Zum Inhalt springen

Header

Video
Gefährliches Arbeiten ohne Schutzmaske
Aus Kassensturz vom 24.03.2020.
abspielen
Inhalt

Corona: Vergessene Hebammen Hebammen müssen Wöchnerinnen ohne Schutzmasken betreuen

Weil die Hebammen von den Kantonen kein Schutzmaterial erhalten, sind sie und die Wöchnerinnen einem Risiko ausgesetzt.

Es ist ein veritabler Hilferuf: «Wir brauchen dringend Schutzmaterial!», sagt Andrea Weber, Geschäftsführerin des Schweizer Hebammen-Verbandes gegenüber «Kassensturz». Doch dieses Schutzmaterial fehlt bei den frei praktizierenden Hebammen an allen Ecken und Enden.

So auch bei Carole Lüscher, Leiterin einer grösseren Hebammen-Praxis in Bern. Sie und ihre Mitarbeiterinnen haben kaum noch Masken. Seit der Corona-Krise mussten sie ihren Arbeitsalltag komplett umstellen. Beratungen machen sie wo immer möglich per Videoschaltung. Die Besuche bei Schwangeren und Wöchnerinnen reduzieren sie auf ein Minimum.

Video
Andrea Weber, Geschäftsführerin Schweizer Hebammenverband: «Es kann nicht sein, dass wir dem Material nachrennen müssen.»
Aus Kassensturz vom 24.03.2020.
abspielen

Weil sie kein Schutzmaterial aus den Bundesbeständen erhalten, haben sie Bau- und Gartenfirmen um Material angefragt und bereits einige Lieferungen erhalten.

Problem betrifft tausende Hebammen im ganzen Land

Das Problem sei schweizweit akut, erklärt Andrea Weber vom Hebammen-Verband. «Wir sind da und wollen selbstverständlich alle Schwangeren, Gebärenden und Wöchnerinnen betreuen. Aber bitte nur mit Schutzkleidung, wo dies nötig ist». Der ambulante Sektor sei zurzeit aber vernachlässigt.

Ohne Masken könnten die Hebammen weder ihre Klientinnen noch sich selbst adäquat schützen. «Und auch keine positiv getesteten Klientinnen ambulant zu Hause betreuen.» Man wisse, dass alle beteiligten ihr Möglichstes machen würden, so Weber. Doch die Hebammen seien in dieser Krise offenbar vergessen gegangen. Man sei nun daran, mit dem BAG und den zuständigen Behörden Lösungen zu finden.

Video
Was taugen selbstgebastelte Schutzmasken?
Aus Kassensturz vom 24.03.2020.
abspielen

BAG: Kantonsapotheker sind zuständig

Mark Witschi, Leiter Arbeitsgruppe Massnahmen beim Bundesamt für Gesundheit, verweist auf Anfrage von «Kassensturz» auf die Kantonsapotheker. Diese seien für die Verteilung des Schutzmaterials zuständig, nicht der Bund. «Wir wollen die Kantonsapotheker aber auf die Problematik hinweisen», so Witschi. Denn auch Hebammen hätten grundsätzlich Anspruch auf Masken und Schutzmaterial. Allerdings sei aufgrund der Knappheit klar, dass diese nicht die gleiche Priorität geniessen, wie andere Berufsgruppen.

Das sagt die Gewerkschaft:

  • Video
    Interview mit Marco Geu, Fachbereichsleiter Detailhandel und Gesundheit der Gewerkschaft Syna
    Aus Kassensturz vom 24.03.2020.
    abspielen

    Statement von Marco Geu, Gewerkschaft Syna:

    Das fehlende Material berge grosse Schwierigkeiten. Gerade wer mit potenziellen Risikopatienten in Kontakt ist, müsse unbedingt auch an die eigene Gesundheit denken: «Wenn Schutzmaterial fehlt, macht lieber etwas weniger. Wir brauchen euch gesund!» Für Marco Geu ist der aufgehobene Arbeitsschutz für Spitalpersonal ein unhaltbarer Zustand. Die Gewerkschaft sei dran, alles zu tun, den Entscheid des Bundesrates rückgängig zu machen. Vorerst sei das Pflegepersonal aber auf sich alleine gestellt und es gelte: «Wenn jemand an seine Grenzen stösst, muss er selbst aktiv werden und laut und deutlich eine Ruhezeit einfordern.» Gleichzeitig appelliert Geu an die Arbeitgeber: «Bitte missbraucht diese neue Freiheit nicht!»

Hebammen gehen bei Priorisierung leer aus

Das Gesundheitsdepartement des Kantons Bern bestätigt dies schriftlich. Die Zuteilung von Schutzmasken müsse streng priorisiert werden. «An erster Stelle stehen die Gesundheitsfachpersonen in den Spitälern, welche Covid-19-Patienten behandeln. Gleiche Priorität haben Hausärztinnen, die Coronavirus-Tests durchführen und Gesundheitsfachpersonen der Spitex-Organisationen und Pflegeheime.» Sobald wieder grössere Lagerbestände verfügbar seien, könnten weitere Gruppen berücksichtigt werden.

Empfehlungen Covid-19: Schwangerschaft, Geburt

Box aufklappenBox zuklappen

Die Tendenz, dass Wöchnerinnen Geburtskliniken früher verlassen, bestätigt auch Irène Dingeldein, Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe SGGG: «Zumindest in den Klinken im Kanton Bern sehen wir das so. Wöchnerinnen gehen vermehrt schon nach der ersten Nacht wieder nach Hause, statt wie üblich nach zwei oder drei Nächten.» Dies, weil die Frauen wegen der schwierigen Umstände und den stark eingeschränkten Besuchszeiten für die Väter das selber so wünschten. Die Kliniken würden sie nicht dazu drängen. Die SGGG hat aktuelle Empfehlungen, Link öffnet in einem neuen Fenster zu Schwangerschaft und Corona publiziert:

Mehraufwand, weil Wöchnerinnen Spital früher verlassen

Verschärfend kommt für die Hebammen in dieser Situation hinzu: Weil die Besuchszeiten für Väter eingeschränkt und für Angehörige meist ganz verboten sind, verlassen viele Wöchnerinnen die Spitäler früher als sonst. «Darum haben wir Hebammen noch mehr zu tun zurzeit», so Weber. «Jetzt braucht es wirklich jede Hebamme».

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Box aufklappenBox zuklappen
Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Kassensturz, 24.03.20, 21.05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Anita Rusterholz  (Anita Rusterholz)
    Gesichtsmasken selbst nähen, wäre in der Not auch noch eine Möglichkeit. Schnittmuster ist einfach zu machen. Dazu braucht es eine Nähmaschine, Stoff, Elastikband und Draht. Viel Glück. Schützt euch alle.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Unglaublich und fragwürdig?
  • Kommentar von Daniel Lüthard  (Onyx74)
    Ich habe in meinem Notvorrat eine Packung Mund- und Nasenmasken aus Vliesstiff von Hartmann welche mir mal jemand geschenkt hat, angeschrieben mit 100 Stück, keine Ahnung ob soviel drin sind. Sind aber sicher 10 Jahre alt. Würde sie gerne spenden, wo geht das?

    Alles Gute aus Rheinfelden
    1. Antwort von Emil Brand  ((Inkognito))
      Wie wäre es z.B. die Tauglichkeit abzuklären, und Frau Andrea Weber, Geschäftsführerin des Schweizer Hebammen-Verbandes zu kontaktieren?
    2. Antwort von Daniel Lüthard  (Onyx74)
      Ich habe Frau Weber angeschrieben.

      Gibt vielleicht noch andere die auch Masken spenden könnten.