Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Erstmals geht es Phishing-Tätern in der Schweiz an den Kragen

Es wird ein Pilot-Fall: Die Bundesanwaltschaft erhebt erstmals Anklage gegen mutmassliche Kreditkarten-Betrüger. Drei Personen wurden von Thailand an die Schweiz ausgeliefert. Sie sollen mittels so genanntem Phishing weltweit Daten von über 130'000 Kreditkarten erbeutet haben.

Sie sollen mittels so genannten Phishing-Attacken – also gefälschten Emails, Webseiten und Kurznachrichten – mehrere Millionen Franken ergaunert haben. Und zwar seit 2009 von weltweit über 130'000 Kreditkarten.

Nun geht die Bundesanwaltschaft (BA) gegen drei mutmassliche Betrüger vor. 2014 und 2015 wurden die Verdächtigen in Thailand verhaftet und an die Schweiz ausgeliefert.

Video
Phishing-Attacken: Pilot-Fall für Bundesanwaltschaft
Aus Tagesschau vom 23.08.2016.
abspielen

Die BA hat Klage gegen die drei Personen erhoben. Laut BA-Sprecher André Marty stammen die Beschuldigten aus Nordafrika. Sie sind geständig und befinden sich im vorzeitigen Strafvollzug.

Für die BA sei dies ein Pilotverfahren, so Marty weiter. Sie betrete bei der Thematik Neuland.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Prognose: 2 Jahre bedingt und so um die 8'000 Franken Strafe für jeden. Je nach Herkunft dürften sie mit diesem Deal in hiesigen Gefängnissen ganz zufrieden sein...