Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Der Schweiz droht eine Kartoffelkrise

Nicht nur der Mensch ächzt unter den jetzigen Temperaturen. Die Hitzewelle setzt auch den Kulturpflanzen zu. Nun leidet offensichtlich eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel unter den Wetterextremen: die Kartoffel. Und das zum zweiten Mal in diesem Jahr.

Kartoffeln werden auf einer Vollerntemaschine sortiert.
Legende: Zu feucht, zu heiss, zu trocken: Dieses Jahr bekommt der beliebten Knolle nicht. Keystone

Die Hitze und die Trockenheit machen den Kartoffeln zu schaffen. «Die Ernte wird sicher weniger gross ausfallen als letztes Jahr», sagt Ruedi Fischer, Präsident der Vereinigung Schweizerischer Kartoffelproduzenten. Er bestätigte damit eine Meldung der «BauernZeitung.»

Tiefe Kiloerträge zu erwarten

Ende April habe bereits die Nässe den Kartoffeln zugesetzt, teilweise seien sie verfault. «Die Lücken, die auf den Kartoffelfeldern zu sehen sind, stammen von damals», sagte Fischer.

Danach setzte die Trockenheit und die Hitze den Kartoffeln zu. «Über 30 Grad ist brutal für Kartoffeln», sagte Fischer. Diese wuchsen daher nicht wie gewünscht. «Teilweise ist der Knollenansatz pro Pflanze hoch, es fehlen jedoch die grossen Kartoffeln, und somit werden 2015 wohl tiefe Kiloerträge geerntet», sagt Fischer.

Stärkegehalt ebenfalls problematisch

Wegen des heissen Wetters kommt es zudem bei gewissen Sorten zu sogenanntem Zweitaustrieb: Die Kartoffel bildet noch im Boden eine zweite Generation. Als Folge davon kann sich unter anderem die Backfarbe der Kartoffel verändern, wie Fischer erklärt. Dies hat Folgen: Wenn die Backfarbe und der Stärkegehalt allzu tief sind, werden beispielsweise die Pommes Chips braun.

Zudem lassen sich solche Kartoffeln schlecht lagern. Sie müssen deshalb sofort verarbeitet werden. «Bei Speisekartoffeln ist dies aber nicht möglich», sagte Fischer.

«Die Ernte dürfte noch schwieriger werden als im Hitzesommer 2003», sagte Fischer. Einzelnen Bauern drohten Ausfälle von mehreren zehntausend Franken. Eine konkrete Ernteschätzung kann Fischer noch nicht machen. Erst nach den Ertragserhebungen Mitte August werde man Genaueres wissen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Bäcker, 8330 Pfäffikon ZH
    Als Hobbylandwirt hab ich wenig Ahnung von der konventionellen Produktion. Von meinen Ernten her bin ich sehr zufrieden.Es sind 6 Sorten, die es auf dem freien Markt nicht gibt. Von daher kann ich nur vermuten, dass die sogenannte "Biodervisität" eine grosse Rolle spielt in der Beschränktheit der offiziell zugelassenen Sorten. Wenn man sich mal schlau macht, was z. B. der "Züchter" der blauen St. Galler alles an Prüfungen durchmachen musste, bis denn seine BLAUE auf den Markt durfte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim, Zürich
    Nach der Servelatwurst-Krise wegen den fehlenden Darmhäuten,haben wir nun Kartoffel-Rösti-Krise.Liebe Parteien,das wäre doch mal ein tolles Wahlkampf-Thema!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler, Winterthur
    Ich liebe die CH! man kann auch beim Kartoffelthema schön die Verdienste der SVP um den Umweltschutz zelebrieren. Wir haben wirklich keine anderen Sorgen mehr! Schönen Sonntag allen! P.S. es gibt auch «Stocki» im Aldi ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Müller, Zürich
      @Bächler, in 10 Jahren gibt es in Saas Fee keine Gletscher mehr, kaufen Sie sich irgendwo neue? Hauptsache die Spassgesellschaft kann weiter mit ihren Töffs und V8 munter die Umwelt sinnlos verpesten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen