Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Fast 60'000 Unterschriften Referendum «Stop Palmöl» eingereicht

  • Mit 59'200 beglaubigten Unterschriften ist am Montag bei der Bundeskanzlei in Bern das Referendum «Stop Palmöl» eingereicht worden.
  • Es ist gegen das Freihandelsabkommen mit Indonesien gerichtet, über welches das Schweizer Stimmvolk noch abstimmen soll.
Video
Aus dem Archiv: Freihandelsabkommen Schweiz-Indonesien steht
Aus Tagesschau vom 01.11.2018.
abspielen

Das Parlament hatte das Freihandelsabkommen im letzten Dezember gutgeheissen. Das Referendum dagegen wurde im Januar von der Bauerngewerkschaft Uniterre und dem Biowinzer Willy Cretegny lanciert. Fast 50 Organisationen unterstützen es mittlerweile, wie es in einer Mitteilung des Referendums-Komitees heisst.

Kaum Nutzen für Exportwirtschaft

Darin wird argumentiert, dass Indonesien nicht willens sei, ökologische und soziale Standards umzusetzen, um die Zerstörung der artenreichen Urwälder zu verhindern. Jährlich würden rund eine Million Hektar, unter anderem für Palmöl-Monokulturen, gerodet. Weitere Konzessionen würden vorangetrieben in Bergbau, Kohleabbau, Infrastrukturprojekten, Zellulose und Forstwirtschaft – mit verheerenden Folgen für Klima und Umwelt, die Kleinbauern und Indigenen. «Dieses Freihandelsabkommen ist ein Vertrag der Mächtigen», wird Juso-Präsidentin Ronja Jansen in der Mitteilung zitiert.

Das zweifelhafte Efta-Freihandelsabkommen bringe kaum einen signifikanten Nutzen für die Schweizer Exportwirtschaft, heisst es weiter im Communiqué. Vielmehr stünde es der Schweiz gut an, sich für wirklich fairen und nachhaltigen Handel einzusetzen.

Bundesrat garantiert Rückverfolgbarkeit

Widerstand gegen das Freihandelsabkommen mit Indonesien gab es nicht nur aus Gründen der Nachhaltigkeit: Bauern befürchteten während der Verhandlungen, das Geschäft mit einheimischem Raps- und Sonnenblumenöl könnte wegen des Palmöls unter Druck geraten. Der Bundesrat handelte für Palmöl deswegen eingeschränkte Kontingente aus, die über mehrere Jahre hinweg erhöht werden. Vorgaben zur Einfuhr sollen garantieren, dass die Rückverfolgbarkeit bis zum Hersteller sicher ist.

Der Bauerngewerkschaft Uniterre reicht das aber nicht. Palmöl sei schon heute billiger als Raps- und Sonnenblumenöl, stellte sie fest. Mit dem Abkommen würde der Druck auf die einheimische Produktion stark steigen. Die vorgesehene durchschnittliche Tarifsenkung von 35 Prozent stelle eine Kostenreduzierung von etwa 40 Rappen pro Liter dar.

Im Interesse der Konzerne

Das Referendums-Komitee stellt den Freihandel aber auch grundsätzlich infrage. Dieser habe in den meisten Ländern weder den Wohlstand noch die Lebensqualität erhöht und diene allein den wirtschaftlichen Interessen multinationaler Konzerne.

Angesichts der globalen Erwärmung müsse der Freihandel zugunsten einer Handelspolitik aufgegeben werden, die lokale Produkte begünstige. Eine protektionistische Politik sei der beste Weg.

SRF 4 News, 22.06.2020, 12.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Theres Cuche  (TC)
    Ja wenn halt unter dem "nachhaltigem" Label "vegan" Palmöl anstelle von Butter verwendet wird, erstaunt es nicht dass in vielen Produkten verstektes Palmöl drinsteckt. Dies ist zum Beispuel der Fall beim Coop Blätterteig. Haptsache vegan...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mahmut alane  (holundder)
    Was sollen all diese handelsabkommen. In den USA hat man gesehen wozu das führt--nafta hat praktisch den ganzen rost belt arbeitslos gemacht, weil die Jobs in billiglohnländer ausgelagert wurden, wer profitiert? Genau 1%- die Besitzer und oligarchen, darum hat Hillary den rostbelt verloren, weil sie für nafta war. Bitte ablehnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von mahmut alane  (holundder)
      Ich meine natürlich die handelsabkommen ablehnen und nicht das Referendum ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Wenn man was kauft (Fertigprodukte) dann nachsehen, Bezeichnungen wie Palmfrucht Palmoel beachten.. und Frau/Mann wird staunen wo uebeall das drin ist, dabei gab es doch mal sowas wie Butter...ausserdem Oliven-,Sonnenblumen - und andere Oele haben gleichen Effekt.. so backe ich heute prinzipiell mit Salatoel (100% Sonnenblumenoel..) meine Kuchen sind Lecker..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen