Zum Inhalt springen

Schweiz Der Islam als Forschungs-Gegenstand in Freiburg

Die Universität Freiburg weiht das Zentrum für Islam und Gesellschaft ein. Es geht hauptsächlich um das Zusammenleben zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen in Europa. Im Moment sind Seminare zum Thema Radikalismus sehr begehrt.

Das Zentrum für Islam sind drei Büroräume im dritten Stock eines Hauses im Zentrum der Stadt Freiburg. Da sind Tische, Stühle, Computer und ein paar Bücher. Es wirkt äusserlich bescheiden. Dafür sind allerdings die Ziele des Zentrums hoch gesteckt. Es will das Zusammenleben von Muslimen und Nicht-Muslimen in der Schweiz fördern und Muslimen Raum geben, über sich selbst nachzudenken.

Hansjörg Schmid
Legende: Hansjörg Schmid. Co-Leiter des Zentrums für Islam und Gesellschaft in Freiburg. SRF

«Wir beschäftigen uns damit, wie Muslime hier leben, wie sie ihre muslimischen Traditionen in Einklang mit dem Rechtsstaat und mit der pluralistischen Gesellschaft in der Schweiz bringen», sagt Co-Leiter Hansjörg Schmid.

Besonders gefragt seien zurzeit Weiterbildungsseminare zum Thema Radikalismus. «Die Teilnehmer sind beispielsweise Sozialarbeiter, einer war Gefängnisdirektor», sagt Schmid. Auch eine Handvoll Leute aus muslimischen Vereinen seien dagewesen. «Ich erlebe das als sehr grosse Chance. Es kommt ein Dialog unter den Teilnehmern zu Stande.»

Angst vor Fremdbestimmung

Das Zentrum für Islam und Gesellschaft wird vom Bund unterstützt und befindet sich seit anderthalb Jahren im Aufbau. Man versuche, die muslimischen Vereine in der Schweiz mit einzubeziehen, sagt Hansjörg Schmid. «Es gibt Gruppen, bei denen wir offene Türen einrennen und andere, die vielleicht misstrauischer sind und die sich fragen, was dieses Zentrum soll und ob sie dadurch fremdbestimmt würden.»

Es gelte, das Vertrauen der muslimischen, aber auch der schweizerischen Bevölkerung zu gewinnen, erklärt der Leiter. Am Zentrum für Islam und Gesellschaft wird aber auch geforscht.

Verschiedene Auslegungen des Korans

Esma Isis-Arnautovic untersucht in ihrer Doktorarbeit die Rolle des Menschen im Koran. «Es geht darum, wie der Koran zu verstehen ist. Ist es ein einseitiger Befehl von oben, oder geht es um einen Kommunikationsprozess zwischen Gott und Mensch? Welche Auswirkungen hat das dann auf das Menschenbild?» Die 27-jährige Muslimin ist in der Schweiz aufgewachsen. Ihre Eltern sind ursprünglich bosnischer Herkunft.

Je nach Gesellschaft werde der Koran unterschiedlich ausgelegt, sagt die Forscherin. «Ich möchte in diesem Bereich etwas dazu beitragen, wie sich der Mensch in der Gesellschaft entwickeln kann, vor allem, wie sich Muslime in der schweizerischen Gesellschaft entwickeln können.» Genau das ist eines der Hauptziele des Zentrums für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg.

(SRF 4 News, 13.6.2016, 12:30 Uhr / Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 14.6.2016, 6:32 Uhr)

Bundesgericht entscheidet

Die von der kantonalen SVP eingereichten Initiative zur Verhinderung des Islam-Zentrums an der Universität Freiburg wurde vom Freiburger Grossen Rat für ungültig erklärt. Nun wird das Bundesgericht entscheiden, ob der Rat die Initiative zu Recht für ungültig erklärt hat. Die SVP hat Rekurs beim höchsten Gericht in Lausanne eingereicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Baumgartner (A. Baumgartner)
    Ich begrüsse die unabdingbare und v.a. wissenschaftliche Auseinandersetzung mit verschiedenen Facetten des Islam. Eifrige und interessierte Menschen bemühen sich, diese komplexe Thematik, ihre Ursprünge und Konsequenzen kontextuell zu rekonstruieren. Das gilt nicht für viele Leute auf diesem Forum. Einfach mal einen undifferenzierten Satz in die Tasten hauen, ohne sich wirklich zu informieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin (rosi)
    Was wird geforscht, wie viele Terroranschläge nächstes Jahr gemacht werden ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Am besten, Sie lösen sich eine Gasthörer-Zulassung für einen Tag und hören mal zu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Die SVP stellt sich mit ihrer Initiative gegen einen wesentlichen Grundsatz der Aufklärung, die Bildung zu einem ihrer Eckpfeiler gemacht hat. Anstatt wieder die Geister der Islamisierung und des Salafismus zu bemühen wäre es m.E. intelligenter, einen öffentlichen und damit kontrollierbaren Raum zu schaffen, in dem eine kritische Auseinandersetzung mit den Ausprägungen des Islam möglich ist. Wir haben gegen extreme Auslegungen keine andere Chance; diese zu verhindern ist verantwortungslos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen