Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Eritreer in der Schweiz kritisieren Rückführungen an der Grenze

Eritreer beklagen sich, dass ihnen das Recht auf Asyl verwehrt werde. Die Bundesbehörden Grenzwachkorps und Staatssekretariat für Migration betonen hingegen, dass trotz der hohen Zahl an Rückführungen nach Italien alle gesetzlichen Asyl-Vorschriften eingehalten werden.

Legende: Video Eritreer kritisieren Schweizer Grenzwacht abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.08.2016.

Von Juni bis Anfang August ist die Zahl von Migranten, die auf der Reise nach Nordeuropa die Schweiz lediglich durchqueren wollen, stark gestiegen, stellt der Kanton Tessin fest. Im Juni verdoppelte sich fast die Zahl im Vergleich zum Vorjahr. Im Juli waren es sogar über dreimal so viele Transitreisende, die in Chiasso ankamen.

Die aktuelle Situation an der Südgrenze wird nun von Eritreer in der Schweiz kritisiert. Sie befürchten, dass vielen ihrer Landleute praktisch das Recht auf Asyl verwehrt werde. Begründet wird dieser Vorwurf damit, dass die Rückführungsquote von Eritreern derzeit rund 75 Prozent betrage.

Priester Mussie Zerai.
Legende: Der eritreische katholische Priester Mussie Zerai Olten steht im Kontakt mit den Migranten aus Eritrea. SRF

Von dieser Kritik berichtet der eritreische katholische Priester Mussie Zerai. Er steht täglich mit seinen Landsleuten aus Eritrea in Kontakt: Täglich erhält er in seiner Gastgemeinde Olten zahlreiche besorgte Anrufe von Eritreern in der Schweiz. Sie würden auf Angehörige warten, die jetzt an der Grenze in Chiasso abgewiesen würden.

«Diese Migranten wollten eigentlich Asyl beantragen. Aber wegen Verständigungsschwierigkeiten wurden sie nach Italien zurückgeschickt. Da frage ich mich schon – warum verwenden die Schweizer Grenzwächter keine Übersetzer?», sagt Mussie Zerai der «Tagesschau».

Bei der Bundesverwaltung heisst es sowohl vom Grenzwachtkorps (GWK) als auch vom Staatssekretariat für Migration (SEM), dass alle gesetzlichen Vorschriften in Sachen Asyl eingehalten werden. Dies trotz der hohen Zahlen bei der Rückführung von Migranten nach Italien. Jeder Antrag auf Asyl werde gemäss den gesetzlichen Vorschriften geprüft.

Kein «Asyl-Transit» durch die Schweiz

Das Grenzwachtkorps (GWK) will sich zu Details ihrer Arbeit in Chiasso nicht weiter äussern. Schriftlich heisst es auf die entsprechende Anfrage von SRF nur:

Alle relevanten Unterlagen sind in rund 50 Sprachen vorhanden ... Äusserungen werden mündlich entgegengenommen.

Wer die Schweiz lediglich als Transitland durchqueren will, den schicken die Grenzwächter gemäss dem Rücknahmeabkommen mit Italien zurück.

Priester Mussie Zerai stellt aber auch fest, dass viele Minderjährige an der Schweizer Grenze abgewiesen würden: «Ich weiss von einigen allein reisenden Minderjährigen, die auch nach Italien zurückgeschickt wurden. Nicht einmal – dreimal, viermal – und auch sie haben Familienangehörige in der Schweiz.»

Zu diesen Umständen äussert sich das zuständige Staatssekretariat für Migration (SEM) ebenfalls nur schriftlich:

859 Mal hat die Schweiz bewilligt, dass anerkannte und vorläufig aufgenommene Flüchtlinge aus Eritrea ein Kind in die Schweiz holen.

Die Behörden wehren sich gegen den Generalverdacht, dass die Grenze in Chiasso für Flüchtlinge und Migranten faktisch geschlossen sei.

Sommaruga verteidigt Dublin-Verfahren

Am Donnerstag äusserte sich Justizministerin Simonetta Sommaruga zur Situation in Como und an der Schweizer Südgrenze. Sie betonte dabei, dass Asylsuchenden das Recht auf ein Verfahren in Italien oder der Schweiz hätten. Im Dublin-System sei aber nicht vorgesehen, dass ein Asylsuchender selber auswählen könne, in welchem Land er ein Asylverfahren wolle.

Die Situation an der Südgrenze habe damit zu tun, dass viele Migranten nach Nordeuropa weiterreisen wollen. Die Schweiz wolle aber kein Transitland werden, betonte Sommaruga. Damit würde das Dublin-Verfahren ausgehebelt und könnte die Schweiz gegenüber Deutschland auch nicht rechtfertigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Vicentini (Feisiger)
    Ob man politisch links oder rechts ist, ist nicht entscheidend. Die Schweiz kann einfach nicht unbegrenzt Migranten aufnehmen. Es wäre doch viel sinnvoller anstatt teure Sozialleistung für Eriträer auszugeben, dieses Geld direkt in Projekte in Afrika zu investieren. Dann würden auch die Kinder, Frauen und die ältere Bevölkerung etwas davon haben. Zudem stammen die Eriträer nicht aus einem Konfliktgebiet. Unser Asylpolitik gegenüber den Eriträern ist ein Skandal. Die Schweiz wird ausgenutzt!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Verständnisschwierigkeiten... Wie dreist! Im CH-Asylwesen sind die Vorgänge auf tigrinya seit Jahrzehnten(!) ausreichend beschrieben. Und das Wort "Asyl" ist ja mittlerweile in aller Welt bekannt. Wenn die CH-Eritreer sich sorgen machen, dann sollten sie genau dieses eine Wort ihren Landsleuten beibringen. Denn mehr braucht es nicht. Einfach "Asyl" deutschli aussprechen und schon wird man in ein Empfangszentrum gebracht. Seit Jahrzehnten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Der 2014 verstorbene Journalist und Nahost-Experte Peter Scholl-Latour hat zur Migration gen Europa bereits alles deutlich gesagt: "Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta, sondern der wird selbst Kalkutta"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen