Zum Inhalt springen

Leuthards Neujahrsansprache «Die Schweiz ist ein stabiler Fels in der Brandung»

Doris Leuthard hat zu mehr Zusammenhalt aufgerufen. Ins neue Jahr blickt die Bundespräsidentin optimistisch.

Legende: Video Neujahrsansprache von Bundespräsidentin Doris Leuthard abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 01.01.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bundespräsidentin Doris Leuthard sieht die Schweiz gut gerüstet für die Zukunft. Gleichzeitig mahnt sie mehr Zusammenhalt und Solidarität an.
  • Die Schweiz starte von «sicherem Terrain» aus ins neue Jahr – anders als viele andere Länder weltweit.
  • Dennoch könne man nicht wissen, was alles auf unser Land zukomme. Und der Bundesrat habe nicht immer eine schnelle Antwort angesichts sehr komplexer Probleme.

Bundespräsidentin Doris Leuthard hat in ihrer Neujahrsansprache für mehr Solidarität und Zusammenhalt in der Schweiz plädiert. «Unsere Gesellschaft ist so stark, weil wir erprobt sind im Versöhnen von Ansprüchen», sagte Leuthard.

Den Ausgleich dieser Ansprüche zu finden, sei eine grosse Qualität und eine wichtige Aufgabe der Politik, sagte Leuthard. Das bedinge, dass die Menschen einander zuhörten und zu verstehen versuchten. Die Schweiz sei ein Land, das den Solidaritätsgedanken stark gewichte.

Wir wissen nicht, was alles auf uns zukommt.
Autor: Doris LeuthardBundespräsidentin

Für die Schweiz blickt Bundespräsidentin Leuthard optimistisch und stolz in die Zukunft. «Unser Land startet von einem sicheren Terrain aus ins 2017.» Die Schweiz biete nicht nur viel Lebensqualität, sondern habe auch Richtungsentscheide für Generationen getroffen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Doris Leuthard im Interview abspielen. Laufzeit 10:51 Minuten.
Aus Jahresrückblick vom 20.12.2016.

«Wir wissen nicht, was auf uns zukommt»

«In der Welt um uns herum sieht nicht alles so stabil aus», sagte die Bundespräsidentin weiter. Diverse Regierungswechsel stünden an und könnten Unsicherheiten auslösen. Konflikte und Kriege brächten grosses menschliches Leid und Zerstörung.

«Wir wissen nicht, was alles auf uns zukommt.» Angesichts der komplexen Welt habe auch der Bundesrat nicht auf alle Entwicklungen eine schnelle Antwort. Klar sei aber: «Die Schweiz ist ein stabiler Fels in der Brandung.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Sehr verehrte Bundespräsidentin! Zusammenhalt u. Solidarität kann es nur geben, wenn Politik u. Souverän zu Gunsten des eigenen! Volkes am gleichen Strang ziehen. So wie es in der Verfassung steht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Bundespräsidentin Leuthard scheint zu verdrängen, dass in der CH das Volk ausgebeutet wird: Lobbyismus, Vetternwirtschaft, lukrative VR-Mandate von - von den Volks-Steuergeldern - sehr gut entlöhnten PolitikerInnnen, Gesundheits - Wesen (BAG), unsinnige, überholungsbedürftige, teure "Kantönlligeist-Systeme"- gesamtschweizerisches Denken und Handeln notwendig, der Wirtschaft......aber ansonsten gehts dem Volk gut......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Sehr verehrte Bundespräsidentin! Das war einmal! Einerseits haben wir eine Allparteien-Regierung, anderseits die viel wichtigere direkte Demokratie, die einer zunehmend abgehobenen Polit-Elite dank Initiativ- u. Referendumsrecht die nötigen Korrekturen zu Gunsten des Souveräns (des gesamten Volkes) ermöglicht. Spätestens seit der MEI hat der Zusammenhalt u. Solidarität zwischen Volk u. Regierung erheblich gelitten! Helfen Sie bitte mit, dass keine Parallel-Gesellschaft entsteht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen