Zum Inhalt springen

Header

Audio
Privilegien für Geimpfte – wie genau?
Aus Rendez-vous vom 18.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Inhalt

Covid-19-Gesetz Mehr Freiheit mit Impfpass: Wie das gehen soll, ist umstritten

Ein Impfausweis soll manchen zu Freiheiten verhelfen. Wie genau das gehen soll, darüber gehen die Meinungen auseinander.

Für FDP-Ständerat Andrea Caroni gehen mit dem «amtlichen Nachweis» im Covid-19-Gesetz wieder Türen auf. Damit werde möglich, bestehende Einschränkungen für alle die aufzuheben, die nicht ansteckend sind, sagt er.

Leider sei es nicht möglich, «sofort alles für alle zu öffnen». Doch dank eines Impfpasses könne man wenigstens die Nicht-Ansteckenden bald wieder «etwas mehr ins Leben entlassen», so Caroni. Man könne so bald also «gewissen Leuten» die Freiheiten zurückgeben.

Nur «gewissen Leuten» ist genau das, was SVP-Nationalrat Mauro Tuena problematisch findet. Viele, die sich impfen lassen möchten, könnten dies ja noch gar nicht tun, weil es keinen Impfstoff gebe, sagt er. Da sei es völlig daneben, für Geimpfte Privilegien einführen zu wollen. «Es gibt viele offene Fragen», betont er.

Bundesrat soll Regeln erlassen

Genau diese könne der Bundesrat dank des Covid-19-Gesetzes jetzt regeln, findet der Präsident der Grünliberalen, Jürg Grossen. Er hat bei der Gesetzesberatung einen Antrag durchgebracht, dass auch einen «Nachweis» erhalten soll, wer von Corona genesen ist.

Covid-Gesetz sieht Privilegien vor

Box aufklappenBox zuklappen
Covid-Gesetz sieht Privilegien vor
Legende: Keystone

Wer geimpft ist, einen negativen Corona-Test vorweisen kann oder bereits eine Erkrankung durchgemacht hat, soll von den geltenden Corona-Einschränkungen befreit werden können. Das ist die Idee hinter dem amtlichen «Nachweis», den das Parlament ins Covid19-Gesetz geschrieben hat. Demnach soll der Bundesrat die Anforderungen an einen solchen «Nachweis» festlegen.

Bleibt die Frage, wie lange man nach einer Erkrankung ansteckend ist? Grossen verweist auf die Kantonsärzte, welche ja bisher auch festlegen würden, wie lange jemand in eine Quarantäne müsse. «Auch Tests sind nicht 100 Prozent sicher – es ist immer eine Beurteilung, und das wird auch immer so bleiben», betont er.

Es ist ein pragmatischer Weg, um Verbesserungen zu erzielen.
Autor: Jürg GrossenNationalrat (Grünliberale)

Doch das vorgesehene Regime mit gewissen Freiheiten für Geimpfte, Getestete und Genesene biete doch eine sehr hohe Sicherheit. Klar ist für den Grünliberalen: «Es ist ein pragmatischer Weg, um Verbesserungen zu erzielen.»

Junge vorerst ausgeschlossen

Für SP-Nationalrätin Barbara Gysi ist klar, dass das Parlament über solch heikle Fragen unbedingt nochmals sprechen muss. Junge Menschen hätten beispielsweise noch längere Zeit gar keine Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Das sei problematisch. Deshalb: «Wir sollten hier sehr vorsichtig sein.»

Man schafft einen Impfzwang durch die Hintertüre.
Autor: Mauro TuenaNationalrat (SVP/ZH)

Deshalb brauche es eine gesetzliche Grundlage, welche den Einsatz von Impfpässen regelt. SVP-Nationalrat Tuena betont zudem, dass es keinen gesetzlichen Impfzwang gebe. «Doch mit einer solchen Gesetzesanpassung schafft man einen Impfzwang durch die Hintertüre.»

Deshalb erwartet auch er, dass der Bundesrat dem Parlament eine konkrete Gesetzesvorlage unterbreitet, die in der Sondersession des Nationalrates im Mai oder in der Sommersession beraten werden könnte.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 18.3.2021, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Impfgegner und Impfneider bitte gebt unseren Restaurants und Kulturbetrieben einen, wenn auch kleinen Hoffnungsschimmer mit dem Impfpass. Danke (Der Ungeimpfte)
  • Kommentar von Philipp Notter  (Phil1)
    Bevor nicht alle geimpft sind, die sich impfen lassen wollen, sind Privilegien über einen Corona-Impfpass nicht durchsetzbar.

    Nur:

    Wenn alle geimpft sind, die sich impfen lassen wollen, macht ein Corona-Impfpass aber auch keinen Sinn mehr.

    Viel unnötiger Aktionismus für eine Totgeburt…
  • Kommentar von bert galzer  (galzer)
    Ich hab mir meinen Impfpass schon mal besorgt und gleich meinen Impftermin 8.8.2026 eintragen lassen. Ab dann gehöre ich zu den Risikogruppen und werde schneller geimpft!