Zum Inhalt springen

Header

Video
FDP-Fraktionschef Beat Walti im Interview zum Tag
Aus Tagesschau am Vorabend vom 17.03.2021.
abspielen
Inhalt

Covid-19-Gesetz FDP-Fraktionschef: «Es gab Fragwürdiges bei der Impfkampagne»

Vergangene Woche schrieben die Tamedia-Zeitungen, der Bundesrat habe ein Angebot der Lonza für eine eigene staatliche Impfstoff-Produktion ausgeschlagen. Die FDP sprach darauf in einer Medienmitteilung von einem unverständlichen und skandalösen Vorgang und forderte eine Untersuchung. Heute hat sich die Information der Zeitung als falsch erwiesen. FDP-Fraktionschef Beat Walti nimmt Stellung.

Beat Walti

Beat Walti

Fraktionschef der FDP

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Walti war 1999 bis 2013 Kantonsrat von Zürich. 2005 bis 2008 war er Präsident der FDP Kanton Zürich. Im Nationalrat ist er seit 2014; er wurde bei den Parlamentswahlen 2019 wiedergewählt.

SRF News: Sie kommen gerade aus der Einigungskonferenz zum Covid-19-Gesetz. Sind Sie zufrieden?

Beat Walti: So weit man zufrieden sein kann bei dieser Materie. Ich glaube, es ist gelungen, die bestehenden Instrumente um sinnvolle Elemente zu ergänzen, sodass den vielen Betroffenen gut geholfen werden kann. Auch wenn wir nicht alle Probleme beseitigen können.

Die Frage ist, ob die vielen KMU, die vielen Selbständigen, die am Rande der Existenz stehen, auch zufrieden sind? Sie haben sich nämlich mehr gewünscht.

Für einzelne Betroffene ist mehr immer besser. Man wird sicher Fälle finden, wo die Hilfsstrukturen nicht optimal greifen. Aber das Gros der Betroffenen hat vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten. In der Kürze der Zeit ist halt auch nicht alles möglich.

Themenwechsel: Braucht es immer noch eine PUK, um das «Impfgate», den Impfskandal aufzuklären, den Sie letzte Woche ausgerufen haben?

Wir haben in erster Linie eine Information aus der Zeitung aufgenommen, weil die Impfung eine absolut zentrale Frage ist bei der Bekämpfung der Krise. Da ist es schon sehr wichtig, dass alles optimal läuft – und diesen Eindruck hatten wir nicht.

Es sind verschiedene fragwürdige Entwicklungen passiert bei der Umsetzung der Impfkampagne. Da möchten wir Klarheit haben.

Es ist zwar gelungen, die richtigen Impfstoffe auszuwählen, aber es sind verschiedene fragwürdige Entwicklungen passiert in den letzten Monaten bei der Umsetzung der Impfkampagne und auch bei der Beschaffung. Und da möchten wir Klarheit haben.

Diese Information, auf die Sie sich stützten, hat sich als falsch erwiesen. Heute hat Tamedia korrigiert: Die Information, die sie hatten, hat so nicht gestimmt.

Das konnten wir nicht wissen. Die Thematik scheint mir zu wichtig, als dass man Fragen im Raum stehen lassen könnte. Es geht auch um die zukünftige Beschaffung; hier müssen die Strukturen optimal gestaltet werden, weil wir auf Monate hinaus mit neuen Impfkampagnen rechnen müssen, auch zur Bekämpfung von Mutationen. Impfstoff wird auch in absehbarer Zukunft knapp sein, weil sich global eine Verknappung abzeichnet. Da ist es entscheidend wichtig, dass unsere Beschaffungsstrukturen optimal gestaltet sind.

Die EU hat heute bekannt gegeben, dass sie per 1. Juni einen digitalen Impfpass einführen will. Was heisst das für die Schweiz?

Die Schweiz braucht ebenfalls ein System, das dank der Impfung eine möglichst weitgehende Rückkehr zur Normalität ermöglicht. Für den Tourismus zum Beispiel ist es entscheidend, dass wir wissen, ob die Gäste gesund sind. Für die Reisebüros und die Schweizerinnen und Schweizer, die reisen wollen, ist es wichtig, dass man sich legitimieren kann, um in ein Flugzeug oder in einen Zug zu steigen. Auch für grössere private Anlässe ist es entscheidend. Da muss man vorwärtsmachen.

Das Gespräch führte Urs Leuthard.

Video
Einigungskonferenz zu Covid-19-Gesetz
Aus Tagesschau vom 17.03.2021.
abspielen

Tagesschau, 17.03.21, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Bünzli  (Tumasch)
    Dieses Vorpreschen der FDP ( oder einzelnen Exponenten ...) zeigt, wie dünnhäutig und " geladen " einige Politiker sind - von unseren Volksvertretern ( und speziell von der FDP, die sich ja immer gerne als staatstragende Partei darstellt ) erwarte ich allerdings etwas mehr Contenance - etwa das , was von vielen Menschen in der CH in dieser Krisenzeit derzeit erwartet und auch immer gefordert wird! Klasse haben würde bedeuten, sich jetzt zu entschuldigen ...
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Wie kleine Kinder die zwängelen
    Ich will keinen Europäischen Impfpass.
    Dabei hätten wir die Möglichkeit SOFORT was sofort auch heißt einen dringend nötigen Impfpass
    zu erhalten ohne Zeitraubende
    Diskussion. Wir haben andere echte Sorgen. Die 3. und die weiteren Coronawellen sind am anrollen.
  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Hmm.. also ein Eingeständnis eines Fehlers sieht aber anders aus, liebe FDP. Als Bundesratspartei hätte man da vielleicht etwas mehr Zurückhaltung üben können, bis man solche Informationen verifizieren könnte aber man stimmte sogleich in den lauten Aufschrei mit ein. Sehr schwach.