Faule Millionen-Versprechen: «Kassensturz» jagt Erbschaftsgauner

Millionen eines Syrien-Flüchtlings, Millionen dank einer Erbschaft oder eines Lotteriegewinnes – per E-Mail fischen Banditen der berüchtigte «Nigeria Connection» nach Opfern. «Kassensturz» lässt sich aufs böse Spiel ein und filmt die Banditen.

Video «Faule Millionen-Versprechen: «Kassensturz» jagt Erbschaftsgauner» abspielen

Faule Millionen-Versprechen: «Kassensturz» jagt Erbschaftsgauner

8:34 min, aus Kassensturz vom 1.11.2016

Die E-Mail-Gauner passen ihre Betrugsversuche dem aktuellen (Welt)-Geschehen an. Sie erfinden berührende Opfer-Geschichten um Katastrophen wie zum Beispiel um das Erdbeben in Nepal, dem Flugzeugabsturz bei Germanwings oder dem Leid in Kriegsgebieten wie Syrien: «Ich schreibe Ihnen, um Ihnen privat meine Qual in Syrien mitzuteilen», heisst es im Mail eines Marwan Abadi. «Mein Vater wurde getötet und sein Unternehmen niedergebrannt, weil er Rebellen unterstützt hat.»

Absichtlich mit Fehlern gespickt

Nun soll man ihm helfen, 11 Millionen Franken in die Schweiz zu schaffen. Das Geld lagere bereits in einem Diplomatenkoffer am Zürcher Flughafenzoll. Als Dank gäbe es 1 Million in bar aus dem Koffer. Aber: Der müsse noch verzollt werden. Das koste 8000 Franken.

Zusatzinhalt überspringen

Das Lügengerüst der Betrüger

Das Lügengerüst der Betrüger

Wer würde nicht gerne 40 Millionen erben. Die Betrüger betreiben einen grossen Aufwand, den Schein zu wahren. Manchmal täuschend echt, manchmal wenniger geschickt. Sehen Sie selbst.

Das Prinzip ist immer dasselbe: Zuerst gaukeln Gauner einen Gewinn vor. Dann verlangen sie im letzten Moment einen Vorschuss für frei erfundene Gebühren. Was man nicht ahnt: Hinter den Mails steckt Professionalität. So schreiben Betrüger manchmal bewusst in schlechtem Deutsch. Denn wer auf solche Mails antwortet, scheint nicht besonders kritisch zu sein. So filtern Banditen unter den zehntausenden verschickten Mails die Opfer heraus.

«Endlich hab ich mal Glück»

Bei der Schweizerischen Kriminalprävention (SKP) melden sich immer wieder Leute, die sehr viel Geld verloren haben. «Das geht von mehreren Tausend Franken bis zu unteren Millionen-Beträgen», sagt SKP-Direktor Martin Boess. «Das sind Leute, die das Gefühl gehabt haben, ‹jetzt bin endlich ich mal der, der profitiert› und dann ihr gesundes Misstrauen, über Bord geworfen und einbezahlt haben.»

Hinter dem Betrug steckt eine weltweit agierende Bande krimineller Kleinunternehmer. Bekannt sind die Betrügereien unter dem Stichwort «Nigeria Connection». Denn in Nigeria startete diese Art von Betrug in den Achtziger Jahren. Zuerst wurden Briefe verschickt, dann Faxe und seit Mitte der 90er-Jahren E-Mails.

Immer geht es um gigantischer Summen: Man habe bei Euro-Millions gewonnen oder es steht unverhofft eine Millionen-Erbschaft eines fernen Verwandten in Aussicht. Dieselben Betrüger verschicken auch gefälschte E-Mails von Postfinance, Apple oder eine Gewinnmitteilung von Google. Dann ist im Mail meistens ein Virus versteckt.

Wer antwortet, ist besonders interessant

Zusatzinhalt überspringen

«Kassensturz»

«Kassensturz»

In dieser Serie schleusen sich Reporter in Firmen und Organisationen ein, um deren Machenschaften zu zeigen. Zum Dossier

«Kassensturz» recherchierte beim Fall des vermeintlichen syrischen Flüchtlings und bei einer vermeintlichen Millionen-Erbschaft jeweils drei Monate lang verdeckt. Nach dutzenden Mails über falsche E-Mail-Adressen auf beiden Seiten und nach diversen Telefongesprächen über anonymisierte Prepaid-Handys konnte ein «Kassensturz»-Reporter die Banditen treffen – und filmen.

Die Spezialisten der Schweizerischen Kriminalprävention warnen allerdings davor, auf solche Mails zu antworten. Denn so gelangten Betrüger an wertvolle Adressen. Martin Boess, Direktor Schweizerische Kriminalprävention: «Wer auf einen solchen Betrugsversuch geantwortet hat, ist eine sogenannte warme Adresse. Die Betrüger wissen dann, hinter der Adresse steckt jemand, der ein gewisses Interesse zeigt. Das zieht sie magisch an.»

Beachten Sie:

Solch hohe Geldsummen sind verlockend. Aber: Gewinne und auch Millionen-Erbschaften kommen nicht aus dem nichts.
Werden Sie spätestens dann hellhörig, wenn Sie Geld überweisen müssen, um den Gewinn zu erhalten. Leisten Sie auf keinen Fall Vorauszahlungen.
Reagieren Sie anicht darauf. Spedieren Sie das Schreiben in die runde Ablage.
Oder besser: Melden Sie den Fall der Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität KOBIK.
Machen Sie sich keinen Spass mit den Absendern und gehen zum Schein auf ihre Briefe ein, Sie haben es hier mit organisierter Kriminalität zu tun.

Sendung zu diesem Artikel