Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Flüchtlinge aus Syrien: Schweiz verlangt finanzielle Absicherung

Letzten Herbst hat die Schweiz eine Aktion lanciert, um Angehörige von Syrern die Einreise zu ermöglichen. Mehr als 1100 Menschen sind seither eingereist. Mehrere Tausend warten noch auf den Visumsentscheid – zum Teil unter prekären Bedingungen im Libanon und in der Türkei.

Eine Frau mit einem syrischen Pass in der Hand
Legende: Warten aufs Visum: Die Schweiz hat die Einreisebedingungen für Syrer verschärft. Keystone

Ashti Amir ist in der Türkei unterwegs. Der Schweizer mit syrischen Wurzeln organisiert Hilfslieferungen für Syrien. In der Türkei hat er mehrere syrische Familien getroffen, die Angehörige haben in der Schweiz: Seit Monaten warten sie auf ein Schweizer Visum. Viele hätten ihr Hab und Gut in Syrien verkauft - sie seien für das Visumsgesuch nach Istanbul zum Schweizer Konsulat gereist - und nun gestrandet in der Türkei. «Sie wissen nicht, was sie morgen machen. Sie haben mehrheitlich kein Geld mehr, um Miete zu bezahlen oder um Lebensmittel zu kaufen.» Zwar könnten sie sich bei einer Organisation melden und bekämen Lebensmittel, die für einen Monat reichten. «Irgendwann bekommen sie dies auch nicht mehr. Es ist sehr schwierig für diese Familien», sagt Amir via Internet aus der Türkei.

5000 Syrer warten auf ein Schweizer Visum. Im November 2013 hat das Departement von Justizministerin Simonetta Sommaruga die Bedingungen verschärft: Seither müssen die Angehörigen in der Schweiz ihre Familienmitglieder 3 Monate lang unterbringen und versorgen können. Dies ist eine hohe finanzielle Hürde. Ashti Amir hat diese Woche in der Türkei eine Familie getroffen, die von dieser Bedingung noch gar nichts wisse. «Diese Leute leben zu zehnt in einem Zimmer, das sie mit Kohle heizen, weil sie kein Geld haben. Sie warten auf diese Visa und sie wissen noch gar nicht, dass die Bedingungen verschärft worden sind», sagt er.

Das Rote Kreuz leistet Garantien

Die Schweiz hat bislang rund 500 Gesuche abgelehnt, häufig offenbar, weil die finanziellen Garantien fehlten. Deshalb ist nun das Schweizerische Rote Kreuz aktiv geworden. Zusätzlich zur Hilfe vor Ort zahlt die Hilfsorganisation Flüge in die Schweiz und leistet Garantien. «Es kann nicht sein, dass die Finanzen schliesslich entscheiden, wer ein solches Visum bekommt und wer nicht», sagt Markus Mader, der Direktor des Roten Kreuzes. Viele Flüchtlingsfamilien im Libanon und in der Türkei seien völlig mittellos. «Es sind vor allem Frauen und Kinder, die betroffen sind. Die Gefahr der Ausbeutung ist besonders gross.»

Das Rote Kreuz hat bereits rund 200 Syrer unterstützt - und rechnet mit Hunderten weiteren Fällen. Die Flüchtlingshilfe unterstützt die Hilfsaktion und vermittelt Unterkünfte in der Schweiz. Beat Meiner, der Leiter der Flüchtlingshilfe, kritisiert die Visapolitik des Departements Sommaruga.

Verwandte müssen Unterstützung leisten

Beim Bundesamt für Migration aber sieht Sprecherin Sibylle Siegwart die Schweiz nicht in der Verantwortung: «Es ist eine schwierige Situation für diese Leute, wenn sie warten müssen. Wir gehen wirklich davon aus, dass sie von den Verwandten in der Schweiz unterstützt werden können.» Bis in 3 Monaten will das Amt die offenen Fälle entschieden haben. Neue Visa-Gesuche sind seit Ende November gar nicht mehr möglich.

Die über 1100 Syrerinnen und Syrer, die bereits eingereist sind, haben ein Visum für 3 Monate. Mehr als die Hälfte von ihnen hat inzwischen aber ein Asylgesuch eingereicht und darf hierbleiben. Ohnehin müsse niemand zurück nach Syrien, sagt Siegwart vom Bundesamt für Migration: «Aufgrund der dramatischen Situation in Syrien schickt die Schweiz niemanden zurück. Wenn das Visum abgelaufen ist, können sie deshalb ein Gesuch um vorläufige Aufnahme stellen.»

Wer es in die Schweiz geschafft hat, darf bleiben. Für die Tausenden von Kriegsflüchtlingen auf der Warteiliste im Libanon und in der Türkei dürfte das ein schwacher Trost sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Hug, Kreuzlingen
    Gemäss der BFM Statistik lebeten im Jahr 2011 genau 2'496 syrische Staatsbürger in der Schweiz. Gemäss der Statistik T 13.4.3.4.9.1 (Sozialhilfebezüger nach Herkunftsland) bezogen im Jahr 2011 genau 463 syrische Staatsbürger in der Schweiz Sozialhilfe. Gemäss diesem Bericht wurden nun bereits 1'100 Familienangehörigen Visa erteilt und noch 5'000 Gesuche sind ausstehend. Das heisst also von 2'496 auf 8'600. Man kann sich ausrechnen, wieviele lebenslänglich in der Fürsorge landen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Hug, Kreuzlingen
    Das Rote Kreuz zahlt den Flug und leistet eine Garantie für 3 Monate Unterkunft in der Schweiz. Sie machen dies, damit das Visagesuch nicht abgelehnt wird. Nach 3 Monaten Aufenthalt stellen diese Personen ein Gesuch um vorläufige Aufnahme und ab diesem Zeitpunkt finanziert der Schweizer Steuerzahler den weiteren Aufenthalt. Für wie blöd hält man uns eigentlich? Diese Visa-Politik scheint mir alles andere als durchdacht. Aber mit dem dummen CH-Volk kann man es ja machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Die Einreise-Kriterien sollten ganz einfach sein: Wer christlicher Syrer ist und in der CH Verwandte hat, die ihn aufnehmen können, der darf - vorerst temporär - als Flüchtling einreisen. Wer muslimischer Syrer ist, darf sich eines der anderen 56 islamischen Länder dieser Welt als Asylland aussuchen. Vorallem die Golfstaaten, die Geld wie Heu haben, sollen ihre arabisch[en] (sprechenden) Brüder und Schwestern aufnehmen und sie versorgen, nicht wir "Ungläubigen" im Westen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P. Bürger, Schweiz
      @B. Christen: Sie leben Sofapolitik! Genau so habe ich mir die Lösung vorgestellt! - Schämen Sie sich nicht, so eine dümmliche Aussage zu machen? Kennen Sie Syrer? Waren Sie schon mal dort?- Ich schon, 2 x! Und ich sage Ihnen, niemandem dort wäre es nur annähernd in den Sinn gekommen eine solche Triage zu machen. Ich bin mit meiner Familie überall herzlich aufgenommen worden. Die Menschen waren hilfsbereit & gastfreundlich. Sie verzichteten auf Treibstoff, damit WIR mit dem Auto fahren konnten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta, Chur
      Christen bern ihre Kommentare werden immer skuriller. Merken sie nicht dass sie sich lächerlich machen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Björn Christen, Bern
      @Bürger - ach und Sie sind der Experte auf dem Gebiet 'interreligiöses Verhalten', nur weil sie zweimal in Syrien waren? - Tatsache ist, dass wir uns bei der Integration weniger Probleme schaffen, wenn wir nur christliche Syrer aufnehmen würden. Es gibt dokumentierte Fälle aus Deutschland, wo christliche Familien aus Flüchtlingsunterkünften herausgeholt werden mussten, weil sie von mohammedanischen Flüchtlingen aus Syrien mit dem Leben bedroht wurden. Das brauchen wir hier nicht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen