Zum Inhalt springen

Header

Video
Armee kauft Millionen Masken
Aus Tagesschau vom 21.04.2020.
abspielen
Inhalt

Das Neueste zur Corona-Krise Tessin will «Krisenfenster» verlängern

  • Der Bund hofft, ab 11. Mai sogenanntes Contact Tracing zur Rückverfolgung von Infektionsketten einsetzen zu können. Bis dann soll die von der ETH mitentwickelte App bereit sein.
  • Schweizer Gastronomen sollen Notkredite nicht in jedem Fall zurückzahlen müssen. Die Wirtschaftskommission des Ständerates schlägt für Härtefälle einen Erlass in Höhe von bis zu drei Monatsmieten vor.
  • Die Ölpreise sinken weltweit auf Tiefststände. Mit dem Ölpreis-Schock gehen die Sorgen um die Lage der Weltwirtschaft einher.
  • Die Zahl der in der Schweiz und Liechtenstein nachgewiesenen Covid-19-Fälle liegt gemäss dem Bundesamt für Gesundheit bei 28'063, 1187 Menschen sind verstorben (Stand: Dienstag). In unseren Grafiken zu den Fallzahlen finden Sie die teilweise höheren und aktuelleren Zahlen des Statistischen Amtes des Kantons Zürich.
  • Alle Corona-News der letzten Tage finden Sie hier.

Informationen:

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 6:19

    Besten Dank für Ihr Interesse

    Wir schliessen diesen Liveticker, halten Sie aber selbstverständlich weiterhin auf dem Laufenden – und zwar hier:

  • 5:55

    Zahl der Toten in den USA wieder gestiegen

    In den USA sind binnen 24 Stunden erneut weit über 2000 Todesfälle infolge einer Infektion mit dem Coronavirus gemeldet worden. Die Universität Johns Hopkins in Baltimore verzeichnete zwischen Montag- und Dienstagabend (Ortszeit) 2751 Tote. Zuvor hatten die Zahlen über mehrere Tage unter der 2000er-Marke gelegen.

    Insgesamt starben den Angaben der Universität zufolge in den USA infolge der Pandemie bereits rund 45'000 Menschen. Mehr als 800'000 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann, wurden dort nachgewiesen.

  • 5:41

    Mitarbeiter von Amazon streiken

    Beschäftigte des Online-Handelsriesen Amazon in den USA sind aus Protest gegen ihre Arbeitsbedingungen in der Corona-Krise in den Streik getreten. An den Arbeitsniederlegungen am Dienstag wollten sich insgesamt mehr als 350 Beschäftigte der Warenlager beteiligen.

    Das teilte die für Arbeitnehmerrechte eintretende Athena-Koalition mit. Amazon nannte diese Zahl allerdings «stark übertrieben». Athena wirft dem Unternehmen vor, sein Personal nicht ausreichend vor der Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus zu schützen. Amazon hatte vor zwei Wochen angekündigt, es werde Millionen von Atemschutzmasken verteilen und Temperaturmessungen bei Mitarbeitern vornehmen. Insgesamt will das Unternehmen 350 Millionen Dollar (340 Millionen Franken) für den Schutz von Beschäftigen und Geschäftspartnern investieren.

    Logo Amazon.
    Legende: Keystone
  • 4:42

    Südafrika steckt 10 Prozent des BIP in Corona-Rettungspaket

    Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat ein milliardenschweres Hilfspaket angekündigt, um die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie abzufedern. In einer Ansprache an die Bevölkerung sagte Ramaphosa, seine Regierung werde ein massives soziales und wirtschaftliches Hilfsprogramm in Höhe von umgerechnet rund 23 Milliarden Franken auflegen. Dieser Umfang entspreche 10 Prozent des südafrikanischen Bruttoinlandsprodukts.

    «Das Ausmass des Coronavirus erfordert ein aussergewöhnliches Coronavirus-Budget», sagte Ramaphosa. Die Grösse des Notprogramms der Regierung sei historisch. Südafrika hat bisher 58 Todesfälle durch das neuartige Coronavirus und mehr als 3400 Infektionsfälle gemeldet.

    Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa
    Legende: Ein «aussergewöhliches Coronavirus-Budget» sei vonnöten, so der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa. Reuters
  • 3:46

    US-Senat beschliesst weiteres Konjunkturpaket

    Der US-Senat hat wegen der Corona-Krise ein weiteres Konjunkturpaket in Höhe von 480 Milliarden US-Dollar beschlossen. Kurz zuvor hatten sich Republikaner und Demokraten nach tagelangen Verhandlungen auf das Paket geeinigt. Es soll nun diese Woche vom Repräsentantenhaus verabschiedet werden. Der Kongress hatte im März bereits ein Konjunkturprogramm in Höhe von rund 2.2 Billionen Dollar beschlossen.

    Mit dem neuen Paket soll ein erfolgreiches Kreditprogramm für kleine und mittlere Unternehmen um rund 320 Milliarden Dollar aufgestockt werden. Mit den Krediten, die später erlassen werden können, soll der Anstieg der Arbeitslosigkeit in den USA begrenzt werden. Zudem 75 Milliarden Dollar für das Gesundheitswesen und weitere 25 Milliarden für Coronavirus-Tests und weitere Forschung zur Verfügung gestellt werden.

  • 2:22

    Trump: 60-tägiger Einwanderungsstopp wegen Corona

    Die Begrenzung der Einwanderung in die USA wegen der Corona-Krise soll nach Angaben von US-Präsident Donald Trump zunächst für 60 Tage gelten. Das sagte Trump am Dienstagabend. Der Schritt betreffe im Wesentlichen jene, die sich um einen dauerhaften Aufenthalt mit einer «Green Card» bemühten. Es gehe nicht um vorübergehende Aufenthaltsgenehmigungen.

    Trump begründete seinen Vorstoss erneut mit einer Verpflichtung gegenüber US-Arbeitern angesichts der Corona-Pandemie. An dem geplanten Erlass dazu werde noch gearbeitet und er werde diesen voraussichtlich am Mittwoch unterzeichnen.

    Die Epidemie habe die US-Arbeiterschaft schwer getroffen, beklagte Trump mit Blick auf die Millionen Menschen, die wegen der Krise in den vergangenen Wochen ihren Job verloren hatten. Es wäre «falsch und ungerecht», wenn sie durch Arbeiter aus dem Ausland ersetzt würden, so Trump.

    Video
    «Wir müssen den US-Arbeiter schützen» (englisch)
    Aus News-Clip vom 22.04.2020.
    abspielen
  • 1:05

    Tessin möchte «Krisenfenster» verlängern

    Trotz der angekündigten Lockerungen des Bundesrats wollen die Tessiner Behörden weiterhin striktere Corona-Massnahmen. Der Tessiner Staatsrat habe dem Bundesrat eine entsprechende Anfrage zukommen lassen, berichten Tessiner Medien. Demnach soll das sogenannte «Krisenfenster» (mit vereinzelten Lockerungen) bis am 3. Mai verlängert werden. Dies, obwohl ab Montag schweizweit Lockerungen vorgesehen sind.

    Die Tessiner Regierung hatte unter anderem Einschränkungen für Baustellen und Industriebetriebe beschlossen, weil das Tessin besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen ist. Der Bundesrat soll möglicherweise bereits am Mittwoch über die Anfrage aus dem Südkanton entscheiden.

    Ein Corona-Warnschild auf Italienisch
    Legende: Das Tessin will weiterhin striktere Massnahmen als im Rest der Schweiz. Keystone
  • 0:36

    Pandemie beschert Netflix mehr Kunden

    Der Online-Videodienst Netflix hat im ersten Quartal viele neue Nutzerinnen und Nutzer gewonnen. Da im Zuge der Corona-Pandemie viele Menschen mehr Zeit zu Hause verbringen, kamen laut eigenen Angaben weltweit 15.8 Millionen zahlende Kundinnen und Kunden zu Netflix dazu. Das sind doppelt so viele, wie Netflix noch im Januar erwartet hatte. Zum Quartalsende brachte es Netflix auf knapp 183 Millionen bezahlte Mitgliedschaften.

    Eine Hand mit einer Fernbedienung vor Netflix-Logos
    Legende: Mehr Zeit zu Hause? Mehr Zeit, um Filme und Serien zu streamen. Reuters
  • 23:57

    US-Bundesstaat Missouri verklagt China

    Der US-Bundesstaat Missouri hat wegen der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie Klage gegen China eingereicht. Die Regierung in Peking habe die Welt unter anderem über die Gefahr durch das Virus angelogen und wenig getan, um der Seuche Einhalt zu gebieten, heisst es in einer Erklärung von Generalstaatsanwalt Eric Schmitt. «Sie müssen für ihr Handeln zur Verantwortung gezogen werden.» So fordert der Staatsanwaltschaft des US-Bundesstaates Schadenersatz in unbestimmter Höhe.

    Laut Rechtsexperten hat die Klage allerdings wenig Aussicht auf Erfolg.

  • 23:16

    Pflegefachleute fordern bessere Arbeitsbedingungen

    Das Pflegepersonal an der Corona-Front hat viel Applaus verdient. Aber hätten sie nicht auch mehr Geld, bessere Arbeitsbedingungen und mehr Zeit für ihre Arbeit verdient? «Wir fordern Taten, leere Worte haben wir genug gehört», heisst es in einem offenen Brief des «Pflege-Berufsverbands» an die Adresse des Parlaments.

    Video
    Pflegefachleute fordern bessere Bedingungen
    Aus 10 vor 10 vom 21.04.2020.
    abspielen
  • 22:56

    Vermieter lassen Kleingewerbe im Stich

    Bei «Kassensturz» melden sich viele Kleinunternehmer, die in der Corona-Krise die Geschäftsmieten nicht mehr zahlen können. In finanzieller Not könnte ein Mietverzicht oder eine Mietreduktion helfen. Aber davon wollen einige Hauseigentümer partout nichts wissen. «Kassensturz» hat nachgefragt.

    Video
    Vermieter lassen Kleingewerbe im Stich
    Aus Kassensturz vom 21.04.2020.
    abspielen
  • 22:45

    Oktoberfest abgesagt

    Das Münchner Oktoberfest fällt in diesem Jahr der Coronavirus-Pandemie zum Opfer. Die Stadt
    München als Veranstalter hat das grösste Volksfest der Welt abgesagt, wie Oberbürgermeister Dieter Reiter sagte. Das Oktoberfest hätte vom 19. September bis 4. Oktober stattfinden sollen.

    Video
    Kein Oktoberfest
    Aus Tagesschau vom 21.04.2020.
    abspielen
  • 22:37

    Corona und die Folgen für die Wirtschaft

    Die Schweizer Wirtschaft ist ins Stocken geraten. Wie massiv ist der Einbruch? Die Infografiken liefern Antworten.

  • 21:54

    USA: Einigung auf Konjunkturpaket in Höhe von 480 Milliarden Dollar

    Die US-Regierung einigt sich mit führenden Kongressvertretern auf ein weiteres Hilfsprogramm in Höhe von fast 500 Milliarden Dollar. Einem Mitarbeiter der Republikaner zufolge sollen davon 321 Milliarden als Kredite an kleinere Unternehmen gehen.

    Der Senat könnte noch im Laufe des Tages über das Paket abstimmen, das Repräsentantenhaus vermutlich am Donnerstag. Präsident Donald Trump hat seine Unterstützung signalisiert. Es wäre das vierte grosse Hilfspaket in den USA.

  • 21:41

    Tiroler Skigebiete heben Quarantäne bald auf

    Österreich hebt noch diese Woche die Coronvirus-Qurantänen für beliebte Skigebiete in Tirol auf. Das Paznauntal, St. Anton und Sölden werden ab Donnerstag wieder erreichbar sein, sagte Tirols Landeshauptmann Günther Platter. Begründet wurde dies mit der geringen Zahl an Neuinfektionen. In den vergangenen zwölf Tagen habe es in diesen Gebieten nur insgesamt zehn positive Tests gegeben.

