Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Fall Adeline: Täter hat Tötungsfantasien

Während Monaten soll der Angeklagte über den Mord an einer Frau nachgedacht haben. Das sagen zwei psychiatrische Gutachter vor Gericht aus. Diese Vorstellungen hätten dem mutmasslichen Mörder Vergnügen bereitet.

Gerichtszeichnung von Polizist und Angeklagtem
Legende: Seit Montag steht der mutmassliche Mörder von Adeline in Genf vor Gericht. Keystone

Der 42-jährige Angeklagte Fabrice A. habe die Fantasien unter anderem entwickelt, während er Gewaltszenen von Filmen schaute. Das sagte eine der Gutachterinnen, die Genfer Psychiaterin Alexandra Rageth vor dem Kriminalgericht.

Trotz dieser Fantasien wusste er während des Mordes genau, was er tat. Er konnte aber möglicherweise nicht zwischen der realen Tat und den vorher gehegten Fantasien unterscheiden, sagte der zweite Gutachter Eric Luke, der ebenfalls in Genf als Psychotherapeut tätig ist.

Sadistischer Charakter

Er habe sich nicht geschämt für seine Fantasien, betonten die Experten. Sie führten das auf den sadistischen Charakter von Fabrice A. zurück. Sein Sadismus habe sich seit der ersten Vergewaltigung 1999 und auch nach der zweiten 2001 wie in einem Crescendo verstärkt.

Der schweizerisch-französische Doppelbürger muss sich seit Montag für das Tötungsdelikt vor Gericht verantworten. Er bestreitet nicht, die 34-jährige Sozialtherapeutin bei einem Freigang am 12. September 2013 getötet zu haben.

Im Gegensatz zu den Aussagen der psychiatrischen Gutachter verneinte er jedoch, die Tat geplant zu haben. Er sprach zum Prozessauftakt von einer «Flucht, die aus dem Ruder lief». In den zwei Prozesswochen muss er sich wegen Mordes, Freiheitsberaubung, sexueller Nötigung und Diebstahls verantworten.

Neues Vorgehen des Generalstaatsanwalts

Das Gutachten der beiden Schweizer Experten wird am Mittwoch von einem Gutachten von zwei französischen Psychiatern ergänzt. Dieses Vorgehen des Genfer Generalstaatsanwalts Olivier Jornot ist neu.

In anderen Prozessen, in denen die lebenslängliche Verwahrung gefordert wurde, wie im Tötungsdelikt Lucie im Aargau oder dem Mord an Marie in der Waadt verfassten die Experten die Gutachten jeweils alleine.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das könnte auch einen geistig und psychisch nicht verwirrten Menschen befallen, wenn man diesen "Humbuk" liest! Was gibt es daa noch zu fragen - schwache Gesetzesvertreter - Verhätnismässigkeiten-Unsinn - Verkehrssünder-Strafmassnahmen - contra "Kuscheljustiz" bei Mördern, Sexualstraftätern!!??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen