Zum Inhalt springen

Schweiz Das Verschicken von Briefen und Paketen wird teilweise günstiger

Die Post muss auf Preiserhöhungen für das Verschicken von Briefen und Paketen verzichten, oder gar die Preise senken. Diese und andere Massnahmen traf die Schweizerische Post zusammen mit dem Preisüberwacher.

Legende: Video Preisüberwacher kritisiert Post abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.01.2014.

Die Preise für den Versand von A- und B-Post-Briefen sowie von Inlandpaketen werden bis im März 2016 nicht erhöht. Im Jahr 2014 gibt die Schweizerische Post zudem jedem Haushalt vier Gratisbriefmarken im Wert von je einem Franken ab. Darauf hat sie sich mit dem Preisüberwacher geeinigt.

Gratisbriefmarken für alle

Das ausgehandelte Preis- und Massnahmenpaket kommt sowohl Privat- wie auch Geschäftskunden zugute. Nebst der Abgabe von Gratisbriefmarken und dem Verzicht auf Preiserhöhungen sieht dieses Paket auch die Senkung der Mindestmenge für preisgünstigere Massensendungen vor. Neu gelten bereits 350 Einheiten als Massensendung statt wie bisher 500.

Zudem senkt die Post den Preis für den «Maxibrief Ausland». Dieser kann künftig wieder uneingeschrieben versandt werden und wird dadurch sechs Franken billiger. Zudem wird auch das Aufgeben von Retourenpaketen um 1.50 Franken günstiger. Die meisten Massnahmen treten am 1. April in Kraft und gelten bis mindestens Ende März 2016.

Verfahren eingestellt

Die Verhandlungen über Preissenkungen waren seit Ende 2012 im Gang. Der Preisüberwacher war nach einer Analyse zum Schluss gekommen, dass die von der Post verlangten Preise für die Brief- und Paketpost überhöht sind. Er forderte die Post auf, ihren Kunden diese Dienstleistungen günstiger anzubieten.

Die Post wies diese Forderung zunächst zurück. Daraufhin eröffnete der Preisüberwacher im Februar 2013 ein formelles Verfahren. Dieses wird nun eingestellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.