Zum Inhalt springen
Inhalt

Duale Lehre im Trend Schweizer bevorzugen traditionelle «Stifti»

Die Lehre mit Lehrbetrieb und Berufsschule ist die häufigste Art der Berufsbildung in der Schweiz. Aber es gibt Unterschiede.

Jugner Mann arbeitet mit Schraubenzieher an einer Steckdose.
Legende: Vor allem in der Deutschschweiz ist die klassische, duale Lehre sehr beliebt. Keystone

Das schweizerische Berufsbildungssystem ist im internationalen Vergleich eine Besonderheit. Die berufliche Grundbildung kann in der Schweiz in einem Unternehmen (duale Ausbildung) oder in einer Berufsschule mit vollschulischer Ausbildung absolviert werden. Die duale Ausbildung besteht aus einer praktischen Ausbildung im Lehrbetrieb und einer theoretischen Ausbildung in einer Berufsschule.

Vollzeitschulen in lateinischer Schweiz auf Vormarsch

In der französischen und italienischen Schweiz bevorzugt allerdings ein Viertel der Lehrlinge Vollzeitschulen. In der Deutschschweiz sind es nur vier Prozent. Hingegen ist in der lateinischen Schweiz der Anteil der Berufsfachschulen mit vollschulischer Ausbildung auch grösser als in der Deutschschweiz, wie eine neue Broschüre des Bundesamts für Statistik (BFS) über die Bildungsinstitutionen der Schweiz zeigt.

2016/17 erreichte der Anteil der Vollzeitschulen in der Westschweiz 46 Prozent, in der italienischen Schweiz 36 Prozent und in der Deutschschweiz 24 Prozent. In der rätoromanischen Schweiz gibt es nur eine Schule mit dualer Ausbildung und eine mit vollschulischer Ausbildung.

Legende:
Berufsschulen nach Ausbildungsform und Sprachregion Aufgrund der geringen Anzahl Berufsschulen in der rätoromanischen Schweiz ist die Region in dieser Grafik nicht aufgeführt. BFS

Grosse Unterschiede bei den Sonderschulen

Wenn es um die schulische Ausbildung geht, gibt es noch andere auffällige Differenzen zwischen den Landesgegenden. So weist Genf einen ausserordentlich hohen Anteil an Sonderschulen auf: Fast 20 Prozent der obligatorischen Schulen sind Schulen für Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Das erklärt sich zum Teil aus dem hohen Ausländeranteil im Kanton.

Auch das Tessin und der Jura haben eine überdurchschnittlich hohe Anzahl an Sonderschulen. Das muss aber nicht unbedingt heissen, dass diese Kantone einen anormal hohen Anteil an besonders förderungsbedürftigen Schülern hätten. Denn in Genf, dem Tessin und dem Jura sind die Sonderschulen deutlich kleiner als in anderen Kantonen – häufig mit weniger als 20 Schülern, schreibt das BFS; das dürfte die Statistik etwas verfälschen.

Teenager in Rollstuhl in Klassenzimmer.
Legende: Auch bei den Sonderschulen gibt es grosse regionale Unterschiede. Keystone

In sieben Kantonen liegt der Anteil der Sonderschulen an der obligatorischen Schulen unter drei Prozent: Basel-Stadt, Wallis, Uri, Nidwalden, Thurgau und Graubünden; das nationale Mittel beträgt 4,5 Prozent. Gar keine Sonderschule ist in Appenzell-Innerrhoden zu finden: Schüler mit besonderen Bedürfnissen gehen in die benachbarten Kantone Appenzell-Ausserrhoden und St. Gallen.

Privatschulen variieren je nach Kanton

In der Schweiz sind 88 Prozent der Schulen öffentlich. Dazu wird rund ein Drittel der Privatschulen subventioniert. Auch bei der Verteilung der Privatschulen zeigen sich grosse kantonale Unterschiede. Von den erfassten 1291 Privatschulen verteilten sich die Hälfte auf die Kantone Zürich, Waadt, Basel-Stadt, Schwyz, Genf und Zug. Diese sechs gehören zu den acht Kantonen mit der höchsten Kaufkraft pro Einwohner.

Auf der Primarstufe spielen private, subventionierte Schulen – ausser bei Sonderschulen – kaum eine Rolle. Wohl aber die unsubventionierten Privatschulen: Hier variiert der Anteil zwischen einem Prozent in Graubünden und 22 Prozent in Genf.

Auf Sekundarstufe II sind die Differenzen noch grösser: In der Waadt sind fast die Hälfte der Sek-II-Schulen privat und unsubventioniert, während es in Uri, Nidwalden und den beiden Appenzell auf dieser Stufe nur öffentliche Schulen gibt.

Legende: Video «Swiss Skills» – Fachkräftemangel in der MEM-Industrie abspielen. Laufzeit 10:43 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 14.09.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.