Zum Inhalt springen

Header

Fragen zum Covid-Zertifikat
Aus Tagesschau vom 02.05.2021.
Inhalt

Das Neueste zur Coronakrise Grossbritannien hilft Indien mit Beatmungsgeräten

  • Der Ärzteverband FMH und der Apothekerverband Pharmasuisse betonen in einem Zeitungsartikel, dass sie schneller als der Bund ein fälschungssicheres Covid-Zertifikat anbieten könnten.
  • Das BAG meldete am Freitag 1831 neue Infektionsfälle und 8 Verstorbene. Der 7-Tageswert der Neuinfektionen liegt bei 1940 (-5 Prozent zur Vorwoche) und die Zahl der Hospitalisierten bei 1028 (-5 Prozent).
  • Bisher wurden in der Schweiz 2'642'062 Impfungen verabreicht. Aktuell sind damit 10.8 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. 9 Prozent der Bevölkerung haben bereits eine Dosis erhalten.
  • Der Bundesrat will längerfristig mit einem Drei-Phasen-Modell zur Normalität zurückkehren. Sobald alle impfwilligen Risikopersonen geimpft sind, sollen weitere Öffnungen und Lockerungen möglich sein.
  • In unseren Grafiken zu den Fallzahlen in der Schweiz, zur Belegung der Intensivstationen in der Schweiz und den Fallzahlen weltweit können Sie sich über die Entwicklung der Pandemie informieren.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 2:58

    Frankreich mit ersten Lockerungen

    Ab heute gelten in Frankreich etwas weniger strenge Corona-Regeln. So dürfen sich Französinnen und Franzosen wieder frei im ganzen Land bewegen. Und: An der Oberstufe kehren die Schülerinnen und Schüler wieder in die Schulhäuser zurück. Am frühen Sonntagabend haben die Gesundheitsbehörden 113 neue Todesfälle nach einer Corona-Infektion innert 24 Stunden bekannt gegeben. Dies sei der tiefste Wert seit Oktober, berichten Nachrichtenagenturen.

    Seit Ende März gilt in ganz Frankreich ein harter Lockdown, den die französische Regierung ab heute in zweiwöchigen Schritten langsam lockern will. Dies, solange sich die Corona-Situation positiv entwickle.

  • 22:00

    1000 Beatmungsgeräte aus Grossbritannien für Indien

    Grossbritannien will dem derzeit sehr schwer von der Corona-Pandemie getroffenen Indien weitere 1000 Beatmungsgeräte schicken. «Wir müssen alle zusammenarbeiten, um Covid-19 zu bekämpfen. Niemand ist sicher, bis wir alle sicher sind», sagte Aussenminister Dominic Raab am Sonntag einer Mitteilung zufolge.

    Zuvor hatte Grossbritannien bereits 200 Beatmungsgeräte, knapp 500 Sauerstoffkonzentratoren und drei Sauerstoffgeneratoren nach Indien geschickt.

    Stimmen aus Wissenschaft und britischer Opposition hatten sich dafür ausgesprochen, Indien zeitnah auch Impfstoff zur Verfügung zu stellen – oder dem Land zumindest eine noch ausstehende Lieferung von mehreren Millionen in Indien produzierten Impfdosen zu überlassen.

    «Wir müssen alle zusammenarbeiten, um Covid-19 zu bekämpfen. Niemand ist sicher, bis wir alle sicher sind», sagte Aussenminister Dominic Raab am Sonntag einer Mitteilung zufolge.
    Autor: Dominic RaabBritischer Aussenminister
  • 21:34

    Apotheker:innen und Ärzteverband pushen eigenes Zertifikat

    Offen ist momentan noch wie das offizielle Schweizer Covid-Zertifikat mal aussehen wird. Die Lösung des BAG soll im Sommer bereit sein. Bereits jetzt gibt es jedoch Konkurrenz. Die Apothekerinnen und Apotheker, sowie der Ärzte-Verband wollen selber ein Zertifikat lancieren, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Und das bereits in Kürze.

    Apotheker*innen und Ärzteverband wollen eigenes Zertifikat
    Aus Tagesschau vom 02.05.2021.
  • 20:14

    Tschechiens Regierungschef: Ab 1. Juni Corona-Impftermine für alle

    Tschechien will die Registrierung für Corona-Impfungen spätestens am 1. Juni für alle Einwohner ab 16 Jahren öffnen. Ab Mittwoch sei die Registrierung für die 50- bis 54-Jährigen möglich, teilt Ministerpräsident Andrej Babis am Sonntag mit. Derzeit werden nur über 55-Jährige und Menschen mit bestimmten chronischen Krankheiten in Tschechien gegen Corona geimpft.

    Das Land mit 10.7 Millionen Einwohnern hat vor Kurzem die Marke von einer Million vollständig gegen Corona geimpften Menschen überschritten. Weitere 2.17 Millionen Menschen haben bereits ihre erste Impfung erhalten. Sollten die Impfstofflieferungen wie geplant eintreffen, werde die Altersgrenze für die Impfregistrierung im Mai jede Woche zunächst um fünf Jahre sinken, berichtete die Agentur CTK unter Berufung auf Babis.

  • 19:43

    5000 Zuschauerinnen und Zuschauer ohne Abstand und Masken bei Konzert in Liverpool

    In Liverpool haben sich einige tausend Musikfans auf das erste Live-Konzert seit langer Zeit freuen können. Am Sonntagabend sollten die englische Indie-Band «Blossoms» und mehrere weitere Künstler in einem ausverkauften Festivalzelt in Liverpool vor 5000 Zuschauern auftreten.

    «Das ist wie Weihnachten», freute sich Blossoms-Gitarrist Josh Dewhurst schon vorab im BBC-Interview. Das Konzert ist – wie auch zwei Clubnächte in Liverpool mit mehreren tausend Gästen –Teil eines Pilotprojekts, mit dem erforscht werden soll, wie Grossveranstaltungen in Zeiten der abflauenden Pandemie wieder stattfinden können. Alle Anwesenden müssen vor dem Einlass einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen und einen maximal 24 Stunden alten negativen Corona-Test vorweisen. Drinnen dürfen die Masken dann abgenommen werden, auch eine Abstandspflicht gibt es im Zelt nicht. Für zuhause bekommen die Konzertgäste zwei PCR-Tests mit, die sie nach dem Konzert im Abstand von einigen Tagen durchführen sollen. Wissenschaftler werden ausserdem untersuchen, inwieweit sich Luftqualität, Interaktion und Bewegung von Menschenmassen sowie der Konsum von Alkohol auf das Übertragungsrisiko des Virus auswirkt.

  • 18:38

    Innerrhoder Polizei löst 40-Personen-Treffen auf – Drogen gefunden

    Ein Treffen von 40 Personen hat die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden am Samstagabend aufgelöst. Weil die Covid-19-Schutzmassnahmen verletzt worden seien, hätten alle Anwesenden zwischen 16 und 50 Jahren in dem Ferienhaus bei Oberegg eine 100-Franken-Busse kassiert, hiess es.

    Während der Kontrolle kamen Marihuana, Haschisch, Kokain, Ecstasy, MDMA und LSD zum Vorschein. Viele der kontrollierten Personen standen laut Polizei «offensichtlich unter Drogeneinfluss». Eine Person war zur Verhaftung ausgeschrieben.

  • 17:38

    In britischen Pubs wird das Bier knapp

    Nach dem unerwartet grossen Durst der ersten Gäste wird in britischen Pubs langsam das Bier knapp. Die Nachfrage in den ersten Wochen habe «alle Prognosen übertroffen», erzählte der Chef der grössten Pub-Kette Mitchell & Butlers, Phil Urban, der «Financial Times». «Die Zulieferer sind nicht in der Lage, schnell genug hinterherzukommen.»

    Pubs und Restaurants dürfen in England seit dem 12. April in den Aussenbereichen wieder Gäste bedienen, in Schottland und Wales seit Anfang der Woche. Das sonnige Wetter der vergangenen Wochen und die gelockerten Kontaktbeschränkungen sorgten seither für volle Biergärten auch an vielen Abenden unter der Woche.

    Zu sehen ein Pub in London, draussen.
    Legende: Die Umsätze der Gastro lagen in der ersten Woche der Lockerungen fast zwölf Prozent über dem gleichen Zeitraum in 2019. Reuters
  • 16:12

    BAG äussert sich zum Impfzertifikat

    Das Bundesamt für Gesundheit BAG hat sich zu den Plänen eines Corona-Impfzertifikats vom Ärztinnen- und dem Apothekerverband geäussert.

    Die Bemühungen eine Lösung zu finden, seien zu begrüssen, der Bund bleibe mit diesen beiden wichtigen Partnern des Schweizer Gesundheitswesens in Kontakt, schreibt das BAG auf Anfrage von Radio SRF.

    Der Ärztinnen- und der Apotheker-Verband wollen laut NZZ am Sonntag ein fälschungssicheres Zertifikat anbieten. Sie könnten dies viel schneller als der Bund, heisst es in einer Mitteilung.

    Mitte Mai will der Bund entscheiden, wer in der Schweiz für die technische Erarbeitung eines Corona-Impfzertifikats zuständig ist. Geprüft werden derzeit zwei potenzielle Anbieter - das Bundesamt für Informatik und ein Zusammenschluss zweier privater Firmen. Andere Akteure würden aber weiterhin in das noch laufende Verfahren des Bundes integriert und berücksichtigt, schreibt das BAG nun.

  • 15:53

    Ein Hauch von Kunst in Lausanner Restaurants

    Was geschieht mit all den leerstehenden Innenräumen von Bars und Restaurants solange nur draussen oder gar nicht gewirtet wird? Meist wohl nicht viel, aber das muss nicht sein. Eine kreative Zwischennutzung gibt es etwa in Lausanne. Das «Montbenon» ist eines von zehn Lausanner Gastrobetrieben, das seine geschlossenen Räumlichkeiten während Pandemie-Zeiten für Kulturschaffende geöffnet hat. Für «une bouffée d'art – einen Hauch Kunst».

    Video
    Ein Hauch von Kunst in Lausanner Restaurants
    Aus Tagesschau vom 01.05.2021.
    abspielen
  • 15:14

    Erstmals seit Pandemiebeginn: Kein Corona-Fall mehr in Israels Armee

    Das Militär teilt am Sonntag bei Twitter mit, es seien null neue Fälle gemeldet worden. Die überwiegende Mehrheit der israelischen Soldaten ist bereits gegen das Coronavirus geimpft. Die genaue Zahl seiner Soldaten hält Israel geheim. Sie wird auf rund 170'000 aktive Soldaten und 465'000 Reservisten geschätzt.

    Auch in der allgemeinen Bevölkerung sind die Infektionszahlen auf ein Minimum gesunken. Am Sonntag teilt das Gesundheitsministerium mit, binnen 24 Stunden seien 13 neue Fälle gemeldet worden. Nur 0.1 Prozent von mehr als 9200 Tests fielen demnach positiv aus. Auch die Zahl der Schwerkranken fiel weiter auf 102. Ende Januar gab es noch rund 1200 schwerkranke Corona-Patienten in Israel.

    Angesichts der niedrigen Infektionszahlen sind die meisten Corona-Beschränkungen in Israel inzwischen wieder aufgehoben worden. In öffentlichen Innenräumen gilt allerdings weiterhin eine Maskenpflicht.

  • 14:18

    Deutscher Klinikverband sieht leichte Entlastung der Intensivstationen

    Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) befürchtet bei der Zahl der Intensivpatientinnen und Patienten keinen exponentiellen Anstieg mehr. «Die Kliniken in Deutschland spüren ganz überwiegend eine erste, leichte Entlastung», sagt der DKG-Vorsitzende Gerald Gaß der «Bild»-Zeitung. «Wir haben nun über etwa zwei Wochen relativ konstante Zahlen bei den Neuinfektionen, das gibt uns die Zuversicht, dass wir auch beim Zuwachs der Intensivpatienten bis auf weiteres keinen exponentiellen Anstieg befürchten müssen.»

    Zudem befeuert die sinkende Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland die Debatte über mehr Rechte für Geimpfte. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete am Sonntag 16'290 weitere Corona-Fälle binnen eines Tages, das waren 2483 weniger als vor einer Woche. Die Entwicklung gibt der Diskussion über Lockerungen für Geimpfte und Genesene sowie Öffnungsschritte neue Nahrung. Die Bundesregierung will in diesen Tagen ihren Entwurf für den Umgang mit Geimpften vorlegen.

  • 13:19

    Millionen Menschen in Russland gegen Corona geimpft

    Die Impfungen gegen das Coronavirus in Russland gehen weiter nur schleppend voran. Bislang seien rund neun Millionen Menschen mit den beiden notwendigen Spritzen versorgt worden, berichtet das Staatsfernsehen. Das sind etwa sechs Prozent der Bevölkerung des flächenmässig grössten Landes der Welt. 13 Millionen Menschen haben demnach die erste Komponente eines Impfstoffes erhalten. Täglich gebe es bis zu 300'000 Impfungen, sagt Vize-Regierungschefin Tatjana Golikowa. Russische Wissenschaftler haben bislang drei Vakzine gegen das Virus entwickelt. Der Impfstoff Sputnik V ist seit fast neun Monaten auf dem russischen Markt.

    Umfragen zufolge wollen sich die meisten Russen nicht impfen lassen. Viele zögern, weil sie skeptisch sind, ob die russischen Vakzine sicher sind. Immer wieder gibt es aber auch Berichte, dass nicht in allen Regionen Impfstoffe verfügbar sind.

    Russischer Corona-Impfstoff Sputnik V.
    Legende: Der Corona-Impfstoff Sputnik V ist in verschiedenen Ländern zugelassen, so etwa in Russland, Argentinien, Ungarn, Italien oder dem Iran. Keystone
  • 12:26

    132 Festnahmen bei Massentreffen in Brüssel

    Erneut ist ein illegales Massentreffen in einem Brüsseler Stadtpark eskaliert. Trotz behördlichen Verbots versammelten sich am Samstagnachmittag nach Angaben der belgischen Nachrichtenagentur Belga 1000 bis 2000 Menschen im beliebten Park Bois de la Cambre der Hauptstadt. Die Polizei wurde unter anderem mit Flaschen und Böllern beworfen. Am Ende des Tages hatten die Einsatzkräfte 132 Personen festgenommen, wie Belga unter Berufung auf eine Polizeisprecherin berichtete.

    Die Veranstaltung «La Boum 2» war auf Facebook angekündigt, aber von den Behörden verboten worden. Auch Ministerpräsident Alexander De Croo hatte dazu aufgerufen, nicht teilzunehmen. Bereits Anfang April war es bei «La Boom» zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen. Auch damals trafen sich nach einem Aufruf im Internet Tausende Menschen und feierten unter Missachtung der Corona-Regeln. Die Polizei löste die Veranstaltung auf.

  • 11:15

    Orthodoxes Osterfest trotzte der Pandemie

    Millionen orthodoxe Christen haben weltweit Ostern gefeiert. Anders als noch zu Beginn der Corona-Pandemie vor einem Jahr durften die Gläubigen vielerorts wieder Gottesdienste besuchen. In Russlands Hauptstadt Moskau sagte das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kirill, in der Nacht zum Sonntag: Er wünsche sich, dass sein Volk bald vom Virus befreit werde.

    Viele Gläubige in Moskaus Erlöserkathedrale trugen eine Maske. In vielen Ländern wurden die geistlichen Gottesdienste im Internet und im Fernsehen übertragen, um ein Ansteckungsrisiko zu minimieren. Den Gottesdienst in Moskau besuchte auch Kremlchef Wladimir Putin, ohne Mund-Nasen-Schutz. Er hatte sich kürzlich gegen das Virus impfen lassen.

    Putin hält ein Kerzli.
    Legende: Russlands Präsident Wladimir Putin (vorne) und Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin besuchten den Gottesdienst in der Hauptkirche des russisch-orthodoxen Christentums ohne Maske. Keystone
  • 10:08

    Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat sich impfen lassen

    Der Impfstoff wurde dem 60-jährigen Mitglied des Bundesrats kürzlich verabreicht, bestätigt das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht der «SonntagsZeitung».

    Die Bundesrätin habe Wert darauf gelegt, dass zunächst die Risikogruppen die Möglichkeit hätten, sich impfen zu lassen, hiess es beim Uvek. Das sei in ihrem Kanton inzwischen der Fall. Sommaruga ist nicht das erste Mitglied der Landesregierung, das sich impfen liess.

    Die Impfaktion der Bundesrätinnen und Bundesräte hatte bereits Mitte Januar begonnen. Laut der Bundeskanzlei lassen sich nach und nach alle Mitglieder des Gremiums impfen. Laut «SonntagsZeitung» dürften inzwischen alle Mitglieder des Bundesrats geimpft worden sein.

    Sommaruga.
    Legende: Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat schon im Dezember 2020 klargemacht, dass sie sich impfen lassen werde. Keystone
  • 9:44

    EU-Staaten sollen Abwasser auf Coronaviren untersuchen

    Zur Eindämmung der Pandemie sollten die EU-Staaten nach Ansicht der EU-Kommission systematisch das Abwasser auf Coronaviren untersuchen. «Die Überwachung von Abwasser kann eine kostengünstige, schnelle und verlässliche Quelle für Informationen sein über die Verbreitung des Virus und seinen Varianten», sagte EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevicius der «Welt am Sonntag».

    Die 27 Staaten sollten «schnellstmöglich effektive Abwasser-Überwachungssysteme einrichten». Diese liessen sich innerhalb von maximal sechs Monaten auf die Beine stellen. Sinkevicius forderte, dass in Städten und grösseren Gemeinden künftig möglichst zwei Stichproben wöchentlich genommen werden sollten. Die Analyse von Abwasser könne als Frühwarnsystem eingesetzt werden.

    Audio
    Aus dem Archiv: Britische Corona-Variante im Schweizer Abwasser gefunden
    02:34 min, aus Echo der Zeit vom 11.01.2021.
    abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.
  • 8:43

    Lufthansa will Flüge massiv ausbauen

    Die Airline Lufthansa und ihre Tochter Eurowings wollen in diesem Sommer über 100 Ferienziele anfliegen. «Das ist absoluter Rekord in der Firmengeschichte», sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr der «Bild am Sonntag». Er forderte zugleich Erleichterungen für geimpfte Passagiere.

    Erste Länder würden bereits ihre Grenzen für Geimpfte öffnen und es würden wohl schnell weitere hinzukommen. Deshalb brauche man «internationale, digitale Impf- und Testnachweise, um endlich die kaum kontrollierbare Quarantäne zu ersetzen», so Spohr. Europa müsse dabei gemeinschaftlich handeln.

    Flugzeug auf der Startbahn.
    Legende: Der geplante grüne EU-Impfpass wäre für Reisen «ein Durchbruch», betont Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Keystone
  • 7:49

    Hotellerie Suisse fordert Verlängerung des Härtefall-Programms

    Der Hotelverband will, dass das Härtefall-Programm zur Abfederung der Corona-Massnahmen von Ende Juni 2021 bis Ende Dezember 2021 verlängert wird. Bis Ende Juni seien für viele Unternehmen die Probleme nicht gelöst, da die Coronakrise andauere, schreibt der Verband in einer Mitteilung.

    Angesichts der weiterhin bestehenden Einschränkungen und des Nachfrageeinbruchs könnten viele Betriebe die Herausforderungen ohne Zuschüsse nicht meistern. Im internationalen Tourismus sowie bei Geschäftsreisen sei erst im Verlauf des Jahres 2022 oder gar 2023 mit einer Erholung zu rechnen.

    Für die Hotels seien die internationalen Gäste in normalen Zeiten eine grosse Stütze, sie machten einen Logiernächte-Anteil von 55 Prozent aus. Allein mit Gästen aus der Schweiz und dem nahen Ausland könnten die Verluste nicht kompensiert werden, schreibt Hotellerie Suisse.

  • 7:08

    Indien meldet erneut hohe Fallzahlen

    In Indien verzeichnet das Gesundheitsministerium am Sonntag 392'488 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das sind weniger als am Vortag, als das Land erstmals über 400'000 Fälle und damit einen weltweiten Höchstwert registriert hatte.

    Insgesamt haben sich mehr als 19.56 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das ist der zweithöchste Wert nach den USA. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus steigt um 3689 auf 215'542. Indien, wo mehr als 1.3 Milliarden Menschen leben, wird seit Ende Februar von einer zweiten Corona-Welle mit mehreren Virus-Varianten heimgesucht.

    Ein Vergleich der Fallzahlen zwischen der Schweiz und Indien finden Sie am Ende dieses Artikels.

