Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Klimadebatte ohne Folgen für Flugreisen über Ostern abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 03.04.2019.
Inhalt

Fliegen trotz Klimabedenken «Demonstrieren ist einfacher, als persönlich etwas dafür zu tun»

Die Diskussion unter SRF-News-Usern wird hitzig geführt – Themen sind Selbstverzicht und Verantwortung der Konzerne.

Sind Sie bereit, für den Klimaschutz aufs Fliegen zu verzichten? Auf die Frage reagierten bisher über 2000 SRF-User. Und es zeigt sich: Klimaschutz geht fast die Hälfte persönlich etwas an. Für 48 Prozent dieser nicht repräsentativen Umfrage fängt Klimaschutz beim persönlichen Verhalten an. 34 Prozent wollen nicht gänzlich auf Flüge verzichten, aber sich zurückhalten. 18 Prozent wollen sich hingegen das Fliegen weiterhin bedenkenlos gönnen.

Legende:
Flugreisen und Klimadebatte Sind Sie bereit, für den Klimaschutz aufs Fliegen zu verzichten? srf.ch/news

Obwohl nur knapp jeder fünfte in der Umfrage angibt, bedenkenlos zu fliegen: Die Passagierzahlen steigen. Kommentarschreiber machen auf diesen Widerspruch aufmerksam.

Weshalb diese Diskrepanz? Für die SRF-Kommentarschreiber gibt es drei Verantwortliche.

  • Fehlender Selbstverzicht

«Demonstrieren ist einfacher, als persönlich etwas dafür zu tun», wettert ein SRF-User und trifft damit den Nerv vieler Kommentarschreiber. Verzichten wäre das Stichwort, schreibt ein weiterer User. Aber: «Wir sind Klimasünder, weil wir es uns leisten können», schreibt er weiter. Arme Länder hätten keine klimabewusstere Bevölkerung. Sie hätten einfach kein Geld, um zu fliegen.

Es sei «längst überfällig, auf das bigotte Verhalten der Leute hinzuweisen, mit ihrem immer neusten Handy, den Flugferien, dem Taxiservice zur Schule, den neusten Klamotten aus Fernostproduktion.»

Auch die demonstrierende Jugend wird kritisiert. Sie fordere einen Denkwechsel, aber ohne konkrete Ziele. Dieser Argumentation widerspricht ein User vehement: «Mit dem Pariser Klimaabkommen einigten sich fast 200 Länder auf ein Klimaziel bis 2050. Gleichzeitig existieren seit Jahrzehnten viele Lösungsansätze. Ich finde nicht, dass demonstrierende Jugendliche etwas Konkreteres fordern müssen, als die konsequente Umsetzung dieser bekannten und unterzeichneten Massnahmen.»

  • Gier der Grosskonzerne

Einige Kommentarschreiber sehen die «Mächtigen» in der Schuld, wie zum Beispiel international agierende Grosskonzerne. «Grün und wirtschaftsfreundlich gehen beim gegenwärtigen Wirtschaftssystem nicht wirklich zusammen, unser Wohlstand beruht auf Raubbau an der Umwelt. Ohne Erdöl herrscht bei uns das pure Chaos.»

Aus verschiedenen Ecken höre ein weiterer User immer wieder, «dass es keine Rolle spiele, wie sich das Individuum verhalte, und was der Bewohner der kleinen Schweiz beitrage, sei sowieso nicht relevant.» Ergänzend schreibt ein User: «Die Wissenschaft hat bereits seit Jahren Lösungen aufgezeigt. Das Problem liegt bei der Ignoranz der Mächtigen, welche diese Lösungen nicht ausführen. Auf Kosten der nächsten Generation.»

  • Tatenlose Politik

Das Argument ist nicht neu: Fliegen sei zu billig, Autofahren ebenfalls. Die Forderung an die Politik formuliert ein User so: «Kerosin würde ich viel drastischer besteuern, Benzin stark verteuern.» Die Politik müsse halt mitmachen, schreibt ein User weiter. «Zum Beispiel in Form von Kaufanreizen für alternative Autos. Okay, die alten Verschmutzer gehen dann an Bulgarien oder auch nach Afrika. Das muss die EU halt auch unterbinden, sonst bringt alles nichts.»

Kritisiert werden auch die wenigen brauchbaren Alternativen. «Nachtzüge sind selten, direkte Zugverbindungen gegen Westen praktisch unauffindbar etc.» Gleichzeitig werde der Markt aufs übelste verzerrt, aufgrund der Flugsubventionen der Staaten, beziehungsweise der Steuerbefreiung auf Kerosin.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

103 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ramon Friedli  (fcb_ramon)
    Die frage ist wo geht der Überschuss hin? Wenn man etwas gegen das Klima machen soll, dann bietet günstige Elektroautos an. Und weniger Fernbusse, und Buse durch Trams oder Elektrobusse ersetzten, dies ist heute schon möglich! Anstatt uns immer mehr aufzudrängen, und Kosten zu verursachen. Arbeiten muss man trotzdem noch, und zur Arbeit kommen muss man schliesslich auch. Also was haben die Grünen bis jetzt gemacht, oder wo geht das Geld hin?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Zurbuchen  (drpesche)
      Wo hatten denn die Grünen schon mal die Mehrheit, damit sie etwas hätten machen können?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Simon Meyer  (Simon Meyer)
      Wir Grünen sind dran. Gerade in den Städten, wo wir zusammen mit der SP und der AL die Mehrheit haben. In den Kanton fehlt halt noch die Mehrheiten.
      Der demokratische Weg ist zudem lang und langsam und braucht Geduld. Zudem stimme ich Ihnen auch zu, dass es nicht auf die Kosten der einfachen Bürger gehen sollte. Daher muss der Staat stärker aktiv werden und beispielsweise Kerosin besteuern, Flüge beschränken, Pisten reduzieren etc.
      Ich freu mich auf jeden Fall auf die Klimademo.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    Ich habe versucht zu differenzieren und zu zeigen, dass man nicht alle menschen über einen kamm scheren kann. bei den demonstranten gibt es sicher - wie auch sonst in der gesellschaft - die einen wie die andern. ich glaube daran, dass man sich im leben darum bemüht sollte, natur und mitmenschen nicht zu schaden. wer das tut, steht mir näher als andere. aber es geht nicht darum zu verurteilen sondern zu motivieren. das bewirken die demos hoffentlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    Das meiste was ich hier gelesen habe, sind einfach nur Ausreden um das eigene Verhalten nicht ändern zu müssen. Globale Erwärmung hin oder her. Fakt ist: Unsere derzeitige Energieverschwendung kann nicht gut sein für unser Raumschiff Erde. Jeder ist nur eine begrenzte Zeit hier Gast. Als solcher hat jeder die Verantwortung Sorge zu tragen, damit die aktuellen Mitmenschen und die Nachfolgenden ebenfalls ein lebenswertes Umfeld geniessen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Meier  (Ueli Meier)
      Das haben Sie schön gesagt. Aber dan müssen die grossen klimakonzerne etwas unternehmen. Z.b.abgabe zur klimaförderung.
      Wenn Sie sagen wir sollen weniger fliegen, bin auch dieser meinung. Nur müssen alle so denken. Sonst nimt jemand anders den sitzplatz.
      Ausserdem finde ich, fliegen wirklich viele flugzeuge. aber eine Reise öffnet Uns auch die Augen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen