Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Dringend gesucht: Spenderorgane

Bis zu hundert Menschen sterben jährlich in der Schweiz, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhalten. Die Organspenderquote der Bevölkerung gehört zu den tiefsten in Europa. Eine Studie von Swisstransplant deckt die Mängel auf.

Legende:
Europäischer Vergleich von 2011 swisstransplant

Wer ein neues Organ benötigt, ist in der Schweiz nicht gut aufgehoben. Organspenden werden hierzulande seltener durchgeführt als in anderen europäischen Ländern. Das hat eine Studie der Stiftung Swisstransplant im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit ergeben.

Vom September 2011 bis August 2012 wurden insgesamt 4524 Todesfälle auf Intensivstationen und Notfallstationen in der Schweiz erfasst.

Swisstransplant bemängelt in der Studie das fehlende Fachpersonal in den Spitälern. Deshalb würden mögliche Spender erst gar nicht erfasst.

Zur Erhöhung der Spenderquote fordert Swisstransplant mehr Geld zur Einstellung von Fachpersonal. Die Ausbildung des bestehenden Personals müsse verbessert werden, um Angehörige kompetent beraten zu können. Ausserdem soll eine einheitliche Organspende-Richtlinie für alle Spitäler erarbeitet werden.

Organe dürfen in der Schweiz nur entnommen werden, wenn die betroffene Person zu Lebzeiten zugestimmt hat oder die Angehörigen eine Organspende erlauben. In Frankreich, Italien und Österreich können Organe automatisch entnommen werden, sofern die Angehörigen keinen Einspruch geltend machen. Die Spenderquote in diesen Ländern ist deutlich höher als in der Schweiz.

Legende: Video Organmangel in der Schweiz abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.01.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    tony meyer, Berlin Ich glaube genau die Deutschen sollten zuerst im eigenen Wohnzimmer aufräumen bevor sie einer Schweizerin gute Ratschläge erteilen wollen. Wenn jemand Organe spenden will kann er das mit einem Schreiben vermitteln. Ich bin jedoch dagegen, dass jeder Mensch ein Schreiben hinterlassen muss, dass er seine Organe nicht spenden will wie es in Österreich der Fall ist. Das ist jetzt ds Thema, da ist Willkür vorprogrammiert. Die Bürger sind nicht so dumm wie die Politiker meinen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frodo Beutler, Auenland
    "Die Spenderquote in diesen Ländern ist deutlich höher als in der Schweiz". Ja selbstverständlich ist sie höher, denn die Leute werden ja vorher nicht explizit gefragt. Und ich glaube auch, dass sehr viele in F,I,A gar nicht wissen, dass ihnen die Organe ungefragt entnommen werden können. Ich bin kein Ersatzteillager und will auch keine Ersatzteile bekommen, da ich nie sicher wäre, ob das, was ich eingesetzt erhalte, auch wirklich so vom Spender gewollt war. Familie natürlich ausgenomme...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von samuel gfeller, arbon
    Beachten sie dass bei einer ja zu organ entnahme, verschiedene manupalationen und chemie der sterbende eingespritzt werden müsse, um die organe erhaltungsfähig für die nächste zu gewahrleisten. "Die Weltwoche" Nu. 35, 30 Aug. 2012 sollte mann dazu lesen 'Die letzte grenze'
    Ablehnen den Kommentar ablehnen