Zum Inhalt springen

Schweiz Der neue Mann an der Spitze des Bakom

Philipp Metzger wird am 1. Januar Direktor des Bundesamtes für Kommunikation. Er übernimmt die Nachfolge von Martin Dumermuth.

Der Nachfolger von Dumermuth und damit der neue Direktor des Bundesamtes für Kommunikation (Bakom) ist bestimmt: Philipp Metzger tritt am 1. Januar 2014 seinen Posten an. Dumermuth wird Anfang November Direktor des Bundesamtes für Justiz.

Philipp Metzger
Legende: Philipp Metzger arbeitete auch schon bei der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA). Keystone

Tätigkeiten im In- und Ausland

Der 49-jährige Metzger ist seit vergangenem April stellvertretender Direktor der Internationalen Fernmeldeunion. Zuvor war er Vizedirektor und Leiter Telecomdienste und seit 2012 stellvertretender Direktor des Bundesamtes.

Der Anwalt arbeitete zudem in Kanzleien im In- und Ausland, in der Privatindustrie und bei der Europäischen Freihandelsassoziation. Das teilte das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) mit.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Na hoffentlich schafft der die Zwangsabgabe Billag ab! Es ist ja schon der Hammer, selbst nach übelsten Beschimpfungen und Altersdiskriminierungen müssen wir Bürger dies auch noch berappen! Ich rufe alle "Alten" Leute auf, die Billag nicht mehr zu bezahlen! Dann werden die Macher sich vielleicht mal überlegen, dass nicht jeder Mist ins TV gehört. Vor allem wollen wir keine spätpubertären Tussen sehen. Nebenbei: was macht die eigentlich, wenn die selber mal alt ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Aha, ein neuer Boss im wohl zahnlosesten Bundesamt der Schweiz, einer Organisation, die doch eigentlich zuzusagen gar nichts mehr zu zu sagen hat. Zumijndest nicht, wenn es um die Organisation der Privatradios und TV's geht, die machen nämlich schon längst nur noch, was sie wollen. Und auch die Prüfungsstandards werden schon bereits seit langer Zeit europäisch festgelegt, das Bakom hat also dazu auch nichts mehr (eigenes) zu melden. Das es es aber gibt, wird es bleiben, wie alles andere auch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen