Zum Inhalt springen

Header

Video
Badisaison eröffnet – mit Schutzkonzepten
Aus Tagesschau vom 09.05.2021.
abspielen
Inhalt

Das Neueste zur Coronakrise England will «vertraute Kontakte» wieder erlauben

  • Der Spielraum für Lockerungen wird zunehmend grösser. Das stellt Martin Ackermann, Chef der Task-Force, im «NZZ am Sonntag»-Interview fest.
  • Das BAG meldete am Freitag 1546 neue Infektionen und 4 Verstorbene. Der 7-Tageswert der Neuinfektionen liegt bei 1537 (-21 Prozent), die Zahl der Hospitalisierten bei 919 (-11 Prozent).
  • Millionen-Grenze überschritten: 1'007'496 Personen in der Schweiz sind vollständig geimpft (11.6 Prozent). Weitere 11.6 Prozent haben bereits eine Dosis erhalten.

Der Ticker startet um 6:00 Uhr

  • 21:53

    England will «vertraute Kontakte» wieder erlauben

    Die Engländer dürfen nach Monaten der Corona-Kontaktbeschränkungen wieder auf Tuchfühlung gehen. Die Regierung will «vertraute Kontakte» wie Umarmungen und Küsse bei Begrüssungen und Abschieden wieder erlauben, wie Staatsminister Michael Gove am Sonntag ankündigte.

    Die Lockerung soll am 17. Mai in Kraft treten, wenn auch weitere Corona-Restriktionen aufgehoben werden. Johnson werde den Schritt an diesem Montag bestätigen. Die Regierung wolle «freundschaftliche, vertraute Kontakte zwischen Freunden und Familie (...) wiederherstellen», sagte Gove der BBC.

    Menschen küssen sich.
    Legende: Keystone
  • 19:27

    Regierung sieht USA in der Coronavirus-Pandemie am Wendepunkt

    Die USA nähern sich nach Einschätzung ihrer Regierung der Bewältigung der Coronavirus-Pandemie. «Ich würde sagen, dass wir die Kurve kriegen», sagte der Corona-Koordinator des US-Präsidialamts, Jeff Zients, am Sender CNN. Rund 58 Prozent der erwachsenen Amerikaner hätten mindestens eine Impfung bekommen.Die Aufgabe sei es nun, das Vertrauen in Impfstoffe weiter zu stärken und genügend Amerikaner zu impfen. Dadurch könne die Ausbreitung des Virus und seiner Varianten gebremst werden.

    US-Präsident Joe Biden hat das Ziel ausgegeben, dass mindestens 70 Prozent aller Amerikaner bis zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli mindestens einmal geimpft sein sollten. Wenn dies erreicht sei, sei die Pandemie dauerhaft auf eine niedrige Infektionsrate gedrückt, sagte Zients.

  • 17:27

    Ein Drittel aller Erwachsenen in Grossbritannien geimpft

    Im Kampf gegen das Coronavirus hat Grossbritannien einen symbolischen Meilenstein erreicht. Ein Drittel der Erwachsenen sei nun vollständig geimpft, teilten die Gesundheitsbehörden mit. Etwa 17.7 Millionen Menschen erhielten die für den vollen Schutz als notwendig erachteten zwei Spritzen. Die vier Landesteile England, Schottland, Wales und Nordirland liegen dabei etwa gleichauf. Eine erste Impfung bekamen bisher 35.4 Millionen.

    Grossbritannien ist eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder Europas. Mit oder an Covid-19 sind etwa 150'000 Menschen gestorben. Mittlerweile hat die Regierung aber zahlreiche Corona-Massnahmen auch wegen des Erfolgs der Impfkampagne wieder aufgehoben. Die Zahl der Neuinfektionen stagniert auf niedrigem Niveau. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag zuletzt bei 20.5.

  • 16:19

    Brasilien: Mehr als 100'000 Corona-Tote im Bundesstaat São Paulo

    Der brasilianische Bundesstaat São Paulo hat die Marke von 100'000 Corona-Toten überschritten. Seit Beginn der Pandemie starben dort 100'649 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19, wie aus Behördendaten hervorgeht. Damit zählt der reichste Bundesstaat Brasiliens rund ein Viertel aller Toten im Zusammenhang mit Covid-19 im Land.

    Brasilien ist eines der weltweit am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder. Ende April überschritt das grösste Land in Lateinamerika mit rund 210 Millionen Einwohnern die Marke von 400'000 nachgewiesenen Corona-Todesfällen. Der brasilianische Präsident Bolsonaro hat das Coronavirus von Anfang an verharmlost, Schutzmassnahmen lehnt er – aus wirtschaftlichen Gründen – weiterhin ab. Mittlerweile zieht der Rechtspopulist auch den Sinn von Impfungen in Zweifel.

    Mann wird in Ambulanz transferiert.
    Legende: Die Versorgung der Erkrankten ist vielerorts in Brasilien prekär. Keystone
  • 15:30

    Italien: Keine Roten Zonen mehr

    Wegen sinkender Corona-Zahlen geht Italien in eine Woche mit weiteren Lockerungen bei den Gesundheitsbeschränkungen. Von Montag an gibt es keine sogenannten Roten Zonen mit scharfen Sperren mehr. Am Sonntag war das kleine Aostatal im Norden noch als Hochrisikogebiet eingestuft. Ausserdem dürfen nach dem Lockerungsfahrplan der Regierung am 15. Mai die Schwimmbäder wieder öffnen.

    Europäische Urlauber sollen ebenfalls Mitte Mai ohne die bisherige Kurz-Quarantäne einreisen können. Das hatte Aussenminister Luigi Di Maio auf Facebook angekündigt. Die genauen Vorschriften und Daten müssen noch festgeschrieben werden.

    Ausserdem prüft Rom nach Medienberichten, wie lange das nächtliche Ausgangsverbot von 22 bis 5 Uhr noch bestehen bleibt. Vermutlich wird es nicht ganz abgeschafft, sondern startet künftig erst um 23 Uhr oder um Mitternacht. In sogenannten Gelben Zonen mit wenig Corona-Risiko ist Aussengastronomie bereits wieder erlaubt.

  • 14:14

    Weniger als 1000 aktive Corona-Fälle in Israel

    Erstmals seit März 2020 gibt es in Israel nach Angaben des Gesundheitsministers weniger als 1000 aktive Corona-Fälle. Auf dem Höhepunkt der Pandemie seien es noch mehr als 70'000 gewesen, teilte Minister Juli Edelstein mit. Seit einer Woche betrage die Zahl der Schwerkranken ausserdem weniger als 100. Ende Januar gab es noch rund 1200 schwerkranke Covid-Patienten in Israel.

    Video
    Aus dem Archiv: Israel hebt Maskenpflicht im Freien auf
    Aus Tagesschau vom 18.04.2021.
    abspielen
  • 13:44

    Spanien feiert Ende des Corona-Notstands – aber Experten warnen

    In Spanien haben Zigtausende in der Nacht zum Sonntag nach sechs Monaten euphorisch das Ende des Corona-Notstands gefeiert. Viele wahrten weder Abstandsregeln noch trugen sie Masken. Experten warnen nun vor neuen Infektionen.

    Die Präsidentin von Spaniens Epidemiologischer Gesellschaft, Elena Vanessa Martínez, sagte der Zeitung «El País», es gebe immer noch viele Infizierte, die das Virus weitergeben könnten. Die Zahl der Geimpften sei noch klein. Mehr Kontakte führten zu mehr Infektionen. «In dieser Situation bin ich besorgt über das Signal falscher Sicherheit, das mit dem Ende des Notstands und dem Ende der nächtlichen Ausgangssperre gesendet wird.»

    Lachende junge Menschen mit Gitarre
    Legende: Junge Menschen feiern in Barcelona im Stadtteil Gracia das Ende der nächtlichen Ausgangssperre. imago images
  • 13:06

    EU will Vertrag mit Astra-Zeneca nicht verlängern

    Die EU-Kommission verzichtet auf eine Verlängerung ihres Impfstoff-Liefervertrags mit Astra-Zeneca über Juni hinaus. Das teilt Binnenmarktkommissar Thierry Breton mit. Die Kommission befindet sich in einem Rechtsstreit mit dem Unternehmen wegen Lieferverzögerungen.

  • 12:38

    Indien: Wieder mehr als 4000 Tote innert 24 Stunden

    Die Corona-Lage in Indien spitzt sich trotz internationaler Hilfe weiter zu. Wie das Gesundheitsministerium heute Sonntag in Neu Delhi mitteilte, wurden zum zweiten Mal hintereinander mehr als 4000 Tote binnen 24 Stunden gezählt. Zudem gab es wieder mehr als 400'000 Neuinfektionen. Die Gesamtzahl der Toten nach einer Infektion mit Sars-CoV-2 stieg auf rund 242'300. Inzwischen haben sich bereits mehr als 22 Millionen Inder mit dem Coronavirus angesteckt. Vermutet wird, dass die Zahlen noch viel höher liegen.

    In absoluten Zahlen ist das riesige Land in Südasien mit seinen mehr als 1.3 Milliarden Einwohnern hinter den USA am stärksten von der Pandemie betroffen. Die Dunkelziffer in Indien dürfte allerdings deutlich höher liegen: Vielerorts ist es schwer, überhaupt auch nur getestet zu werden. Besonders in ländlichen Regionen sterben viele Opfer zu Hause und tauchen nicht immer in der Statistik auf.

  • 12:04

    Zürich: Nur die Hälfte des Heimpersonals lässt sich impfen

    In den Alters- und Pflegeheimen im Kanton Zürich lässt sich nur gut die Hälfte des Personals impfen – der kantonale Durchschnitt liegt bei 52 Prozent. Das sei enttäuschend, sagte die Co-Leiterin der kantonalen Impfkampagne in den Heimen, Gabriela Bieri, gegenüber der «NZZ am Sonntag».

    Als Grund sieht Bieri unter anderem die Kultur in den jeweiligen Heimen: Wenn sich Vorgesetzte impfen liessen, sei die Quote höher, sagt sie. Grundsätzlich erklären könne sie sich die tiefe Quote jedoch nicht. Sie hätten viel Aufklärungsarbeit geleistet.

  • 11:14

    Johnson kündigt Gesetze zum Schutz von Gesundheitsdienst an

    Mit einer Reihe neuer Gesetze will der britische Premierminister Boris Johnson das Land aus der Corona-Krise führen. Vor allem der Nationale Gesundheitsdienst (NHS) solle besser geschützt werden, sagte Johnson. So soll die Strafe für Angriffe auf Beschäftigte des NHS auf bis zu zwei Jahre verdoppelt werden.

    Die Änderungen sollen an diesem Dienstag in der sogenannten Queen's Speech angekündigt werden. Dabei verliest Königin Elizabeth II. die Regierungserklärung zur Wiedereröffnung des Parlaments.

  • 10:30

    Brüssel: Riesen-Party zum Ende der Ausgangssperre

    Tausende junge Leute haben in Brüssel das Ende der nächtlichen Corona-Ausgangssperre gefeiert – bis die Polizei in der Nacht einschritt und zwei Plätze räumte. Wie belgische Medien berichteten, war in sozialen Netzwerken zu einem Flashmob auf dem beliebten Platz Flagey im Viertel Ixelles aufgerufen worden. Die Menschen kamen am Samstagabend in Massen zum Flagey und dem nahen Platz Sainte-Croix. Sie feierten dicht gedrängt, viele ohne Masken.

    Die Polizei beobachtete die Feier zunächst. Gegen 1:30 Uhr begannen die Beamten dann aber mit der Räumung. Zu diesem Zeitpunkt waren dort noch etwa 500 Menschen unterwegs. Dabei setzte die Polizei auch einen Wasserwerfer ein.