    Im Paznauntal liegt auch der bekannte Skiort Ischgl, wo sich hunderte Menschen, darunter viele Touristen aus dem Ausland, in einer Après-Ski-Bar mit dem Coronavirus infiziert hatten.

  • 21:26

    Coronavirus vertieft den Röstigraben

    Die Wirtschaft soll in der Schweiz Schritt für Schritt wieder hochgefahren werden. Während sich in der Deutschschweiz Stimmen mehren, die ein höheres Tempo verlangen, klingt es in der Westschweiz anders. Für den Genfer Coiffeur-Verband beispielsweise kommt die Öffnung zu schnell.

    Video
    Westschweiz warnt vor zu schneller Öffnung der Läden
    Aus Tagesschau vom 21.04.2020.
    abspielen
  • 21:04

    Grösste Beschaffungsaktion der Armee in der jüngeren Geschichte

    Im Auftrag des Bundes hat die Armee begonnen, hunderte Millionen Masken einzukaufen. Der oberste Einkäufer der Armee äussert sich erstmals zu dieser einzigartigen, milliardenschweren Beschaffung. Wann und ob diese verteilt werden, ist noch nicht entschieden.

  • 20:42

    Der Lockdown und seine Wirkung

    Seit über einem Monat steht ein grosser Teil des öffentlichen Lebens in der Schweiz still. Es gilt die Empfehlung, möglichst zu Hause zu bleiben. Hinzu kommen Hygieneweisungen wie Abstand halten und Hände waschen. Dies alles mit dem erklärten Ziel, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Aber haben die Massnahmen das Ziel effektiv erreicht? Eine aktuelle Untersuchung der ETH Zürich zeigt: Der Lockdown hatte offenbar Einfluss.

  • 20:16

    Die Tücken des Homeschooling

    Tages- statt Wochenplan, Tastatur statt Bleistift – «Schweiz aktuell» schaut Schülern beim E-Learning über die Schultern und fragt bei Lehrpersonen und Eltern nach, wie sie den Unterricht im Lockdown erleben.

    Video
    Herausforderung Lernen in den eigenen vier Wänden
    Aus Schweiz aktuell vom 21.04.2020.
    abspielen
  • 20:06

    Schweizer Exporte und die Corona-Krise

    Die Schweizer Exporte haben im März wie auch im gesamten ersten Quartal zugelegt, andere Branchen hingegen spüren bereits den Gegenwind der Corona-Krise. Wie stark wird die Schweizer Export-Branche darunter leiden? Antworten hat Wirtschaftsprofessor Reto Föllmi von der Universität St. Gallen:

SRF 4 News 21.04.2020, 5:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

160 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Frei  (Sheky)
    Maskentragpflicht, App damit wir kontrolliert werden können, wenn Impfstoffe vorhanden sind wird die Impfpflicht wohl kommen. Das alles damit die Menschen so weitermachen können wie bisher.
    Kommt keiner auf die Idee, mal Nachzudenken das vielleicht unsere exessive Lebensweise so nicht funktionieren kann! Das vielleicht eine etwas bescheidenere Lebensweise angesagt wäre?
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Dringender Apppell an die Zuständigen für das Schweizer "Bildungs-Wesen": STOP dem unübersichtlichen, komplizierten und sehr teuren "Bildungs-Wirrwarr", dank vielen "Kantönligeist-Systemen" in der längst verbauten Mini-Schweiz! Wann kommt endlich Einsicht zu den Zuständigen im "Bildungs-Un-Wesen", für die Einführung eines vieles vereinfachendes, übersichtliches, kostengünstigeres, "einheitlichen Grund-Bildungssystems"??
  • Kommentar von Petra Maarsen  (Petra03)
    Also ich verstehe, dass man aktuell nicht ins spital geht, auch wenn unter normalen umständen klar wäre. schon nur dass besuche verboten sind ist ein ko kriterium.