Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Drei Fussgänger angefahren – Fahrerflucht

In der Stadt St. Gallen sind in der Nacht auf heute bei einem Kreisel drei Fussgänger angefahren worden. Bei den Opfern handelt es sich um drei junge Männer.

Im Stadtquartier Winkeln in St. Gallen sind in der Nacht drei Fussgänger angefahren worden. Die jungen Männer wurden dabei verletzt, einer davon schwer. Der Fahrer des Unfallwagens liess das Auto stehen und flüchtete zu Fuss. Die Polizei sucht Zeugen.

Fahrzeug mit Pannen-Blinklicht.
Legende: Der Fahrzeuglenker verlässt den Unfallort zu Fuss ohne sich um die Verletzten zu kümmern. SRF

Der Unfall ereignete sich kurz vor 3 Uhr nachts am Kreisel bei der Bildstrasse. «Die Fussgänger wurden auf dem Trottoir angefahren», sagte eine Sprecherin der Stadtpolizei St. Gallen.

Der noch unbekannte Fahrzeuglenker kümmerte sich nicht um die Verletzten, liess seinen beschädigten Mercedes stehen und flüchtete zu Fuss. Dabei dürfte er in Begleitung von zwei Frauen gewesen sein. «Der Fahrer und die Frauen konnten bislang nicht gefunden werden», sagte die Sprecherin weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bundey
    L.Kunz,19.01./14:09,wie reizend,Sie warten auf mich!Überbevölkerung ist die Ursache fast allen Elends auf dieser Welt!Kaum ein Leid ist damit nicht in Verbindung zu bringen,vermutl.nichtmal mehr Wetterextreme+Naturkatastrophen.Kein einziges Lebewesen ist so reproduktiv,dekadent+selbstzerstörend wie die weise Krone der Schöpfung.Massenhaltung überfordert den einzelnen,es grassieren Anonymität,Einsamkeit,Gleichgültigkeit,Oberflächlichkeit,Angriffslust+Egotrip.Knopf ins Ohr u.die Sache ist erledigt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rene Gossau, Gossau
    Dieser Fall ist " Himmeltrurig"!!! Da werden 3 junge Männer von einem Auto angefahren! Der Besitzer des Auto ruft noch aus:" Was Sie auch noch auf der Strasse zu suchen hätten"! Der Fahrer und die 2 Frauen springen davon! Und der Besitzer des Auto behauptet auch noch, dass er den Fahrer und die Frauen NICHT gekannt hatte! Das stinkt doch zum Himmel! Bin froh haben die 3 Jungs mehrere Schutzengel gehabt!!! Wünsch denen dreien viel Kraft und vor allem ganz viel Glück!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Dies ein Beispiel,direkter Arroganz.Arroganz,die sich in diesem Falle direkt und materiell ersichtlich,manifestiert hat.Feigheit gehört dazu.Die andere Art von Arroganz,die sich in unserem Alltag immer mehr breit macht,und die ganze Gesellschaft zunehmend wie ein besonders kleinzelliger Krebs durchwächst ist,unmittelbar weniger ersichtlich,aber desswegen nicht weniger destruktiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann, Bundey
      "Die andere Art von Arroganz",eine Art Autismus?Überbevölkerung hat auch bei Menschen unsägl.Folgen.Aggression,Depression,Gleichgültigkeit. Letzteres dient dem Selbstschutz u.ist nicht verwunderlich.Wo ein Zuviel ist,werden Augen+Ohren verschlossen,Teilnahme+Mitgefühl gekappt,herrscht Anonymität.Der Filter funktioniert nicht mehr.Dieser Zustand erinnert mich an unsern Sohn.Er musste mit seinem angeboren viel zu scharfen Gehör erst umgehen,filtrieren lernen,hat in jungen Jahren einfach zugemacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      @ Beppie Hermann, voilà - auf das habe ich von Anfang an gewartet: Schuld ist die PVZ bzw. die Zuwanderung! Ich würde mal einen Spaziergang an der frischen Luft vorschlagen ... Dass die Insassen eventuell gar juristische Tricks sich dabei ausgedacht haben, können Sie sich nicht vorstellen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen