Zum Inhalt springen
Inhalt

Glückskette gegen Afrikas Not Den Menschen stirbt die Lebensgrundlage weg

Es wird die schlimmste humanitäre Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg. Die UNO warnt vor einer afrikanischen Hungersnot nie gesehenen Ausmasses. SRF-Redaktor Ben Huwyler hat für die «Tagesschau» und «10vor10» eine betroffene Region Somalilands besucht. Und bedrückende Bilder zurückgebracht.

Die Glückskette führt heute gemeinsam mit der SRG einen nationalen Sammeltag durch. Unterstützt wird die Aktion von Partnerhilfswerken, den Privatradios, weiteren Medien und natürlich von einem möglich grossen Teil der Bevölkerung.

Seit 6 Uhr und noch bis Mitternacht nehmen 300 Freiwillige in den vier Studios der SRG in Zürich, Chur, Lugano und Genf die Spendenversprechen per Gratis-Telefonnummer auf die Nummer 0800 87 07 07 entgegen.

Die Medien der SRG und der Privatradios pro Glückskette rufen rund um die Uhr zum Spenden auf. Sie berichten dabei auch über den Einsatz der Partnerhilfswerke der Glückskette.

Spenden können Sie aber auch gleich hier online, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Hauptartikel

Tote Tiere in der Wüste.
Legende: reuters

Die «Glückskette» und die SRG führen am 11. April einen nationalen Sammeltag durch. Helfen auch Sie Menschen, die unter der Horror-Dürre leiden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Lutz (Pelubern)
    Ich vermisse die konkreten Informationen, wie diesen Menschen wirklich mit meinem gespendeten Geld konkret - und schnell - unterstützt werden sollten. Drückt ihr nicht nur auf unsere Tränendrüsen? Wahrscheinlich bin ich nicht mehr der einzige, der gewisse Bilder noch noch als Werbebilder für eine spezielle Industrie wahrnimmt. Irgendwann müssten konkrete Zahlen präsentiert werden: Wir brauchen für die folgenden konkreten Aktionen soviel Geld - das macht pro Schweizer xxx SFR
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Ueberlegung.. immer mehr Menschen werden gefordert da die Wirtschaft wachsen muesse.. Dieses Wachstum macht Riesengewinne.. andernseits wird durch dieses Wachstum das Klima gestoert, und anderswo sterben deswegen die Menschen.. stirbt, nota bene, der Weltwirtschaft die potentielle Kundschaft weg.. das ist doch kollossal HIRNRISSIG!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Nogler (semi-arid)
    Diesen Menschen kann nur Regen wirklich helfen (bei grossem Respekt für die vielen aufopfernden Helfer und die grosszügigen Spender, welche die Not einiger lindern). Es gibt nur einen, der ihnen Regen geben kann, Gott der allmächtige, Schöpfer von Himmel und Erde. Wer hilft mit, zu diesem lebendigen Gott zu beten und zu rufen, damit er diesen Menschen Regen schenkt? Bitte macht mit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      Denken sollte man mit den Hirn und nicht mit dem Herzen oder auf Glauben zu setzen. Abenteuerlicher Kommentar der dort niemanden hilft, ausser dem Schreiber selber. Die Fotos zeigen das Problem, es gibt keinen Wald der die Feuchtigkeit halten kann. Und wenn es regenet, werden die Böden weggeschwemmt. Nochmals, es gibt einen ausgezeichneten Weg das zu verhindern, wie es im Bericht "Der Waldmacher" eindrücklich gezeigt wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen