Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Einheimisch oder importiert? Schweizer Kunden greifen zu Schweizer Eiern

  • Konsumentinnen und Konsumenten achten hierzulande insbesondere bei tierischen Produkten auf Schweizer Herkunft.
  • Das zeigt der neuste Agrarbericht des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW).
  • So bevorzugen etwa drei Viertel der Befragten Schweizer Eier.
Audio
Aus dem Archiv: Nicht alle «grossen» Eier sind gleich gross
03:40 min, aus Espresso vom 17.04.2019.
abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.

Mehr als die Hälfte der Befragten greift nach eigener Aussage zu Fleisch sowie Milch und Milchprodukten aus einheimischer Produktion. Die Online-Umfrage wurde Anfang 2019 durch das Marktforschungsinstitut Demoscope im Auftrag des BLW durchgeführt.

Die Gründe für das Einkaufsverhalten der Schweizer Kosumenten sind der Befragung zufolge unterschiedlich. Rund ein Viertel der Befragten will damit signalisieren, dass sie die Schweizer Bauern unterstützen. Mit je rund 15 Prozent geben die Befragten zu verstehen, dass ihnen die Umwelt und die Qualität der Produkte wichtig sind.

An der Umfrage haben insgesamt 1006 Personen teilgenommen. Sie wird alle zwei Jahre durchgeführt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Am Ei lässt sich sehr anschaulich, die Absurdität des Agrobusiness aufzeigen, die Kontrollen bei Massentierhaltungen, den Trucks, der Logisitk, der Verpackung, der gesetzlichen Regelungen, der Finanzierung, des Marketings, der Versicherung, der Abfallproduktion, dem Schaden an Ökosystemen, wo solche Tierindustrien stehen, den Arbeitsbedingungen, den arbeitsbedingten Erkrankungen. Nicht zu vergleichen bei der lokalen, regionalen Ei-Gewinnung dort wo landbau und Tierhaltung ineinandergreifen.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Schweizer "Tier-Produkte", bedeutet absolut nicht, dass die Tiere effektiv "art- und tierfreundlich, gerecht", gezüchtet, gehalten, gefüttert, geschlachtet werden/wurden!
    1. Antwort von Helmut Meier  (Helmu)
      beglide: Ja, wir wissen es, nur Demeter ist gut, wenn Sie genügend haben. sonst wird Ihnen alles verkauft zum Demeter Preis.
    2. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Das stimmt deshalb achte ich z. B. Bei den Eiern auf Bio Freilandhaltung aus der Schweiz. Die sind zwar etwas teuer, aber das ist es mir Wert.
    3. Antwort von Liam Brown  (Liam)
      Das hat auch niemand behauptet. Schweizer Produkte bedeuten aber kleinere Transportwege und somit sind sie besser für die Umwelt und die CH-Bauern.
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Weniger ist oft mehr und deswegen: wenn immer möglich werden Schweizer Produkte konsumiert, bei Fisch ist das klar eben aus einer Quelle die als nachhaltig eingestuft werden kann.
    Ansonsten: sich etwas zurückhalten und daran denken wie es vor vielen Jahren war, unsere Vorväter waren auch nicht dumm.