Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aus dem Archiv: Wie die Pandemie die Gesellschaft verändert
Aus Echo der Zeit vom 25.01.2021.
abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
Inhalt

Ein Jahr Corona in der Schweiz «Schlafen – Essen – Arbeiten»: Das war das Corona-Jahr der User

Bald jährt sich die Pandemie in der Schweiz. Wir wollten von Ihnen wissen, wie Sie dieses Jahr erlebt haben.

Es war am 25. Februar im Tessin: der erste Corona-Fall der Schweiz. Seither hat sich das Leben radikal verändert. SRF News wollte wissen wie Sie dieses Jahr erlebt haben. Der Aufruf zeigt: Ob jung oder alt, von Stadt oder Land – alle in der SRF-Community hat die Pandemie betroffen, allerdings auf ganz unterschiedliche Weise.

Der Arbeitsalltag in der digitalen Welt

Während sich laut dieser nicht-repräsentativen Umfrage für rund 40 Prozent der SRF-Community das Arbeitsleben kaum verändert hat, ist ein ungefähr gleich hoher Anteil im Homeoffice, so wie User Billy Russo.

Russo findet das Homeoffice positiv: «Statt Zug, einfach den Laptop abschalten, fertig ist der Arbeitsweg.»

Meine Freunde fehlen mir. Auch das Homeschooling hat seinen Reiz verloren.
Autor: Val 98SRF-User

Ganz anders erlebt das der junge Val 98: «Seit Monaten ist einfach dieses Gefühl da, nur noch zu funktionieren. Die Motivation die Hobbys zu pflegen ist seit Monaten weg. Meine Freunde fehlen mir. Auch das Homeschooling hat seinen Reiz verloren.» Und Maria Rosenkranz erzählt: «Die Arbeit? Die ist mehr geworden. Zurzeit ist es gerade nur Arbeiten-Essen-Schlafen-Essen-Arbeiten.»

Psychische Belastung durch soziale Isolation

Über 90 Prozent treffen seit der Pandemie weniger oder kaum mehr Menschen. Nur bei acht Prozent der Umfrage-Teilnehmenden hat sich die Anzahl Kontakte nicht verändert.

Viele junge User vermissen die sozialen Kontakte sehr und bei einigen hat die Situation zu psychischen Belastungen geführt. Wie bei den Söhnen von Dominic Müller: «Es ist für mich äusserst schmerzhaft, miterleben zu müssen, wie sich die psychischen Probleme meiner beiden Söhne vermehrt haben.»

Spontane Treffen, Restaurantbesuche und gemeinsame Aktivitäten fehlen. Die Folgen spürt auch Christina Ammann: «Ich merke, dass ich dünnhäutiger werde und mir der normale Alltag sehr, sehr fehlt.»

Essentielles ist dahin.
Autor: Jeff KastensSRF-User

Reale soziale Kontakte haben sich in Onlinetreffen verwandelt, aber das sei nicht das Gleiche findet User Jeff Kastens: «Komme mir vor wie auf den Mond geschossen. Kann zwar mit den meisten über den Bildschirm kommunizieren, habe auch die Welt täglich vor Augen, aber Essentielles ist dahin.» Anderen kommt die Situation durchaus gelegen, wie zum Beispiel Karin Känel: «Ich habe viel weniger Stress durch Termine von Eltern und Kindern.»

Weniger Bewegungsmöglichkeiten

Viele Freizeitaktivitäten sind ausgefallen – insbesondere Sportanlässe und Trainings in grösseren Gruppen. Das hat dazu geführt, dass man zeitweise das Gefühl hatte, die ganze Schweiz sei am Joggen oder sitze auf dem Velo. Doch der Schein trügt – zumindest laut der SRF- Umfrage: Über 50 Prozent treiben seit der Pandemie weniger oder kaum mehr Sport.

Aus der Sicht von Phil Suter ist das Wegfallen von Wettkämpfen ein grosser Verlust: «Für die Jungen bedeutet das Orientierungslosigkeit und einen Rückstand, den sie kaum mehr aufholen können.»

Und die Zukunft?

Und was ist nach diesem Corona-Jahr? Wie beeinflusst es unser Zusammenleben? Jonathan Wolff findet, der Gesellschaft hätte nichts Besseres passieren können: «Damit meine ich zu verzichten, Geduld zu haben und sich mit dem zufriedengeben, was man hat! Die Kleinigkeiten im Leben zu schätzen und sich auf seine wahren Freunde verlassen.»

Übrigens: Lachen geht auch hinter der Maske sehr gut.»
Autor: Regula SchnetzerSRF-Userin

Tobias Haar hingegen macht es Angst, wie die Pandemie unsere künftige Gesellschaft beeinflussen könnte: «Wird eine menschliche Begegnung als etwas Positives wahrgenommen, oder als Gefahr? Kann ich mal wieder das Lachen meiner Mitmenschen sehen, oder nur noch anonyme Maskenträger? Wie lernen Kinder soziales Zusammenleben, wenn gemeinschaftliche Aktivitäten verboten oder nur mit komplizierten Schutzkonzepten möglich sind?»

Regula Schnetzer sieht es optimistisch: «Der Mensch ist flexibel und passt sich gut an neue Situationen an, wenn er denn will. Übrigens: Lachen geht auch hinter der Maske sehr gut.»

SRF 4 News, 17.02.2021, 05:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Ich .habe mich eigentlich nicht
    anders benommen als vorher.
    Ein SRF - User
  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Ich persönlich sehe solche Herausforderungen als lehrreich an. Das Leben in dieser Wohlstandsgsellschaft macht träge und unflexibel. Die Anpassungsfähigkeit Vieler ist auf einem Tiefpunkt, was das grundsätzliche Überleben unserer Gesellschaft in Frage stellt. Sind wir überhaupt noch in der Lage, auf schnelle, negative Veränderungen zu reagieren? Solche Ereignisse zeigen das Beste und das Schlechteste einer Gesellschaft schonungslos auf.
  • Kommentar von Ursula Rheinganz  (UrsulaR)
    Schlafen-Essen-Arbeiten
    Okay, wer ist so ehrlich und gibt zu, dass das gefühlt all die Jahre vorher auch nicht so wahnsinnig anders war?
    Klar, es waren die Feiertage dazwischen, die man nicht wie gewohnt verbringen konnte. Nur, wer hat das schon wirklich gerne gemacht?
    Für die Ferien musste man mit näheren Zelen vorliebnehmen, was aber angesichts der geringeren Aufwände für Anreise auch verkraftbar war.
    Hausaufgabenbetreuung musste auch noch sein.
    Ohne Party kein Abwasch, so geht's auch.