    In Brüssel galt seit dem 19. Oktober für knapp sieben Monate eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 6 Uhr. Auch die Terrassen von Cafés und Restaurants dürfen wieder öffnen. Doch gilt weiter ein nächtliches Alkoholverbot. Nach 22 Uhr dürfen offiziell nicht mehr als drei Personen auf öffentlichen Plätzen zusammenkommen.

    Tausende junge Leute feiern in Park.
    Legende: Gigantische Feier: Die Polizei beobachtete die Lage erst mehrere Stunden lang – und räumte den Platz dann. Keystone
  • 9:19

    Deutschland: Rückgang der Corona-Inzidenz

    Die Corona-Zahlen in Deutschland schwächen sich dem Robert-Koch-Institut zufolge weiter ab. Das RKI meldete 12'656 Neuinfektionen. Das sind gut 3600 Fälle weniger als vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 118.6 von 121.5 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100'000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen angesteckt haben. 127 weitere Menschen starben im Verbindung mit dem Virus. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl der
    Todesfälle auf 84'775. Insgesamt wurden bislang mehr als 3.52 Millionen Ansteckungen in Deutschland bestätigt.

  • 8:15

    Task-Force-Chef zeigt sich «positiv überrascht»

    In der Schweiz wird der Spielraum für Lockerungen der Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus zunehmend grösser. Das stellt Martin Ackermann, der Chef der wissenschaftlichen Covid-19-Task-Force des Bundes, im Interview mit der «NZZ am Sonntag» fest.

    Allerdings bestehe das Risiko eines erneuten Anstiegs der Fallzahlen nach wie vor, sagte Ackermann. Werde zu früh zu stark geöffnet, würden Menschen, die sich noch nicht hätten impfen lassen können, unnötig gefährdet. «Das wäre ihnen gegenüber nicht fair.»

    Ackermann äusserte sich im Interview «positiv überrascht» über die aktuelle Entwicklung. Er gehe davon aus, dass die Task Force in ihren Warnungen vor den Öffnungen im April drei mögliche Punkte falsch eingeschätzt haben könnte. Ackermann nennt das warme Wetter, die nicht genau bekannte Übertragungsrate der britischen Mutation und den Faktor Mensch.

    Denn: «Der grösste Unsicherheitsfaktor bei Öffnungen ist das Verhalten der Bevölkerung.» Es sehe so aus als verhalte sich eine grosse Mehrheit sehr vernünftig. So gesehen hätten die kritisierten Modelle der Task Force mit hohen Fallzahlen «vielleicht mitgeholfen, die Pandemie zu bremsen».

    Innenraum eines Restaurants.
    Legende: Für eine Öffnung der Restaurant-Innenräume ist es laut Ackermann noch zu früh. Denn Begegnungen in Innenträumen ohne Masken stellten das grösste Infektionsrisiko dar. Dieses Risiko werde kleiner, wenn mehr Menschen geimpft seien und weniger Viren zirkulierten. Keystone
  • 5:37

    Erste Fälle von indischer Variante in Südafrika

    In Südafrika sind erste Fälle der neuen Coronavirus-Variante aus Indien aufgetreten. Wie das Gesundheitsministerium bestätigt, haben sich insgesamt vier Personen mit der neuen Mutante angesteckt. Die Infizierten waren zuvor in Indien auf Reisen.

  • 5:23

    Testlauf: 4000 Zuschauer bei den Brit Awards

    Der vermutlich spektakulärste Auftritt bei den Brit Awards findet dieses Jahr nicht auf, sondern vor der Bühne und auf den Rängen in der Londoner o2-Arena statt. Dort sollen am Dienstagabend insgesamt 4000 Zuschauer Platz finden und der Preisverleihung ganz ohne Masken und ohne Abstand zueinander beiwohnen.

    Die Brit Awards 2021 werden das erste Musikevent in dieser Grösse mit Live-Publikum sein. Sie wurden vom britischen Ministerium für Kultur, Medien und Sport als Testveranstaltung auserkoren. Daneben wird derzeit eine schrittweise Rückkehr des Publikums auch bei Fussballspielen im Wembley-Stadion und bei der Darts-WM in Sheffield geprobt.

    Im Rahmen des Testprojekts müssen alle Anwesenden negative Corona-Tests vorweisen, persönliche Daten hinterlegen und sich in den Tagen nach der Veranstaltung weiteren Tests unterziehen.

  • 3:47

    Spanien beendet Corona-Notstand nach sechs Monaten

    Nach sechseinhalb Monaten ist der zur Eindämmung der Corona-Pandemie ausgerufene Notstand in Spanien zu Ende. Am Samstag um Mitternacht liefen die meisten der teils sehr strengen Einschränkungen des öffentlichen Lebens im einstigen Infektions-Hotspot aus. Dazu gehörte zum Beispiel die Abriegelung zahlreicher Regionen, in denen bisher Ein- oder Ausreisen ohne triftigen Grund verboten waren. Seit Sonntag dürfen nun zum Beispiel die Bewohner der Hauptstadt Madrid wieder ans Meer nach Andalusien, Valencia oder Katalonien.

    Die linke Zentralregierung mahnte dennoch weiter zur Vorsicht. «Wir müssen alle vorsichtig bleiben, die Pandemie ist noch nicht zu Ende», sagte Vize-Ministerpräsidentin Carmen Calvo am Samstag. Es sei aber nun an der Zeit, «an die Umarmungen, an die Unternehmen und an die Arbeitsplätze zu denken», betonte die sozialistische Politikerin.

    Die verschiedenen Regionen des Landes entscheiden nun je nach Lage und im Rahmen ihrer juristischen Möglichkeiten, welche Massnahmen sie aufrechterhalten oder neu beschliessen wollen, damit das Virus nicht wieder ausser Kontrolle gerät.

    Junge Leute jubeln auf der Strasse
    Legende: Reuters
  • 20:28

    Italien erleichtert ab Mitte Mai Einreisen aus Europa

    Italien will ab Mitte Mai die Quarantäne-Vorschriften für Einreisende aus europäischen Ländern, darunter auch Grossbritannien, und Israel lockern. Das kündigt Aussenminister Luigi Di Maio an. Ab Juni sollen die Erleichterungen auch für Einreisen aus den USA gelten. Demnach soll die Reisenden an der Grenze entweder einen negativen Coronatest vorweisen, eine Impfung nachweisen oder von einer Infektion genesen sein. Mit der Massnahme solle der Tourismus angekurbelt werden.

  • 17:17

    Von der Leyen: EU-Impfzertifikat im Juni bereit

    Das Grüne Impfzertifikat zum vereinfachten Reisen in Europa kann nach Erwartung von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen pünktlich im Juni starten. Die technischen und rechtlichen Vorbereitungen lägen im Plan, sagte von der Leyen nach dem EU-Gipfel in Porto. Geplant sei ein fälschungssicherer Nachweis einer Corona-Impfung, einer überstandenen Covid-Erkrankung oder eines negativen Tests.

    Die Kommissionschefin bekräftigte zudem, dass bis Juli genug Impfstoff zur Verfügung stehen werde, um 70 Prozent der Erwachsenen in der EU zu immunisieren. Bisher hätten fast 160 Millionen Europäer eine erste Impfdosis bekommen, sagte sie. Um im Sommer auch den Tourismus wieder zu ermöglichen, sei die Impfung der Schlüssel.

  • 16:22

    Merkel lehnt Freigabe von Impfstoff-Patenten ab

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach dem EU-Gipfel klar gegen eine Aufweichung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe ausgesprochen. «Ich habe hier noch einmal deutlich gemacht, dass ich nicht glaube, dass die Freigabe von Patenten die Lösung ist, um mehr Menschen Impfstoff zur Verfügung zu stellen», sagte sie in Berlin. «Ich glaube, dass wir die Kreativität und die Innovationskraft der Unternehmen brauchen.» Dazu gehöre der Patentschutz.

    Seit Tagen tobt eine politische Debatte um die Lockerung der Rechte am geistigen Eigentum, die ärmere Länder seit langem fordern und die US-Präsident Joe Biden diese Woche überraschend unterstützte. Anders als in vielen Industriestaaten wie den USA oder Deutschland sind dort erst sehr wenige Menschen gegen Covid-19 geimpft. Bei einer Freigabe der Patente könnten auch andere Hersteller ohne Lizenzgebühren produzieren. Dagegen stemmen sich die Pharmafirmen, die die Rechte besitzen.

    Frau spricht am Mikrofon.
    Legende: Angela Merkel in Berlin: «Die Infragestellung des Patentschutzes ist nicht der Weg, der uns zu mehr und zu besserem Impfstoff führt.» Keystone

Quellen: SRF-Recherchen, Nachrichtenagenturen

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Box aufklappenBox zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

Tagesschau, 9.5.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1274 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Martin Daniel Brülhart  (Kiwi1963)
    Wenn ich kann wie jetzt gehe ich wieder schwimmen. Da stören mich auch die Vorschriften nicht. Ich gehe übrigens oft schwimmen, das Glas ist mehr als halbvoll im Moment
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Peter Hahnau  (Peter Hahnau)
      Genau! Ist es nicht herrlich, wieder durch die Pools sausen zu können? :-)
      Seinem Lieblingshobby wieder nachgehen zu können ist einfach die beste Medizin.
    2. Antwort von Daniela Langenauer  (Daniela L.)
      Ich freue mich auch riesig auf den See. Dank meinem Board muss das Wasser noch nicht mal sehr warm sein. Da sind Coronaregeln ganz weit weg. Es gibt nur uns und das Wasser - ein paar Enten und Vögel über uns. Totaler Frieden und Entspannung. Und dieses Hobby habe ich nur dank Corona entdeckt ! Hatte vor einem Jahr Panik wegen möglicherweise geschlossener Badis und Seezugängen...
  • Kommentar von beni bach  (benibach)
    Liveticker heute: 12:38

    Indien: Wieder mehr als 4000 Tote innert 24 Stunden

    Einmal mehr absolute Zahlen.
    Dies entspräche 25 Toten (pro Tag) in der CH. Hatten wir am/gegen Ende der 2. Welle und ist weit weg von unseren Spitzenzahlen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Tobias Wackernagel  (beekeeper)
      Sie wissen ja: grosse, absolute Zahlen sind aufregender als relative.
    2. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
      Herr Wackernagel, apropos Zahlen: Der Kurs hat einen Höchststand erreicht.
    3. Antwort von Manuela Kunz  (ManuK)
      Diese Offiziellen Zahlen aus Indien sind gemäß Schätzungen x 5 zu rechnen.
      Diese Vergleiche mit der CH sind nutzlos und lindern das Leid in Indien kein bisschen.
  • Kommentar von Fritz Feuz  (F. Feuz)
    Er trifft eine Auswahl, indem er - in der Regel- nach Beträgen sucht, die „doro“ enthalten. Weil Frau Dorothee Meili neben Ihren Kommentaren sehr oft Antworten auf Kommentare schreibt, erhält er einen guten Überblick.
    Er (der Grossätti) bewundert Frau Meili‘s Engelsgeduld, sie ist die Brückenbauerin zwischen L, R, O und U.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
      Das beantwortet aber meine Frage nach der genauen Bedeutung von "s.A." nicht. Ist aber wohl auch nicht so wichtig. ;-)
    2. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Oh, vielen Dank, Herr Feuz. Im Augenblick habe ich einen komplett anderen Eindruck von mir; von Engel keine Rede, meine Geduld hängt an einem sehr dünnen, sehr menschlichen Faden und vor mir liegt, nein, nicht Google, sondern die Konkordanz. Bin auf der Suche nach beruhigenden Stellen zu "Anfechtung". Ich wünsche Ihnen einen guten Sonntagabend und eine gute Nacht mfGr