Der neue Fünfliber 2012 ist zu dick

Manch einer wird sich schon verärgert vom Münzautomat abgewendet haben: Der Fünfliber von 2012 passt nicht in jeden Schlitz. Die Eidgenössische Münzstätte Swissmint kann keine schlüssige Erklärung liefern. Ist es Falschgeld?

Fünf-Franken-Stücke. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nicht alle Fünfliber des Jahrgang 2012 sind gleich dick. Getty Images

Einige der acht Millionen Fünf-Franken-Stücke von 2012 sind etwas zu dick und passen nicht in jeden Wechselgeldautomaten. Der Aussenring sei etwas dicker, berichtet die Zeitung «Le Temps».

Bei der Eidgenössischen Münzstätte Swissmint ist Projektmanager Kurt Rohrer von dieser Nachricht überrascht. «Sämtliche Münzen der Prägung 2012 entsprechen unseren strengen Toleranzregeln», sagt Rohrer zu SRF News Online.

Im vergangenen Jahr wurden in Bern acht Millionen Fünfliber produziert, dabei wird der Prägungsstempel mehrmals ersetzt. Bei sämtlichen Serien sei kein Mangel festgestellt worden. 

Als mögliche Erklärung kann sich Rohrer lediglich vorstellen, dass bei unterschiedlichen Toleranzwerten von Münzen und sogenannten Münzrechen Schwierigkeiten geben könnte.

Eine andere Erklärung klingt dramatischer: Bei den zu dicken Fünfliber könnte es sich um Fälschungen handeln. In Bern ist bislang kein fehlerhaftes Fünf-Franken-Stück aufgetaucht.