    Video
    Ansteckungszahlen in Indien explodieren
    Aus Tagesschau vom 01.05.2021.
    abspielen
  • 3:00

    Ärzte- und Apothekerverband wollen Impfzertifikat anbieten

    Mitte Mai will der Bund entscheiden, wer in der Schweiz für die technische Erarbeitung eines Corona-Impfzertifikats zuständig ist. Zwei potenzielle Anbieter sind im Rennen: das Bundesamt für Informatik und ein Zusammenschluss zweier privater Firmen.

    Nun melden sich der Ärzteverband FMH und der Apothekerverband Pharmasuisse. Sie könnten viel schneller als der Bund ein fälschungssicheres Zertifikat anbieten – und sie wollen dies laut der «NZZ am Sonntag» auch tatsächlich tun. Dazu genüge die bestehende Software bei Ärzten und Apotheken, werden die beiden Verbandspräsidentinnen zitiert.

    Ein solches Covid-Zertifikat soll künftig geimpften, genesenen oder negativ getesteten Personen den Zugang ermöglichen, etwa zu Veranstaltungen oder für internationale Reisen. Der Bund plant, sein Impfzertifikat für die Schweiz im Sommer zu lancieren.

Quellen: SRF-Recherchen, Nachrichtenagenturen

Hier finden Sie Hilfe in der Coronazeit

Box aufklappenBox zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

Tagesschau, 02.05.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1134 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Mario Kuster  (Kusterli)
    Vorschlag für zukünftige Themen pro / contra Massnahmen: Der Themenstarter legt offen, ob Covid in den letzten 13 Monaten einen positiven, negativen oder keinen finanziellen Einfluss hatten. Ich vermute schon länger eine starke Korrelation :)
    Ich beginne: Keinen Einfluss.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Tobias Wackernagel  (beekeeper)
      Finanziellen Einfluss worauf?
    2. Antwort von Mario Kuster  (Kusterli)
      Einfluss auf die eigene finanzielle Situation. Einsparungen durch Home Office / weniger Ausgaben für Reisen etc. ausgenommen. Ich vermute eine Korrelation zwischen finanziellem Profit und Unterstützung der Massnahmen und umgekehrt. Let‘s see.
    3. Antwort von Michael Mauerhofer  (mmhofer)
      Herr Meuri. Vielen Dank für die differenzierte Darlegung ihrer Covid-Buchhaltung. Das wird wohl gerade auch für Menschen vor einer möglichen, bevorstehenden Arbeitslosigkeit eine riesige Hilfe sein, sich als Ich-Firma (mit Business-Plan) bei der AHV anzumelden.
    4. Antwort von Miloš Komenda  (mikom)
      Der online-Handel at massiv profitiert! - Also alles gut!??
  • Kommentar von Lukas Bannier  (Lukas A.)
    Wo bleiben nun die Kommentare jener impfkritischen Menschen, welche begründen, impfwillige seien nichts anderes als Testpersonen der Pharma, dass in Liverpool nun 5'000 junge Menschen als Versuchskaninchen für die Erforschung des lebenden Corona-Virus herhalten...?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Michael Mauerhofer  (mmhofer)
      Herr Bannnler, Ich verstehe ihre Frage/These nicht wirklich.
      Ev. für mich zu ungenau formuliert?
    2. Antwort von Miloš Komenda  (mikom)
      @Lukas Bannier: Auch wenn es etwas belehrend klingen mag, Viren leben nicht weil sie keine Kennzeichen des Lebens haben!
    3. Antwort von crista ulli  (Crista)
      Das sind erwachsene junge Menschen, die selber entscheiden können ob sie an der Veranstaltung teilnehmen oder nicht. Oder wollen Sie die aus Gründen des ihnen vorschwebendem Gesundheitsschutz bevormunden?
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Wo ist das Problem mit 5000 Personen Publikum, wenn man vorher sicherstellt, dass kein Infizierter dabei ist? Sehr schlüssig als Versuch.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Mario Kuster  (Kusterli)
      Als nächstes gibts ein Konzert nur für Frauen und man stellt wissenschaftlich fest, dass die Herrentoilette leer ist. Dasselbe in Barcelona.. das fragt man sich echt.
    2. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
      @Meuri
      Ihre Worte heute: "Ich bin lernfähig". Es erstaunt mich deshalb etwas, wenn Sie nach wie vor nicht wahrhaben wollen, dass weder bei Covid-19 noch im Leben generell etwas zu 100 % ausgeschlossen werden kann.