Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ständerat will mehr Frauen in Machtpositionen abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.06.2019.
Inhalt

Frauen in Führungsgremien Ständerat stimmt für Geschlechter-Richtwerte

  • Ein Signal im Nachgang zum Frauenstreik: Der Ständerat spricht sich klar für Geschlechter-Richtwerte in Verwaltungsräten und Geschäftsleitungen aus.
  • In Verwaltungsräten grosser Unternehmen soll jedes Geschlecht zu mindestens 30 Prozent vertreten sein, in Geschäftsleitungen zu 20 Prozent.
Legende: Video Keller-Sutter: «Kompromiss, der das Anliegen der Gleichstellung glaubwürdig aufnimmt» abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.06.2019.

«Ziel des Bundesrats war es, dem Parlament einen Kompromiss zu unterbreiten, der das gesellschaftspolitische Anliegen der Gleichstellung glaubwürdig aufnimmt – ohne die Unternehmen übermässig zu belasten», sagte Justizministerin Karin Keller-Sutter.

So funktionieren die Geschlechter-Richtwerte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In börsenkotierten Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitenden soll im Verwaltungsrat jedes Geschlecht mit mindestens 30 Prozent, in der Geschäftsleitung mit mindestens 20 Prozent vertreten sein. Insgesamt wären etwa 200 Unternehmen von der Regelung betroffen.

Sanktionen bei Nichterfüllung drohen keine – das Unternehmen muss aber in einem Vergütungsbericht begründen, weshalb der Geschlechter-Richtwert nicht eingehalten werden konnte. Zudem soll es Massnahmen vorschlagen, um die Situation zu verbessern («Comply or Explain»-Ansatz).

Es gilt eine Übergangsfrist von fünf Jahren bei Verwaltungsräten. Geschäftsleitungen sollen das Ziel innerhalb von zehn Jahren erfüllt haben.

«Wir müssen den Frauen das Signal geben, dass wir sie gehört haben», gab Christian Levrat (SP/FR) zu bedenken und spielte damit auf den Frauenstreik vom vergangenen Freitag an. Auch sein Parteikollege Daniel Jositsch betonte: «Wir haben einen gewaltigen Aufholbedarf!»

Legende: Video Jositsch: «2019 ist es an der Zeit für eine angemesse Vertretung der Frauen» abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.06.2019.

In Schweizer Unternehmen sind laut Schillingreport , Link öffnet in einem neuen Fensterlediglich 21 Prozent der Verwaltungsratsmitglieder weiblich. In den Geschäftsleitungen liegt der Anteil bei 9 Prozent. Die kleine Kammer, die zu 87 Prozent aus Männern besteht, hat diesem Kompromiss des Bundesrats nun deutlich zugestimmt – mit 27 zu 13 Stimmen.

Legende: Video Rieder: «Eingriff in die Organisationsfreiheit der Unternehmen» abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.06.2019.

Die vorberatende Kommission war zunächst für die Geschlechter-Richtwerte, beantragte dem Ständerat aber schliesslich, bei Geschäftsleitungen darauf zu verzichten. Beat Rieder (CVP/VS) betonte, in die Organisationsfreiheit von Unternehmen sei nicht einzugreifen. Andrea Caroni (FDP/AR) sprach sich in Reimen dagegen aus. Einer davon lautete: «Leid tun mir auch all die Frauen im Verdacht, sie seien nicht da zum Schalten und Walten, sondern um die Quote einzuhalten.»

Legende: Video Männer, Blumensträusse und das schlechte Gewissen abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.06.2019.

«Jene männlichen CEOs, die die Swissair gegroundet oder die UBS in den Abgrund geführt haben – waren das die qualifiziertesten?», erwiderte Anita Fetz (SP/BS) auf die Argumente von Rieder und Caroni. Jositsch forderte den Rat auf, sich im Jahr 2019 nicht kleinlich auf die Verwaltungsräte zu beschränken: «Damit geben wir ein Zeichen, das schlicht und ergreifend falsch ist.» Konrad Graber (CVP/LU) sprach von einer halben Lösung.

Es ist völlig falsch, von Quoten zu sprechen!
Autor: Beat VonlanthenStänderat (CVP/FR)

Mehrmals wurde in der Debatte betont, dass es sich bei den Geschlechter-Richtwerten nicht um Quoten handle, da ein Nichterfüllen keine Strafe nach sich ziehe. Beat Vonlanthen (CVP/FR) fasste in seinem Votum zusammen: «Geben wir den Unternehmen den ganz sanften Druck, ihre Anstellungspraxis leicht zu hinterfragen.»

Legende:
Entwicklung Frauenanteil im privaten Sektor Prozent-Anteil der Frauen in der Geschäftsleitung der grössten Schweizer Unternehmen Schillingreport
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.