Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz EU-Diktat: «Die Schweiz muss noch einmal abstimmen»

14 Monate ist es her, seit sich das Schweizer Volk zur Zuwanderung an der Urne geäussert hat. Die Haltung der EU hat sich seither kein Jota bewegt. Im Gegenteil: Für den Verhandlungsführer Brüssels ist eine neue Abstimmung in der Schweiz «unvermeidlich».

Portrait des EU-Verhandlungsführers Maciej Popowski.
Legende: EU-Verhandlungsführer Maciej Popowski hat eine klare Vorstellung davon, was in der Schweiz zu geschehen hat. Reuters / archiv

Eine Neuverhandlung der Personenfreizügigkeit mit der Schweiz kommt nicht in Frage. Das ist der Tenor aus Europa, wenn es um die Umsetzung der Schweizer Zuwanderungsinitiative geht. Das neueste Beispiel stammt vom Generalsekretär des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD).

Schweiz muss Weg aus der Sackgasse finden

Zweifellos müsse das Volk bis Ende 2016 nochmals entscheiden. «Es ist unvorstellbar, dass man einen Schritt zurück macht. Die Schutzklauseln gehören der Vergangenheit an», sagte der EU-Verhandlungsführer Maciej Popowski in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «La Liberté».

Auch die Wiedereinführung eines Kontingentsystems oder eines Inländervorrangs weist Brüssel laut Popowski zurück. Popowski hatte das EAD-Amt am 1. November vom Iren David O'Sullivan übernommen. Für den neuen Chefdiplomaten der EU liegt es an der Schweiz, Wege aus der Sackgasse vorzuschlagen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

393 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Haslinger, Österreich
    Die Schweizer kann man nur bewundern.. Brauchen keine Angst haben dass man ihr Wasser privatisiert oder dass man ihnen Gentechnik food ins Regal stellt. Das passiert nur wenn man bei der EU ist die für Privatisierung und Gentechnik/Atomkraft ohne wenn und aber eintritt... Die EU ist eine Verräterorganisation an der Menschheit !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Woody Rubicon, Aarberg
    Es reicht!!! Ich bin ganz und gar nicht Ausländerhasser, aber es ist genug. Wenn es unsere Regierung nicht schafft, sollten wir Schweizer mal nach Brüssel gehen und denen klar machen, wer hier das Sagen hat. Wirtschaft hin oder her. In Monaco, Andorra und Liechtenstein darf sich auch nicht jeder niederlassen, wie es ihm passt, und die sind sogar un der ScheissEU.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler, 8135 Langnau am Albis
    Popo was? Aha, ein weiterer Popowitz aus Brüssel. Die Schweiz als direkte Demokratie bestimmt selbst, Sie wird bestimmt nicht noch einmal abstimmen und sich von der EU erpressen lassen. Wir sind kein Teil der EU, Gott sei dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen