Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Fall Adeline: Angeklagter zeigt Reue – vor allem mit sich selbst

Der mutmassliche Täter im Fall einer 2013 ermordeten Sozialtherapeutin wies zum Prozessauftakt jeglichen Vorsatz zurück. Er habe keinen Mord begehen, sondern nur flüchten wollen. Reue schien er keine zu zeigen, sagt SRF-Korrespondentin Gubser.

Legende: Video Prozessauftakt «Fall Adeline» abspielen. Laufzeit 05:56 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.10.2016.

Vor drei Jahren wurde die Genfer Sozialtherapeutin Adeline F. während einer geplanten Reittherapie von einem Haftinsassen getötet. Nun hat in Genf der Prozess gegen den mutmasslichen Täter Fabrice A. begonnen – und damit auch dessen Befragung.

Der mutmassliche Täter hat zum Auftakt des Prozesses jeglichen Vorsatz zurückgewiesen. Er habe die Sozialtherapeutin nicht umbringen, sondern aus dem Gefängnis flüchten wollen.

Legende: Video Fall Adeline: «Angeklagter wirkte emotionslos» abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.10.2016.

SRF-Korrespondentin Alexandra Gubser, die den ersten Prozesstag beobachtet hatte, meint, der Angeklagte wirkte sehr emotionslos. «Man hatte nicht das Gefühl, dass ihn das Ganze etwas angehe. Selbst als der Verteidiger und der Opfer-Anwalt ihre Anträge stellten, sass er nur regungslos da.»

Der Täter habe die Tat bereut – auf seine Art. Die Tat werde für immer schwer auf seinem Gewissen lasten. Mitleid – zum Beispiel mit der dreieinhalb jährigen Tochter der Toten – zeigte er aber laut Gubser keines. «Da blieb der Angeklagte sehr Ich-bezogen und narzisstisch.»

Akkribisch geplante Flucht

Bei der Befragung durch die Gerichtspräsidentin blieben die Aussagen des Angeklagten zuweilen schwer nachvollziehbar. Als die Therapeutin bereits an einen Baum gefesselt war, habe vielmehr er Angst vor dem Messer in seiner Hand gehabt. Angst davor, was er damit tun würde, gab er zu Protokoll.

Seine Flucht plante er bis ins Detail. Er kontaktierte für seine spätere Flucht nach Polen das Tourismusbüro Basel und verlangte Karten. Schliesslich suchte er sich einen stets unbewachten Grenzübergang in der Nähe von Weil am Rhein (D) aus, den er nach der Bluttat vom September 2013 auch benutzte.

Beim Freigang habe er die ihn begleitende Sozialtherapeutin Adeline manipuliert und ihr Bemühen, stets Gutes tun zu wollen, ausgenutzt. So konnte er erreichen, dass er vor der geplanten Reittherapie ein Messer kaufen durfte.

Provozierende Postkarte aus Irland

Bei der Befragung des Angeklagten kam auch sein erster Prozess zur Sprache, dem er ferngeblieben war. So soll Fabrice A. damals den Behörden aus Irland eine Postkarte geschrieben haben. Darin forderte er die Polizeibehörden auf, ihn auf der Insel abzuholen, wenn sie denn wollten.

Vor der Einvernahme des mutmasslichen Täters wollten die Opferanwälte zum Prozessbeginn zusätzliche Zeugen aufrufen, um diese im Gerichtssaal einvernehmen zu können. «Angefangen von Mithäftlingen, die Angst vor dem Angeklagten Fabrice A. haben – bis hin zur ehemaligen Leiterin der Institution La Pâquerette», sagt Gubser. Die einstige Leiterin der Haftanstalt liess sich jedoch mittels einer medizinischen Dispens entschuldigen und war deshalb zu Prozessbeginn nicht im Gerichtssaal anwesend.

Sämtliche Anträge abgewiesen

Ausserdem wollten die Opferanwälte eine Frau vorladen, die 2001 offenbar vom Angeklagten vergewaltigt wurde. Dabei soll Fabrice A. dasselbe Muster angewandt haben, bei welchem die Sozialtherapeutin Adeline F. im Jahre 2013 zu Tode kam. «Die Verteidigung wollte ihrerseits die Schwester des Opfers im Zeugenstand verhindern», sagt SRF-Korrespondentin Alexandra Gubser. Die Gründe hierfür sind unklar.

Unter dem Strich wies das Gericht jedoch sämtliche Anträge der Opferanwälte wie auch diejenigen der Verteidigung zurück.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    So wie sich dieser Dauer-Krimineller vor Gericht aufführte und daher kam, bleibt den Richtern hoffentlich nur eine Möglichkeit: Lebenslange Verwahrung (wenn es uns Steuerzahler(innen) auch Hunderttausende von Franken kosten wird! Einfach unglaublich, dass es in der europäischen Gesellschaft solche Bestien gibt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Für einen Wiederholungstäter wird wieder ein neuer teurer Prozess von 2 Wochen durchgeführt. Er hat diese junge Frau mit Absicht getötet, damit er fliehen konnte. Tat bekannt, er hat einen Mord begangen. Urteil: Lebenslange Verwahrung ohne teure Therapie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zurbuchen (drpesche)
    Was genau hat denn die Fussbekleidung eines Angeklagten damit zu tun, ob er Reue zeigt oder nicht? Sind wir auch 142 Jahre nach Gottfried Kellers "Kleider machen Leute" noch nicht weiter? Wenn er mit Krawatte und Anzug erschienen wäre, hätte man ihm dann Reue attestiert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Absolut nichts. Es ist von ihm eher eine abwertende Haltung dem Gericht gegenüber. Dafür ging der Staatsanwalt in Turnschuhen, wie man gestern in der Tagesschau sehen konnte. Also alles Äusserlichkeiten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen