Zum Inhalt springen

Schweiz «Die Richter wollen keinen Freipass für homosexuelle Paare»

Zwei homosexuelle Männer können sich nicht beide als Väter eines Kindes eintragen lassen, das eine Leihmutter in den USA austrug. Der Entscheid am Bundesgericht Lausanne fiel knapp aus. Trotzdem sei das Urteil ein Teilerfolg für die zwei Männer, sagt Korrespondent Sascha Buchbinder.

Ein hetero- und ein homosexuelles Paar sitzen auf einer Bank, davor spielt ein Kind.
Legende: Keine Lockerung beim Adoptionsverbot bei Leihmutterschaftskindern: Das Bundesgericht hat entschieden. Keystone

Dürfen zwei Männer als Eltern eines Kindes eingetragen werden, wenn das Kind von einer Leihmutter in den USA zur Welt gebracht wurde?

Das Bundesgericht hat am Donnerstagmittag in dieser schwierigen Frage entschieden: Die Schweiz ist nicht bereit, ein US-Urteil anzuerkennen, welches besagte, dass beide Männer Vater eines Buben seien, den eine Leihmutter geboren hatte.

Allerdings wird der leibliche Vater anerkannt. Damit erreicht das schwule Elternpaar doch einen Teilsieg vor Bundesgericht. Das Urteil war unter den Richtern offenbar umstritten. Sie entschieden mit 3:2 Stimmen.

SRF News: Wie begründet das Bundesgericht dieses Urteil?

SRF-Westschweiz-Korrespondent Sascha Buchbinder: Die Richter argumentierten, dass unsere Bundesverfassung die Leihmutterschaft verbiete. Das US-Urteil verstosse in unerträglicher Weise gegen Schweizer Recht. Das Kindeswohl musste in diesem Sinne ein Stück weit zurücktreten, denn die Richter wollten keinen Freipass für homosexuelle Paare – dass sie das Schweizer Recht umgehen, indem sie im Ausland Fakten schaffen, die dann die Schweiz akzeptieren muss.

Was bedeutet dieses Urteil konkret für das betroffene Paar und das Kind?

Das Paar hat einen wichtigen Teilsieg errungen. Weil die Richter das Kindeswohl doch so hoch werteten, dass der leibliche Vater, der Samenspender, als Vater anerkannt wird. Das bedeutet in der Konsequenz, dass das Kind in der Schweiz bei seinen beiden Vätern bleiben kann. Der eine wird einfach rechtlich nicht als Vater anerkannt. Allerdings ist das Adoptionsrecht in der Schweiz in Überarbeitung. Es ist gut möglich, dass er in einigen Jahren das Kind doch noch als seinen Sohn adoptieren kann.

Stellungnahme von Pink Cross

Bastian Bauman von Pink Cross, dem Dachverband homosexueller Männer, ist enttäuscht über das Urteil. Das Bundesgericht scheine der Meinung zu sein, dass ein Kind eine Mutter und einen Vater brauche. Die Realität sehe aber anders aus, sagt Bauman. Bis zu 30'000 Kinder lebten in sogenannten Regenbogenfamilien. «Wir hätten uns gewünscht, dass das Gericht, das Kindeswohl ins Zentrum stellt. Und wir fragen uns, was geschieht, sollte dem leiblichen Vater etwas geschehen.» Das Kind hätte keine rechtliche Absicherung. Ob Pink Cross das Urteil an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte weiterzieht, lässt Bauman offen.


Inwiefern hat dieses Urteil Signalwirkung für Leihmutterschaften oder für homosexuelle Paare, die Kinder möchten?

Die Signalwirkung ist sehr beschränkt. Salopp gesagt, bleibt weiterhin alles unklar. Die konkreten Umstände spielten eine grosse Rolle. Wenn dieses Paar nicht eigens in die USA gereist wäre, um sich mit einer Leihmutter den Kinderwunsch zu erfüllen, sondern eine Zeitlang in den USA gelebt hätte, wäre das Urteil anders ausgefallen. Die Richter haben mehrfach betont, dass das Schweizer Recht der gesellschaftlichen und medizinischen Entwicklung hinterherhinkt.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicole Schärli, Aesch
    Und noch was: Der Egoismus heute kennt keine Grenzen. NEIN, Kinder kriegen ist kein Menschenrecht. UND nebst Rechten gibt es auch noch Pflichten. KINDER darf und soll man nicht beliebig verteilen, verpflanzen, adoptieren, verschenken!Weder an Heteros noch an Homos. Sie haben ein Recht auf Familie und zwar auf Mama und Papa. Was nicht heissen soll, das Homosexuelle primär schlechte Eltern wären. Nein damit hat es nichts zu tun!! Bin der Meinung das auch viele Heteros kein Kinder kriegen sollten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von juerg Stucki, Rotorua NZ
      @ Nicole Schaerli. Dir heit ganz raecht! S'isch eifach nid zum saege so oeppis!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann, Stein am Rhein
    Und nun noch etwas ganz Ketzerisches: In 20 Jahren laufen die ersten Kinder mit Hufen oder Hasenohren durch die Stadt, made in USA. Technisch möglich und in der "fortschrittlichen" US-Gesellschaft voll im Trend. Nur unsere Gesetzgebung hinkt da noch etwas hinterher. Wird aber mit genug Zwängerei auch noch geändert. Heute haben wir es "nur" mit einem Kind zu tun, das 2 Väter und 2 Mütter hat. Oh liebes Abendland, da ist der Spruch "Zustände wie im alten Rom" beinahe schon ein Hohn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann, Stein am Rhein
    Diese beiden Egomanen haben ganz klar Schweizer Recht gebrochen, und das wissen die auch, ansonsten sie nicht in den USA ein Kind herstellen liessen. Dies nun quasi durch die Hintertür legalisieren lassen zu wollen ist nochmals eine Schweinerei. Deshalb ist das BG- Urteil wischiwaschi. Konsequenterweise müsste dieses Kind in einer normalen Familie untergebracht werden um solch egozentrischem Treiben einen Riegel zu schieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen