Zum Inhalt springen

Header

Audio
Einreise in die Schweiz: Corona-Testresultate können gefälscht werden
Aus HeuteMorgen vom 27.01.2021.
abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Inhalt

Einreise aus Risikogebieten Mit gefälschtem Corona-Testergebnis im Handgepäck

Einreisende aus Risikogebieten sollen bald ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen können. Doch das lässt sich fälschen.

Eine 17-jährige Niederländerin verbringt die Feiertage im Wallis. Dort wird sie positiv auf das Coronavirus getestet. Auf Anordnung der Behörden müsste sie sich nun isolieren – müsste, denn die junge Touristin will Anfang Jahr nur noch nach Hause.

Also büxt sie aus und fährt aus dem Wallis nach Zürich, im Gepäck ein gefälschtes negatives Corona-Testergebnis. Erst am Zürcher Flughafen endet die Reise. Die junge Frau wird von der Kantonspolizei geschnappt.

Für die Fälschung von Ausweisen verurteilt

Inzwischen ist die 17-Jährige wegen der Fälschung von Ausweisen und der Widerhandlung gegen das Epidemiengesetz schuldig gesprochen worden. Das bestätigte Patrik Killer, leitender Jugendanwalt von Zürich-Stadt, gegenüber SRF.

Die junge Frau dürfte die erste Person sein, die hierzulande wegen der Fälschung eines Coronatests schuldig gesprochen wurde. Möglicherweise ist sie aber nicht die letzte. Denn der Bundesrat möchte das Regime an den Landesgrenzen verschärfen.

Künftig sollen Einreisende aus Ländern mit hohen Fallzahlen einen negativen PCR-Test vorweisen können. Doch weil als Testnachweis der blosse Ausdruck einer Bestätigung genügt, könnte das Fälscher auf den Plan rufen.

Klar ist, dass diese Nachweise nicht absolut sicher sind. Sie können gefälscht werden, da müssen wir uns keine Illusionen machen.
Autor: Patrick MathysBundesamt für Gesundheit

Tatsächlich räumt Patrick Mathys vom BAG schon jetzt ein: «Klar ist, dass diese Nachweise nicht absolut sicher sind. Sie können gefälscht werden, da müssen wir uns keine Illusionen machen. Der Nachweis eines Testresultates kann auf einem mobilen Gerät sein – oder in Form einer Papierbestätigung.»

Tatsache ist, dass solche Atteste völlig unterschiedlich sind: Sie kommen aus einer Vielzahl von Ländern und von unterschiedlichen Akteuren und sehen deshalb völlig verschieden aus.
Autor: Beat OppligerPräsident der Schweizerischen Staatsanwältekonferenz

Aus Sicht der Strafverfolgungsbehörden ist das keine ideale Lösung, findet Beat Oppliger, der Präsident der Schweizerischen Staatsanwälte-Konferenz. Solche Testnachweise zu fälschen, sei kein Bagatelldelikt, warnt er.

Zugleich räumt er ein: «Tatsache ist, dass solche Atteste völlig unterschiedlich sind: Sie kommen aus einer Vielzahl von Ländern und von unterschiedlichen Akteuren und sehen deshalb völlig verschieden aus. Deshalb wäre es aus unserer Sicht zu wünschen, wenn diese Atteste möglich einheitlich daherkämen – und andererseits möglichst nicht leicht zu verändern sind.»

Nur dürfte das vorerst ein frommer Wunsch bleiben. So wurden in Frankreich im letzten Herbst mehrere Personen festgenommen, weil sie mit gefälschten Coronatests gehandelt hatten, wie mehrere Medien berichteten.

Video
Corona-Kontrollen an Grenzen sollen verschärft werden
Aus Tagesschau vom 24.01.2021.
abspielen

HeuteMorgen, 27.01.2021, 6:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Ich kann mit HIV, Gelbfieber, Schlafkrankheit, Typhus, Lepra, Malaria, ja sogar Ebola problemlos in die Schweiz einreisen, solange ich einen negativen Covidtest vorweisen kann. Ich verstah's eifach nöd.
  • Kommentar von Marco Gerber  (Sphex)
    Bevor man solche irrsinnigen Massnahmen ergreift, sollten die Behörden ihre Teststrategie den neusten Richtlinien der WHO anpassen (siehe WHO Information Notice for IVD Users 2020/05).
  • Kommentar von Lena Mäder  (lenamaeder)
    Wer hätte vor etwas mehr als einem Jahr gedacht, dass wir uns heute mit so Dingen befassen? Global betrachtet ist wohl etwas sehr schief mit unserer Gesellschaft und den Umgang miteinander.