Der Platz an der Sonne muss vor dem Gotthard verdient werden

Es kommt wie das Amen in der Kirche: Auch dieses Jahr stehen Ferienreisende vor dem Gotthard-Nordportal. Die Blechlawine staute sich bereits am Freitag. Mittlerweile ist der Stau bis auf neun Kilometer angewachsen.

Autos im Stau auf der Gotthardautobahn. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Alle wollen durch den Berg: Zeitgleich mit vielen Kantonen beginnen auch in einigen deutschen Bundesländern die Ferien. Keystone/Archiv

Für viele Sonnenhungrige beginnen die Ferien auch dieses Jahr im Stau vor dem Gotthard. Schon am Freitag standen die Autos auf mehreren Kilometern vor dem Nordportal des Tunnels. Am Samstagmorgen wuchs der Stau zwischen Erstfeld und Göschenen im Kanton Uri auf neun Kilometer Länge an.

 

Dies entspricht einer Wartezeit von einer Stunde und 40 Minuten. Der Verkehrsdienst Viasuisse rechnet damit, dass der Stau den ganzen Tag über anhält. Wegen des grossen Verkehrsaufkommens könnte es auch an anderen Orten Wartezeiten geben, etwa auf der A2 zwischen Sissach (BL) und an der Verzweigung Härkingen (SO) oder vor dem Grenzübergang Chiasso-Brogeda (TI).

In allen Kantonen mit Ausnahme von Zürich haben die Sommerferien begonnen. Ferien haben auch zehn deutsche Bundesländer und neun von zwölf niederländischen Provinzen.