spital müssen als jüngere – insbesondere im Alter zwischen 70 und 79 Jahren.

Video
Hospitalisationsrate gibt dem BAG recht
Aus 10 vor 10 vom 09.09.2020.
abspielen

Der Sieg im Parlament bleibt vorerst nur eine Etappe im Kampf der Altersverbände. In der Praxis werden die über 65-Jährigen wohl vorerst weiterhin mit dem Label «Risikogruppe» leben müssen.

10 vor 10, 09.09.2020, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eve Ritter  (Dummy)
    Ich verstehe nicht, wieso ich mich diskriminiert fühlen soll, wenn ich altersbedingt zur Risikogruppe gehöre. Es sind ja die Alten, die am Virus am heftigsten erkranken und sterben. Ich habe mich durch die Massnahmen des Bundes geschützt gefühlt, auch wenn ich noch gesund und selbständig genug bin, um mich verantwortungsvoll zu verhalten. Ich möchte ja noch lange meine Enkel erleben können. Ich finde es sogar schön, dass es in unserem Land nicht egal ist, wenn die alte Generation zu früh stirbt.
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Bin selber über 66 und gerade 5 Wokhen in Spitäler gelegen. Gebe zu mein Alter und plus lag shon in der doppelten Mehrheit fast in diesen Kt.Spitäler, wobei nur eins so genannt wird. Gebe Frau Alt BR E.Widmer-Shlumpf reht, den Sie steht PRO SENEKTUTE vor, was ih im übrigen sehr toll finde, denn mit Ihrer BR Rente müsste Sie nihts mehr arbeiten. Sie ist und bleibt ein Vorbild. BR Ueli Maurer profitiert heute nokh von Ihrer Vr Arbeit in Bern. Danka Frau Alt BR Evelyn Widmer Shhlumpf.
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Am Anfang habe ich, 66 jährig, das BAG und die Corona ernst genommen. Aber das was seit am Frühling geboten und behauptet wird, ist nach meiner Meinung nur noch ein lächerliches Theater. Und wenn die folgen nicht so gravierend wäre, könnte ich wenigstens noch darüber lachen. Also ich nehme es nicht ernst mehr. Bin ich allein mit meiner Haltung?
    1. Antwort von Thomas Schneebeli  (TS+LL)
      Cohen. Sie sind nicht allein.
    2. Antwort von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
      Lieber Herr Kohen, sorry mein ZE Buchstabe ist heute ausgestiegen. Bin oft Ihrer Meinung. Verstehe aber nicht ganz Ihre Haltung heute. Wenn Sie BR Maurer und Kollege BR Parmelin meinen bin ikh bei Ihnen 100% Obwohl ikh noh nie SP gewählt habe, haben BR Berset und BR PR: Sommaruga einen guten Job gemacht, Shabbat Shalom aus GR.