Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Wie lässt sich der Fleischkonsum in der Schweiz senken? abspielen. Laufzeit 04:50 Minuten.
Aus 10vor10 vom 08.08.2019.
Inhalt

Fleischsteuer für das Klima Sind Sie bereit, mehr für Ihr Steak zu zahlen?

Würde Fleisch mehr kosten, würden wir weniger Fleisch konsumieren. Ist es wirklich so einfach? Die Debatte ist lanciert.

Das Kotelett auf dem Grill, die Wurst im Salat – unser Fleischkonsum hat einen Einfluss auf das Klima. Das führt der jüngste Bericht des Weltklimarates deutlich vor Augen. Da liegt der Schluss nahe: Würden alle Menschen etwas weniger Fleisch essen, könnte man den Ausstoss von Treibhausgasen deutlich reduzieren.

Aber: Ist das ein realistisches Szenario? Und: Dürfte allenfalls die Politik eingreifen, um dieses Ziel zu erreichen? Über diese Fragen wird dieser Tage in Deutschland heiss diskutiert.

Gezügelte Fleischeslust

Agrarpolitiker aus dem Bundestag fordern, den Konsum von Fleisch zu verteuern. Entweder mit einer neuen Steuer oder durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer. SPD- und Grünen-Politiker finden die Idee gut. Das überrascht nicht.

Auch einzelne Vertreter der bürgerlichen Parteien zeigen sich offen. Doch die Geister in Berlin scheiden sich: Hilft höher besteuertes Fleisch dem Klima und den Tieren? Oder ist es vielleicht doch eher ein weiteres Label?

Neu ist die Idee einer Fleischsteuer nicht. Schon seit 2007 gibt es auch in der Schweiz die Webseite fleischsteuer.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster. Wäre es auch hierzulande an der Zeit, wieder intensiver darüber nachzudenken?

Aktuell gibt es in der Schweiz keine derartigen Bestrebungen, wie SRF-Wirtschaftsredaktorin Maren Peters in einer Blitzumfrage erfahren hat: «Weder beim Bund noch beim Konsumentenschutz wird aktuell eine Fleischsteuer diskutiert, geschweige denn befürwortet.»

Der Schweizer Fleischverband erklärt, er verfolge die Diskussion in Deutschland. Es sei aber fraglich, was eine höhere Steuer auf Fleisch bringen solle. Wenn Konsumenten mehr fürs Tierwohl und die Umwelt tun möchten, sei es sinnvoller, Bauern für eine bessere Produktion höher zu entschädigen. So aufgeregt die Debatte in Deutschland, so leise ist es also in der Schweiz.

Und: Aus politischer und wirtschaftlicher Warte ist der Sinn einer höheren Besteuerung von Fleisch umstritten: «Auch, weil es bei der Mehrwertsteuer keine Zweckbindung gibt», sagt Peters. Heisst: Wenn Konsumenten eine höhere Steuer auf Fleisch zahlen müssten, würden die Mehreinnahmen nicht automatisch in den Tier- oder Umweltschutz fliessen.

Schmerzhafter Griff ins Portemonnaie

Befürworter einer höheren Fleischsteuer argumentieren, dass höhere Preise ein natürlicher Appetitzügler sind. «Nur geht die Rechnung ‹höherer Preis – niedrigerer Fleischkonsum› nicht automatisch auf», so Peters. Denn der Durchschnittspreis für Fleisch steigt seit Jahren an. Der Durchschnittskonsum von rund 52 Kilo pro Kopf ist trotzdem weitgehend stabil geblieben.

Kühe beim Alpabzug.
Legende: Glücklich, wer in der Schweiz weidet: Die Hälfte der Schweizer Milchkühe lebt in besonders tierfreundlicher Stallhaltung und die Mehrheit kommt regelmässig an die frische Luft. Keystone

Der Branchenverband Proviande erklärt dies damit, dass für den Fleischkonsum nicht nur der Preis ausschlaggebend sei. Wichtiger sei das Vertrauen in eine artgerechte Haltung und das Tierwohl.

Die durchschnittlichen Tierschutzstandards in der Schweiz seien in der Tat höher als im umliegenden Ausland, bestätigt die Wirtschaftsredaktorin. Doch auch hier folgt das aber: Nicht alle Nutztiere profitieren davon – und ausländisches Fleisch holt auch in Sachen Qualität und Tierwohl auf.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

159 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Sobald sämtliche Kriegshandrungen ein für allemal eingestellt sind, auch die "Grossen" für Ihre Emissionen zur Kasse gebeten werden ohne diese Steuerlich geltend machen zu können, AKW's weltweit verboten und durch "Saubere" Energiegewinnung ersetzt sind - an dem Tag bin ich liebend gerne bereit mehr für Fleisch, Treibstoff, Flugtickets usw. zu bezahlen. Aber nicht einen Tag früher!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Stüdi  (Kurtstuedi)
    Ich würde kein Fleisch Import mehr zulassen und auch keine Futter Import mehr für die Masttiere. Dann haben wir weniger Fleisch zur Verfügung und die Preise für die Produzenten steigen. Mit diesen Massnahmen löst sich das Problem von selbst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sepp Rüegsegger  (SeRu)
    Und schon wieder will sich jemand an meinem, durch körperliche Arbeit verdienten 3700.- Netto-Lohn vergreifen und mir vorschreiben wie ich mich damit durch den Monat retten soll. Wie soll ich mir so ein „gesundes“ Leben leisten können? Stelle mir gerade das Leben mit AHV, IV, Sozialhilfe vor... Kein Wunder steigt die Anzahl psychisch Kranker und folglich der Suizide...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen