Zum Inhalt springen

Frühfranzösisch im Thurgau Der Gewinner ist Bundesrat Berset

Bundeshausredaktor Curdin Vincenz ordnet den Entscheid des Thurgauer Kantonsparlaments ein: Ein Sieg für Alain Berset.

Porträt Alain Berset
Legende: Bundesrat Berset kann mit dem Resultat zufrieden sein. Keystone

Bundesrat Alain Berset kann zufrieden sein. Im Sprachenstreit, der diesen Namen unterdessen kaum mehr verdient, hat sich alles in seinem Sinne entwickelt. Letztes Jahr noch drohte der Innenminister einzugreifen. Via Sprachengesetz wollte er die Kantone dazu zwingen, ihren eigenen Sprachenkompromiss einzuhalten.

Das kann der Bundesrat gestützt auf den Bildungsartikel in der Verfassung, den das Volk vor einem guten Jahrzehnt gutgeheissen hat. Der Sprachenkompromiss der Kantone beeinhaltet: zwei Fremdsprachen in der Primarschule, davon muss die eine Landessprache sein.

Volk scheint hinter Frühfranzösisch zu stehen

Nach dieser Drohung aus Bern ging man im Thurgau ein erstes Mal über die Bücher, im Gegenzug vertagte Berset seinen Entscheid, hielt aber die Drohkulisse aufrecht. Die Kehrtwende in Frauenfeld scheint ihm jetzt recht zu geben.

Und auch das Volk scheint hinter dem Frühfranzösischen zu stehen. In zwei Kantonen haben sich die Stimmberechtigten bislang gegen Initiativen entschieden, die ebenfalls nur noch eine Sprache in der Primarschule wollten und das deutlich, sowohl in Zürich im Mai als auch zuvor in Nidwalden mit Mehrheiten von über 60 Prozent.

Thurgau brachte Sprachenstreit zum Eskalieren

Nach dem Entscheid heute im Thurgauer Kantonsrat ist der Sprachenstreit weiter entschärft. Denn die Pläne des Thurgau waren es, die den Sprachenstreit erst richtig zum Eskalieren gebracht hatten. Aber es stehen weitere Abstimmungen zum Thema an: in drei Kantonen sind Volksinitiativen unterwegs, im Kanton Basel-Land, in Graubünden, und im Kanton Luzern.

In Luzern steht der Abstimmungstermin schon fest, es ist der 24. September. Sollte sich – gegen den bisherigen Trend – ein Kanton gegen das Frühfranzösische aussprechen, wird Bundesrat Berset bestimmt wieder den Drohfinger erheben.

Curdin Vincenz

Curdin Vincenz

Vincenz arbeitet seit 18 Jahren bei Radio SRF. Derzeit berichtet er über das Geschehen im Bundeshaus. Zuvor war unter anderem SRF-Regionalkorrespondent in Zürich und Moderator der Sendung «Rendez-vous». Curdin Vincenz hat an der Universität Bern Geschichte und Politikwissenschaft studiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Was für ein weiteres "Flickwerk" in den viel zu vielen, unsinnigen, komplizierten, unübersichtlichen, teuren "Kantönligeist-Systemen" (jede Schulgemeinde, köchelt das eigene "Süppchen")!! Wenn schon, dann endlich "gesamtschweizerisches" Bildungswesen - einfacher, übersichtlicher, effizienter und viel günstiger, im Mini.Laand Schweiz!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Es geht dabei nicht um Gewinner, oder Verlierer auf Erwachsenen-Ebene. Obwohl unsere Haupt-Landessprachen weiterhin berücksichtigt werden sollten im Schulunterricht. Es geht vielmehr hoffentlich, um die Möglichkeiten der SchülerInnen der Unter-und Mittelstufe und der Sinn von Frühsprachen, damit man die Kinder nicht überfordert. Zudem, wäre es viel wichtiger, ein gesamtschweizerisches Bildungswesen anzustreben in diesem Mini-Land: Vereinfachung (Umzug für Kinder, Eltern,Lehrpersonen), Effizienz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (Andrea Esslinger)
    Einen Gewinner und viele Verlierer. Gewinner ist ein Bundesrat, Verlierer alle nicht äusserst sprachbegabten Kinder des Kantons Thurgau. Tolle Bilanz, bravo.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch (Horatio)
      Bilingue und mehr wird in der ganzen Welt ausgeübt, warum nicht auch in TG??
      Ablehnen den Kommentar ablehnen